USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FBI will mehrere Anschläge zum Unabhängigkeitstag vereitelt haben – angebliche Ziele werden keine genannt



Das FBI hat nach eigener Darstellung mehrere islamistisch motivierte Anschläge in Verbindung mit dem US-Unabhängigkeitstag vereitelt. Vor dem 4. Juli hat die US-Bundespolizei innerhalb eines Monats zehn Personen wegen angeblicher Anschlagspläne festgenommen.

Bei den Festgenommen handelt es sich um Personen, die von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat im Internet aufgestachelt worden sind, wie FBI-Chef James Comey am Donnerstag sagte. Die Zahl der Anschlagspläne und ihre Ziele nannte er nicht.

epa04837712 FBI Director James Comey testifies before the Senate (Select) Intelligence Committee on 'Counterterrorism, Counterintelligence, and the Challenges of Going Dark', on Capitol Hill in Washington DC, USA, 08 July 2015.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

JAmes COmey Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Die Bundespolizei FBI und das Ministerium für Innere Sicherheit hatten die Sicherheitsbehörden zum 4. Juli zu erhöhter Aufmerksamkeit gemahnt. Anschläge gab es nicht. Aus Sicherheitskreisen verlautete unterdessen, dass auch im Ausland mehrere Attentate von IS-Sympathisanten verhindert worden seien.

Die USA kämpfen gemeinsam mit verbündeten Staaten vor allem im Irak und Syrien gegen den IS. Die Islamisten haben dort ein Kalifat ausgerufen und viele Andersgläubige vertrieben oder getötet. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden beginnt Amtszeit mit Demontage von Trumps Vermächtnis – in 4 Punkten

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat der neue US-Präsident Joe Biden mit der Demontage von besonders umstrittenen Entscheidungen seines Vorgängers Donald Trump begonnen.

Biden leitete am Mittwoch die Rückkehr zum Klimaabkommen von Paris ein, stoppte den US-Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und hob ein Einreiseverbot für Menschen aus muslimisch geprägten Ländern auf. Auch abseits konkreter Massnahmen wurde bereits nach wenigen Stunden deutlich, dass Biden im Weissen Haus …

Artikel lesen
Link zum Artikel