China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Satelliten-Bilder zeigen die einzig gute Seite des Coronavirus



Für einmal hat das Coronavirus auch etwas Gutes: Wie Satellitenbilder der NASA zeigen, ist die Luftverschmutzung in China seit dem Ausbruch des Virus massiv gesunken.

Vor allem die Stickstoffdioxidkonzentration in der Luft hat rapide abgenommen. Das schädliche Gas wird hauptsächlich von Autos, Kraftwerken und grossen Industrieanlagen ausgestossen.

Die NASA führt den Rückgang zumindest teilweise auf die deutlich verringerte wirtschaftliche Tätigkeit in China zurück. Auch die hohe Anzahl an Quarantänemassnahmen und der damit einhergehende reduzierte Verkehr auf den Strassen tragen ihren Teil dazu bei.

Die Bilder aus Wuhan, dem Epizentrum der Corona-Krise, sprechen Bände:

Bild

Bild: nasa

Doch nicht nur in Wuhan nimmt die NO2-Belastung massiv ab. Gemäss den Wissenschaftlern der NASA lässt sich das Phänomen in ganz China beobachten.

Fei Liu, eine Luftqualitätsforscherin der NASA, ist erstaunt ob des drastischen Rückgangs der Gase:

«Das ist das erste Mal, dass ich so einen dramatischen Rückgang über so einem grossen Gebiet erlebe.»

Es sei normal, dass es bei spezifischen Events wie zum Beispiel dem chinesischen Neujahr, währenddem viele Firmen und Fabriken geschlossen haben, zu einem Rückgang der Emissionen komme. Danach würden diese jeweils jedoch schnell wieder ansteigen. Nicht so dieses Jahr.

Bild

Bild: nasa

«Dieses Jahr ist die Rückgangs-Rate signifikant höher als die letzten Jahre. Zudem hält sie auch länger an», sagte Liu. Die NO2-Werte lägen momentan bis zu 30 Prozent unter dem langjährigen Durchschnitt für diese Jahreszeit.

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Coronavirus breitet sich aus (Ende Februar)

Coronavirus Strassenumfrage

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

55
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
55Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lienat 01.03.2020 17:25
    Highlight Highlight Jetzt wäre es natürlich interessant zu erfahren, wie viele Opfer es dort normalerweise aufgrund der Luftverschmutzung bzw. ihen Folgen gibt und wie sich die verbesserte Luftqualität nun auf diese Opferzahlen auswirkt. Wäre ja der Brüller, wenn das Coronavirus am Ende indirekt mehr Tote verhindert als dass es selber Opfer fordert.
    • Gummibär 01.03.2020 21:45
      Highlight Highlight Das tut er jetzt schon. Die Zahl von Todesopfern in Folge des Straßenverkehrs wird um einiges mehr zurückgehen als Leute an Corona Virus Infektion während der gleichen Periode sterben.
  • that's my mustard 01.03.2020 16:45
    Highlight Highlight vielleicht sehen sie wieder einmal den sterenhimmel?
  • Turicum04 01.03.2020 15:25
    Highlight Highlight Ein Zeichen, dass wir auch bei uns den Autoverkehr (über 80% des CO2!) massiv einschränken müssen, auch ohne Corona!
    • Toerpe Zwerg 01.03.2020 18:23
      Highlight Highlight Hat Ihnen Stickstoffdioxid den Verstand derart vernebelt, dass Sie es nicht von Kohlenstoffdioxid unterscheiden können und nicht mehr in der Lage sind, korrekte Zahlen zu recherchieren?
  • Denk-mal 01.03.2020 14:46
    Highlight Highlight @Tobi-wan, genau! Der Mensch soll angeblich das Ebenbild Gottes sein und er hat sich tatsächlich, wie es in der Bibel steht: "Macht euch die Erde Untertan", umgesetzt. Träfe ich Gott persönlich - ist momentan 14 Lichtjahre in den Ferien sagen -, würde ich ihm sagen, dass der Mensch, ausser die Tiere, die grösste Fehlkonstruktion ist.
    • Team Insomnia 01.03.2020 15:41
      Highlight Highlight Welcher Gott🤷‍♂️😳
    • pete.waterman 01.03.2020 17:12
      Highlight Highlight Lichtjahre ist eine Distanz, keine Dauer🤓
    • Musikuss 01.03.2020 17:36
      Highlight Highlight Gott ist Liebe und hat deshalb den Menschen den freien Willen geschenkt, weil es ohne freien Willen es keine Liebe gäbe. Wenn der vernunftbegabte Mensch dieses Geschenk missbraucht, ist es seine eigene Verantwortung und nicht eine angebliche Fehlkonstruktion Gottes. Krieg und andere mutwillige Zerstörungen sind *immer* ein Missbrauch des freien Willens, für die *wir* verantwortlich sind und nicht Gott.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Randen 01.03.2020 13:26
    Highlight Highlight Das wird nachgeholt. Die Regierung wird mehr Kohle verbrennen erlauben weil die Wirtschaft in Schwing gebracht werden muss. Ich bin mir sicher, dass dieses Virus den Klimawandel noch verstärken wird. Auch weil viele Regierungen jetzt andere Probleme bewältigen müssen. Die SVP wird das garantiert nutzen um alle notwendigen Massnahmen für co2, Naturschutz und besonders Gewässerschutz zu verhindern.
    • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 01.03.2020 13:59
      Highlight Highlight Wie kann man nur so verbissen sein, um in jedem erdenkliche Artikel einen Grund zu sehen um gegen eine andersdenkende Partei, welche es auch immer sein mag, zu stänkern?
    • Randen 01.03.2020 14:27
      Highlight Highlight Es geht konkret um die SVP und ich erwarte auch Probleme mit der FDP. Schon Morgen wird man das deutlich sehen können.
    • swisskiss 01.03.2020 14:37
      Highlight Highlight Pat the Rat aka Grapefruitsaft: Die Frage sollte lauten, wieso die SVP in der Coronakrise eine Grund sieht, ihre auskänderfeindlichen Parolen wieder auszupacken und den Aufnahmestopp von Flüchtlingen und Grenzschliessungen zu propagieren. Da sollte man schon erkennen, wer da das Opfer ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Irrlycht 01.03.2020 13:17
    Highlight Highlight Greta Thunberg jetzt in diesem Moment
    Benutzer Bildabspielen
    • Einer Wie Alle 01.03.2020 16:18
      Highlight Highlight Die Gretawitze sind so ausgelutscht wie Rocco Sifredi
    • äti 01.03.2020 16:31
      Highlight Highlight Witz? Ich verstehe den Witz nicht. Irrlycht Hilfe.
    • Irrlycht 01.03.2020 17:08
      Highlight Highlight Der Witz sollte sein, dass dieser Post eine Suggestion sein sollte, dass Greta Thunberg den Virus aus ökologisch motivierten Beweggründen verbreitet hat.
      Scheint nicht gut angekommen zu sein, jänu. :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schubjak 01.03.2020 13:11
    Highlight Highlight Und es gibt weiterhin Ewiggestrige, welche behaupten, dass der Mensch keinen Einfluss auf die Klimaerwärmung hat...
    • Hans12 01.03.2020 14:39
      Highlight Highlight Luftverschmutzung und Klimaerwärmung sind aber nicht dasselbe.
    • Merida 01.03.2020 14:53
      Highlight Highlight Und das Eine hat auch keinen Einfluss auf das Andere?! 🙈
    • andy y 01.03.2020 14:55
      Highlight Highlight Warum, ist es seit Januar kälter geworden?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rethinking 01.03.2020 13:11
    Highlight Highlight Wäre der Virus tödlicher könnte er noch mehr gutes tun:

    - Reduktion der Überbevölkerung
    - Reduktion der Überalterung
    - Reduktion des Ressourcenverbrauchs
    - Reduktion der Artenausrottung
    - Reduktion der Umweltverschmutzung
    - Reduktion der Klimaerwärmung

    Letztlich ist eine Reduktion der Menschheit ein Segen für den ganzen Planeten...
    • Defekte Demokratie 01.03.2020 13:40
      Highlight Highlight Ein sehr zynischer Kommentar. Du befürwortest also zumindest indirekt alle Kriege, Hungersnöte, Naturkatastrophen? Wie lange? So lange es Dich nicht selber betrifft?
      Oder würdest Du mit gutem Beispiel vorangehen?

      Wie ist Dein Kommentar sonst zu verstehen?
    • Humpe 01.03.2020 13:47
      Highlight Highlight Freiwillige voran! Wer lässt sich und seine Lieben anstecken? Wäre doch auch ein schönes Mitbringsel fürs Grosi und den Ätti?
    • Wiedergabe 01.03.2020 14:01
      Highlight Highlight Zuviel Avengers geschaut..?
    Weitere Antworten anzeigen
  • sunshineZH 01.03.2020 12:49
    Highlight Highlight Jetzt wissen wir auch für was der Virus ursprünglich gedacht war 😉
  • Tobi-wan 01.03.2020 12:46
    Highlight Highlight Und am Ende rettet sich die Natur selbst. Was wäre das für eine Ironie: Das „intelligente“ Wesen Mensch schafft das nicht, aber ein kleines Virus schon.
    • Team Insomnia 01.03.2020 13:02
      Highlight Highlight So ist es. Wenn man aber bedenkt das es auf der Erde schon mehrere Massen Aussterben verschiedenster Lebensformen gab, dann ist es nicht so aussergewöhnlich. Auch der Mensch wird einmal komplett verschwinden. Und das ist auch gut so.
    • farbarch1 01.03.2020 13:06
      Highlight Highlight Der Mensch schafft das, Dank Viren und Bakterien, die ihn kontorllieren.
    • Garp 01.03.2020 13:27
      Highlight Highlight Warum sollte das die Natur retten? Ist das Gröbste vorbei, fährt der Zug des Konsums ungebremst weiter und dann haben viellleicht sogar viele Nachholbedarf.
      Gestorben sind dann die Alten, die je älter desto weniger konsumieren, sondern mehr zu Hause sitzen, besonders wenn sie chronisch krank sind.
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

«Es besteht die Gefahr, dass wir die alte Wirtschaft einfach wieder hochfahren»

Im Auftrag von «energie-wende-ja» und Greenpeace hat eine Gruppe von Fachleuten eine Studie für ein nachhaltiges Beschäftigungsprogramm erarbeitet, mit dem die Coronakrise umweltverträglich gemeistert werden kann. Co-Autor Ruedi Meier erläutert die wichtigsten Erkenntnisse.

Sie fordern vom Bund bzw. der SNB 100 Milliarden Franken. Das ist viel Geld. Wozu brauchen Sie es? Wir stecken in der schwersten Krise der letzten hundert Jahre. Es übertrifft die Situation in den Dreissigerjahren. Pro Woche gehen bis zu zwei Prozent des Bruttoinlandprodukts verloren. Unsere Studie kommt zum Schluss, dass wir im schlimmsten Fall Ende 2021 einen Verlust von gegen 270 Milliarden Franken haben werden.

Ein viel gehörter Einwand lautet: Wenn dieser Verlust mit der Giesskanne …

Artikel lesen
Link zum Artikel