Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04936862 epa04936860 Dairy farmers attend traditional Chaesteilet (lit.: sharing the cheese) in Justistal, Switzerland, 18 September 2015. The local farmers whose cows have spend the summer on the pastures of the valley share the cheese in relation to the milk yield of their cows. Thousands of people attend the tradition of Chaeseteilet.  EPA/ALEXANDRA WEY FINLAND OUT  EPA/ALEXANDRA WEY FINLAND OUT

«Chäs-Teilete» auf einer Alp. Bild: EPA/KEYSTONE

Der Nationalstaat ist besser als sein Ruf

In seinem Buch «Straight Talk on Trade» plädiert ausgerechnet der progressive Ökonom Dani Rodrik für einen starken Nationalstaat und warnt vor der Illusion einer globalen Regierung. Dabei erklärt er auch, weshalb die Welt mehr Füchse und weniger Igel braucht.



Der Kapitalismus hat schon bessere Tage gesehen. Will er überleben, dann muss er sich neu erfinden, «um die Herausforderungen der Globalisierung, der Ungleichheit, des raschen technischen Wandels, der Klimaerwärmung und demokratischer Rechenschaftspflicht meistern zu können», wie Dani Rodrik in seinem neuen Buch «Straight Talk on Trade» feststellt. Er ist Professor an der Harvard University und einer der renommiertesten Handelsökonomen der Gegenwart.  

Bild

Gilt als führender Handelsökonom: Dani Rodrik.

Rodrik wird dem progressiven Lager zugeordnet. Umso überraschender ist daher auf den ersten Blick sein Kernanliegen: Er setzt sich vehement für die Stärkung des Nationalstaates ein. Ein Linksliberaler als Champion des Nationalstaates, ist das in Zeiten eines bedrohlich wachsenden Nationalismus nicht ein Widerspruch in den Begriffen?  

Nicht bei Dani Rodrik. Er hat plausible Gründe für seine These. Der traditionelle Gegensatz zwischen Staat und Markt sei in Zeiten von immer komplexer werdenden Märkten obsolet geworden, argumentiert er.

«Eine erfolgreiche Politik gründet auf heimischen Experimenten und Innovationen der lokalen Institutionen.»

Daher müssen wir umdenken: «Gut funktionierende, nachhaltige Märkte werden von einer breiten Palette von Institutionen gestützt, die kritische Funktionen bezüglich Regulierung, Umverteilung, geld- und fiskalpolitischer Stabilität und Konfliktmanagement anbieten.»  

Diese Aufgabe kann heute nur ein moderner Nationalstaat meistern. Globale Institutionen sind viel zu schwach, um dringend notwendige Regeln auch durchsetzen zu können. IMF, Weltbank oder OECD können zwar so genannte «best-pratice-Regeln» ausarbeiten – Regeln, welche die angeblich beste Lösung für ein Problem aufzeigen –, aber sie haben kaum Möglichkeiten dafür zu sorgen, dass sie auch in Kraft treten.  

epa06212930 A handout photo made available by the United States Department of State (DOS) shows US Secretary of State Rex Tillerson (8-L) participating in the Ministerial Discussion on Syria, on the margins of the 72nd Regular Session of the UN General Assembly in New York, New York, USA, 18 September 2017.  EPA/US DEPARTMENT OF STATE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Treffen im UN-Hauptgebäude in New York. Bild: EPA/US DEPT. OF STATE

Überhaupt hält Rodrik wenig von «best practice». Was gut für Chile ist, kann schlecht für die Schweiz sein, und was in Deutschland funktioniert, kann in den USA versagen. Alle Volkswirtschaften in ein starres, allgemein gültiges Konzept zu pressen, ist daher unsinnig. Jede Nation muss ihren eigenen Weg finden. «Eine erfolgreiche Politik gründet auf heimischen Experimenten und Innovationen der lokalen Institutionen», so Rodrik, «und nicht auf ‹best practice› und Vorlagen, die von internationalen Experimenten stammen.»  

Allerdings, allein mit der Stärkung der nationalen Institutionen ist es nicht getan. Berühmt geworden ist Rodrik nämlich mit seiner Trilemma-These. Sie besagt: Ein Staat kann nicht gleichzeitig demokratisch sein, seine eigene Volkswirtschaft schützen und an der Globalisierung teilnehmen. Er muss sich für zwei dieser drei Dinge entscheiden.  

Hyperglobalisierung als Bedrohung

Zu viele Staaten haben sich gemäss Rodrik in den letzten Jahrzehnten für die Globalisierung entschieden und dabei die Interessen der einheimischen Bevölkerung vernachlässigt. Das rächt sich nun. Brexit, Trump und die wachsende Gefahr eines gefährlichen Nationalismus sind die Folgen dieser Entwicklung, die Rodrik «Hyperglobalisierung» nennt.  

Die negativen Folgen des Trilemmas zeigen sich derzeit auch in der EU. «Wollen die europäischen Staatschefs die Demokratie erhalten, dann müssen sie sich zwischen einer politischen Union oder einer wirtschaftlichen Desintegration entscheiden», so Rodrik. «Sie müssen sich entweder explizit von der wirtschaftlichen Souveränität verabschieden oder sie aktiv zugunsten ihrer Bürger verwenden. Im ersten Fall müssen sie den Wählerinnen und Wähler reinen Wein einschenken und einen demokratischen Raum über den Nationalstaaten schaffen. Oder sie müssen die Einheitswährung wieder abschaffen und zu einer nationalen Geldpolitik zurückkehren.»  

radar-reuters  Die italienische Küstenwache hat erneut über 1300 Flüchtlinge vor Sizilien und Nordafrika aus Booten gerettet.Die Menschen seien am Samstag bei insgesamt elf verschiedenen Einsätzen zwischen dem italienischen Süden und dem Norden Afrikas in Sicherheit gebracht worden, teilte die Küstenwache mit.Bereits in der vergangen Woche waren nach Angaben der Küstenwache und der Organisation

Afrikanische Flüchtlinge auf dem Mittelmeer. Sie sind auch die Opfer einer «vorzeitigen Deindustrialisierung». Bild: kaltura

Die Balance zwischen global und national zu finden ist für alle Regierungen zur vielleicht anspruchsvollsten Herausforderung der Gegenwart geworden. Das gilt besonders für die Entwicklungs- und Schwellenländer. Sie können heute nicht mehr das Vorbild der reichen westlichen Länder und der asiatischen Tigerländer kopieren. Schuld daran ist ein Phänomen, das Rodrik «vorzeitige Deindustrialisierung» nennt.  

Einst sah der traditionelle Weg zu Wohlstand wie folgt aus: Die zunächst überwiegend bäuerliche Bevölkerung wird als ungelernte Arbeiter in die industrielle Massenproduktion integriert. Dadurch steigen die Produktivität der Volkswirtschaft und damit auch der nationale Wohlstand massiv an. Die Arbeitsteilung schreitet weiter voran, das Land wird reich.  

Der traditionelle Weg zum Wohlstand ist verbaut

Dieser Weg ist den heutigen Entwicklungsländern weitgehend verbaut. Massenproduktion wird zunehmend nicht mehr von ungelernten Arbeitern, sondern von Robotern erledigt. «Die Kräfte der Globalisierung und des technischen Fortschrittes haben die Natur des industriellen Prozesses in einer Art und Weise verändert, die es den zu spät Gekommenen praktisch verunmöglicht, dem Beispiel der ostasiatischen Tigerstaaten und der europäischen und der nordamerikanischen Wirtschaft zu folgen», stellt Rodrik fest.  

Demographisch geschieht genau das Gegenteil. Die Bevölkerungsexplosion in Afrika und Indien hat die «vorzeitige Deindustrialisierung» zu einem der drängendsten geopolitischen Probleme der Gegenwart gemacht. Hunderte von Millionen junger Menschen ohne Zukunftsperspektive sind brandgefährlich. «Angesichts des langsamen Strukturwandels sagt die Weltbank voraus, dass über die nächsten zehn Jahre nur einer von vier afrikanischen Jugendlichen einen festen Arbeitsplatz ergattern wird», warnt Rodrik.  

Grossangelegte Handelsabkommen helfen nicht weiter

Auch er hat jedoch kein Patentrezept, wie diese Zeitbombe entschärft werden kann. «Es braucht einen neuen Weg», stellt er lediglich fest. «Wir können zwar die groben Umrisse dieses Weges beschreiben. Es ist ein Modell, das auf der Dienstleistungsindustrie beruhen muss. Es wird ein Modell sein, das sich auf eine sanfte Infrastruktur konzentriert – Ausbildung und Verwaltung – und weniger auf die Akkumulation physischer Güter – Werkhalle und Fabriken.»  

Gross angelegte Handelabkommen helfen kaum weiter. Rodrik kann weder TPP noch TTIP viel Positives abgewinnen. Er betrachtet sie als Null-Summen-Spiel, und zwar aus liberaler wie auch aus merkantilistischer Sicht. Liberale plädieren für möglichst viel Freihandel, Merkantilisten trachten danach, mit möglichst viel Export die eigene Volkswirtschaft zu stärken. «Aus der Sicht des komparativen Wettbewerbvorteils (i.e. aus liberaler Sicht, Anm. des Verf.) schaffen Handelsabkommen keine neuen Jobs, sie verteilen sie bloss. Aus merkantilistischer Sicht können sie Jobs schaffen, aber nur, wenn diese Jobs anderswo vernichtet werden», schreibt Rodrik.  

Warum wir mehr Füchse brauchen

Es gibt somit kein bestimmtes ökonomisches Modell, das weiter hilft. Dogmen sind wenig zielführend. Rodrik plädiert dafür, dass Ökonomen und Politiker kein bestimmtes Modell verfolgen, sondern opportunistisch jeweils das am besten geeignete anwenden. Er beruft sich dabei auf den Philosophen Isaiah Berlin. Dieser hat in einem legendären Vergleich zwei Arten des Denkens unterschieden, die er Igel und Fuchs nennt.  

Gemäss Berlin vertreten die Igel eine allumfassende Theorie, die im Prinzip jedes Problem lösen kann. Füchse hingegen haben keine grossartige Vision, sie haben verschiedene teils sich widersprechende Modelle, die sie je nach Situation einsetzen. Die komplexen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts bilden ein schlechtes Umfeld für generalisierende Weltanschauungen. Wer die Balance zwischen global und lokal finden und dem Fluch des Trilemmas entgehen will, muss opportunistisch handeln. Für Rodrik ist daher klar: «Die Welt braucht weniger Igel und mehr Füchse.»

Sie sind jung, aufstrebend und gut gebildet

Video: srf

Mehr zur Globalisierung

«Löpfe, warum glaubst du mit deinen ca. 60 Jahren noch immer, dass die Welt gerechter wird?»

Link zum Artikel

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

Link zum Artikel

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Link zum Artikel

Globalisierung war gestern – jetzt geht es um soziale Gerechtigkeit

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel