SBB
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ALS VORSCHAU ZUM ERSATZ DES SBB-GENERALANZEIGERS DURCH EINE LED-ANZEIGE IM ZUERCHER HAUPTBAHNHOF, WELCHER HEUTE NACHT ERFOLGT, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 19. OKTOBER 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Die mechanische Fallblattanzeige umgeben von Reisenden am Hauptbahnhof in Zuerich aufgenommen am 13. Oktober  2015. Die mechanische Anzeigetafel wird in der Nacht vom 19./20. Oktober 2015 im Zuercher Hauptbahnhof demontiert und durch LED-Technologie ersetzt. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Die SBB wollen bei Verspätungen besser informieren. Bild: KEYSTONE

SBB planen den «Verspätungs-Push» aufs Handy – doch es gibt noch ein paar Haken

Die Bundesbahnen kämpfen mit Verspätungen - und gehen nun in die Offensive. Künftig sollen Gäste über Störungen auf ihren Lieblingsstrecken via Push-Meldung auf ihrem Handy informiert werden.

Benjamin Weinmann, Andreas Möckli / Aargauer Zeitung



Pendler Daniel A. (Name der Redaktion bekannt) fährt fast täglich mit dem Zug von Basel nach Luzern zur Arbeit. Doch an einem Montagmorgen zu Beginn der Sommerferien muss er feststellen, dass die SBB Verbindung zur vollen Stunde kurzerhand gestrichen hat. Der Grund sind Bauarbeiten zwischen Olten und Luzern, die von Anfang Juli bis Mitte August dauern. Zwar haben die SBB in Basel ein Plakat aufgestellt, das auf mögliche Zugsausfälle im Sommer hinweist, allerdings ohne konkrete Informationen. Das nervt Daniel A.: «Ich konsultiere doch nicht täglich die App, um zu prüfen, ob mein Zug fährt.»

«App-Nutzer können künftig für alle Strecken Push-Benachrichtigungen abonnieren.»

SBB-Medienstelle

Solchen Ärger möchten die SBB vermeiden. Wer in Besitz der SBB-App ist soll künftig über Störungen auf «seiner» Strecke informiert werden – mittels Push-Meldung. Es wäre eine Art «Pendler-Alarm». Ein Sprecher bestätigt entsprechende Informationen dieser Zeitung. Schon heute könnten Kunden online Störungsmeldungen und Informationen zu Baustellen erfragen. «Ziel ist es nun, dies zu automatisieren», sagt der Sprecher. «App-Nutzer können künftig für alle Strecken Push-Benachrichtigungen abonnieren.»

Erste Tests ab Ende Jahr geplant

Wer die elektronischen Zuginformationen, die automatisch auf dem Handy erscheinen, wünscht, kann dies beim Billettkauf und bei der Fahrplanabfrage entsprechend einstellen. Die SBB selber wollen nicht von einem «Pendler-Alarm» sprechen, da die Funktion allen Reisenden offen stehe. Tatsächlich dürfte aber vor allem die treuste Kundengruppe angesprochen sein, da sie mit der neuen Funktion täglich über die von ihnen genutzte Strecke informiert werden können, sei es Zürich-Bern, Luzern-Olten oder Genf-Lausanne.

The SBB App on a smart phone at the main station in Zuerich, Switzerland, Ocotber 16, 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Die App der SBB auf einem Mobiltelefon im Zuercher Hauptbahnhof, am 16. Oktober 2013 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Die SBB-App: Für Pendler unverzichtbar. Bild: KEYSTONE

Geplant ist, dass der Pendler-Alarm ab Ende 2019 oder Anfang 2020 vorerst in der sogenannten Preview-App der SBB eingeführt wird. Auf dieser testen die Bundesbahnen jeweils technische Neuerungen, wie auch schon die «Augmented Reality»-Software am Zürcher Hauptbahnhof. Später, im Erfolgsfall, soll die Funktion dann in der herkömmlichen SBB-App integriert werden. In einem ersten Schritt wollen die SBB nur über Zugsausfälle, Verspätungen und Gleisänderungen informieren.

Wäre es bald auch möglich, dass Kunden bei Verspätungen und Ausfällen einen digitalen Bon als Wiedergutmachung für verspätete Zugreisen zugeschickt erhalten?

Die Herausforderung aus SBB-Sicht: Push-Nachrichten können die Handynutzer stören, insbesondere sofern sie nicht relevant oder nicht korrekt sind. Man verzichte deshalb vorläufig darauf, automatische Vorschläge für alternative Reiserouten zu schicken, sagt der Sprecher. «Dafür wären weitergehende Informationen zum genauen Reiseziel und zum vorhandenen Billett oder Abo nötig.» Um eine neue Verbindung zu erhalten, müssen die Kunden somit weiterhin eine neue Fahrplanabfrage tätigen.

Und wann kommt der elektronische «Sorry»-Bon?

Neue Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) müssen die SBB wegen der Zusatzfunktion laut eigenen Angaben nicht erstellen. Die Push-Möglichkeit sei in den bestehenden AGB abgedeckt. Nötig sei aber, dass die App-Nutzer die Meldungen aktiv zulassen. Sollten in Zukunft die Kundendaten mit dem persönlichen Abonnement abgeglichen werden, müssten die SBB die AGB allerdings anpassen und die Kunden würden aufgefordert, diese aktiv anzunehmen.

An den bisherigen Informationskanälen wie den Lautsprecherdurchsagen und den digitalen Fahrplänen an den Bahnhöfen wolle man trotz der technologischen App-Aufrüstung festhalten, sagt der SBB-Sprecher. Und wäre es bald auch möglich, dass Kunden bei Verspätungen und Ausfällen einen digitalen Bon als Wiedergutmachung für verspätete Zugreisen zugeschickt erhalten? Laut dem Sprecher ist dies «momentan nicht vorgesehen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

Der Bedarf an Nachtzügen steigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Mitten im Pendlerverkehr Störung im Heitersbergtunnel: Strecke Zürich – Bern war betroffen

Zug-Problem im Aargau: Auf der Bahnstrecke zwischen Mellingen Heitersberg und Killwangen-Spreitenbach ist es im morgendlichen Pendlerverkehr zu Umleitungen, Ausfällen und Verspätungen gekommen. Grund war gemäss den SBB ein Gleisschaden auf der Strecke.

Von der Störung betroffen waren der Fernverkehr (ICE, TGV, Railjet, EC, IC, IR) und der Nahverkehr (RE, S-Bahnen). Die Störung dauerte von rund 7 Uhr bis 9 Uhr. (mlu)

Artikel lesen
Link zum Artikel