USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Republican presidential candidate Donald Trump speaks during a news conference on his airplane in Omaha, Neb., Tuesday, Dec. 29, 2015. (AP Photo/Nati Harnik)

Donald Trump lässt vor den Medien die Muskeln spielen.
Bild: Nati Harnik/AP/KEYSTONE

Donald Trump öffnet (erst jetzt) sein Portemonnaie: «Wir werden 2 Millionen Dollar pro Woche in den Wahlkampf stecken»



Gut einen Monat vor dem Beginn des Vorwahlkampfes in den USA will der US-Milliardär Donald Trump mit einer teuren Werbeoffensive seine Chancen auf die Kandidatur der Republikaner erhöhen. Er werde jede Woche mindestens zwei Millionen Dollar ausgeben.

abspielen

Die Kriegskasse ist gefüllt: Donald Trump in seinem Wahlkampf-Flieger. 
streamable

Vielleicht werde es gar «deutlich mehr als das», kündigte Trump am Dienstag vor Journalisten in seinem Wahlkampfflugzeug an. Im parteiinternen Rennen der Republikaner führt der für seine Provokationen bekannte Immobilien-Tycoon seit Monaten die Umfragen an.

Seine Dominanz in den Schlagzeilen verdankte er bislang vor allem seinen schrillen Auftritten, so dass er nach eigenen Angaben bislang kaum etwas von den 35 Millionen Dollar ausgab, die er für Werbung eingeplant hatte. «Ich bin stolz, dass ich am wenigsten ausgebe», sagte Trump. «Aber um ehrlich zu sein, ich will kein Risiko eingehen.»

Trump flog am Dienstag zu einem Auftritt im US-Bundesstaat Iowa, wo am 1. Februar die Vorwahlen beginnen. Bei den Vorwahlen wird in jedem Bundesstaat parteiintern abgestimmt, wer ins Rennen um den Einzug ins Weisse Haus gehen soll. Bei den Republikanern zeichnet sich ein enges Rennen ab. Als aussichtsreichste Kandidaten gelten neben Trump die Senatoren Ted Cruz und Marco Rubio. Bei den Demokraten ist Ex-First Lady Hillary Clinton die klare Favoritin. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 30.12.2015 15:57
    Highlight Highlight Die Zeit arbeitet für D. Trump.
    Derzeit lehnen 39% der Demokraten und 69% der Republikaner Muslime ab, aber mit jedem weiteren Angriff/Anschlag gegen den "Westen" durch den Daesh (IS), Al-Kaida etc. wird diese Zahl anwachsen.
    D. Trump ist ein Meister-Stratege öffentlicher Inszeniereung, und er wird solche Statements nicht aus Dummheit veröffentlichen, sondern aus Raffinesse.
    Bedauerlich, dass es so weit kommen musste. Man hätte die Machenschaften der Hintermänner des islamischen Terrors schon lange stoppen können, aber sich offenbar nicht getraut.
  • Smart as hell 30.12.2015 09:15
    Highlight Highlight Zwei Anmerkungen. 1. subkummunikation: ich bin sparsam und kann viel erreichen ohne viel auszugeben. Trump subkommuniziert oft, bewusst und geschickt.
    2. knappes Rennen bei den Republikanern? Soso. Alle Umfragen sagen etwas anderes. Natürlich ist die HOFFNUNG in gewissen Kreisen wie schon das ganze Jahr über gross dass der böse Mann irgendwie von selbst verschwinden wird. Nun: man weiss nie. Mein Tipp: Donald Trump macht das Rennen.
  • Big ol'joe 30.12.2015 09:00
    Highlight Highlight Falsch übersetzt!
    Es heisst icht "wenig von den 35Millionen budgetierten ausgegeben" sondern er hat 35 Millionen weniger ausgegeben als budgetiert und bisher war es nur wenig. Es kann aber trotzdem 100 Millionen sein, wenn bis zum jetzigen Zeitpunkt 135 Millionen budgetiert waren. Nur zum das klarstellen ;)
    • corsin.manser 30.12.2015 09:36
      Highlight Highlight Im Tweet ist das tatsächlich nicht eindeutig. Allerdings sagt Trump im Flugzeug auch, dass er bis jetzt fast nichts ausgegeben hat. Es ist deshalb davon auszugehen, dass das Budget tatsächlich bei 35 Millionen Dollar liegt. Gleichzeitig lässt Trump aber auch alle wissen, dass er jederzeit dazu bereit ist, dieses zu erhöhen.
    • FrancoL 30.12.2015 09:59
      Highlight Highlight Nun erhöht dies den Wert seiner Argumentationen? Glaube kaum! Ich bin nicht einmal sicher ob er wesentlich mehr Menschen erreicht. Seine Botschaften sind in ihrer dumpfen Art derart klar dass der Teil der Amerikaner der diese Botschaft gutheisst dies bereits seit Monaten tut. Ich bin aber überzeugt dass auch in Amerika eine gewisse Vernunft obsiegen wird und Trump nicht ins Weisse Haus einzieht.

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel