People-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

Mit diesem brutalen Musikvideo macht Madonna gegen Waffengewalt mobil



Madonna schreckt nicht dafür zurück, ihre Popularität für politische Statements zu benutzen. Auch in ihrem neuen Musikvideo zum Song «God Control» macht die Popsängerin ein markantes Statement gegen Waffengewalt.

Das Video beginnt mit einer Warnung an die Zuschauer und zeigt anschliessend, wie zahlreiche Menschen, inklusive Madonna, auf einer Tanzfläche mit einem Sturmgewehr erschossen werden.

Die Szene erinnert an den Angriff auf einen amerikanischen Nachtclub im Jahr 2016, als 49 Menschen getötet wurden. Madonna ist sich der Brutalität des Videos bewusst. Gegenüber CNN sagte sie: «Das ist, was passiert, wenn Leute schiessen. Die Menschen müssen verstehen, dass das passiert. Eine Kugel durchschlägt deinen Körper, schlägt dich zu Boden und nimmt dir dein Leben. Das ist die Realität.»

Die sechsfache Mutter sagte, sie fühle sich den Kindern der Welt gegenüber verantwortlich. «Es ist wirklich beängstigend, dass jede öffentliche Versammlung, jeder Ort der Anbetung und jede Schule ein Ziel ist», so Madonna. Dass vor allem Kinder und Entrechtete von der Waffengewalt getroffen werden, sporne sie dazu an, ihre Popularität für den Kampf gegen Waffen einzusetzen.

Das neue Musikvideo endet demnach auch mit einer klaren Botschaft. Es fordert den Zuschauer dazu auf, Organisationen die gegen Waffengewalt kämpfen, zu unterstützen. «Niemand ist sicher», blinkt am Ende des Videos auf, gefolgt von: «Waffenkontrolle, Jetzt»

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

History Porn – Geschichte Wahnsinns-Bildern, Auto-Edition!

Popstar Madonna tritt beim ESC-Finale in Tel Aviv auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Was Kate Winslet Freches tat, als sie von der Nacktszene in «Titanic» erfuhr

Heute gibt's ein fesches kleines Anekdötchen vom «Titanic»-Set. 22 Jahre ist es her, dass wir alle weinend im Kino sassen und dabei zusahen, wie Rose ihren Jack an den dunklen, eisig kalten Nordatlantik verlor.

Und wir alle erinnern uns an die Mutter aller Szenen.

Nein, nicht die.

Die andere. Die noch nacktere.

Nachdem nämlich Kate Winslet besagte Szene gelesen hatte und wusste, dass sie in diesem unsagbar teuren Film vollends enthüllt vor Leonardo DiCaprio wird herumliegen müssen, beschloss …

Artikel lesen
Link zum Artikel