DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Satelliten-Bilder zeigen die einzig gute Seite des Coronavirus

01.03.2020, 12:0928.05.2020, 13:30

Für einmal hat das Coronavirus auch etwas Gutes: Wie Satellitenbilder der NASA zeigen, ist die Luftverschmutzung in China seit dem Ausbruch des Virus massiv gesunken.

Vor allem die Stickstoffdioxidkonzentration in der Luft hat rapide abgenommen. Das schädliche Gas wird hauptsächlich von Autos, Kraftwerken und grossen Industrieanlagen ausgestossen.

Die NASA führt den Rückgang zumindest teilweise auf die deutlich verringerte wirtschaftliche Tätigkeit in China zurück. Auch die hohe Anzahl an Quarantänemassnahmen und der damit einhergehende reduzierte Verkehr auf den Strassen tragen ihren Teil dazu bei.

Die Bilder aus Wuhan, dem Epizentrum der Corona-Krise, sprechen Bände:

Bild: nasa

Doch nicht nur in Wuhan nimmt die NO2-Belastung massiv ab. Gemäss den Wissenschaftlern der NASA lässt sich das Phänomen in ganz China beobachten.

Fei Liu, eine Luftqualitätsforscherin der NASA, ist erstaunt ob des drastischen Rückgangs der Gase:

«Das ist das erste Mal, dass ich so einen dramatischen Rückgang über so einem grossen Gebiet erlebe.»

Es sei normal, dass es bei spezifischen Events wie zum Beispiel dem chinesischen Neujahr, währenddem viele Firmen und Fabriken geschlossen haben, zu einem Rückgang der Emissionen komme. Danach würden diese jeweils jedoch schnell wieder ansteigen. Nicht so dieses Jahr.

Bild: nasa

«Dieses Jahr ist die Rückgangs-Rate signifikant höher als die letzten Jahre. Zudem hält sie auch länger an», sagte Liu. Die NO2-Werte lägen momentan bis zu 30 Prozent unter dem langjährigen Durchschnitt für diese Jahreszeit.

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus breitet sich aus (Ende Februar)

1 / 20
Das Coronavirus breitet sich aus (Ende Februar)
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus Strassenumfrage

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tobi-wan
01.03.2020 12:46registriert März 2015
Und am Ende rettet sich die Natur selbst. Was wäre das für eine Ironie: Das „intelligente“ Wesen Mensch schafft das nicht, aber ein kleines Virus schon.
62541
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schubjak
01.03.2020 13:11registriert Oktober 2015
Und es gibt weiterhin Ewiggestrige, welche behaupten, dass der Mensch keinen Einfluss auf die Klimaerwärmung hat...
47250
Melden
Zum Kommentar
avatar
sunshineZH
01.03.2020 12:49registriert November 2018
Jetzt wissen wir auch für was der Virus ursprünglich gedacht war 😉
36030
Melden
Zum Kommentar
50
Sie schickt Frauen Abtreibungspillen nach Hause – und rettet damit Leben
Verónica Fernández arbeitet bei einer Organisation, die Abtreibungspillen per Post nach Hause schickt. Im Interview sagt sie, wie sie mit ihrem Job Leben rettet.

Frau Fernández, Sie arbeiten für eine Organisation, die Frauen zu Schwangerschaftsabbrüchen verhilft. Warum? Was treibt Sie an?
Verónica Fernández: Ich bin aus Spanien, ein in gewissen Aspekten ziemlich konservatives Land. Die Gesellschaft ist nach wie vor stark patriarchal geprägt. Das erkannte ich aber erst so richtig, als ich für ein paar Jahre in Holland lebte. Mit dieser Distanz wurde mir bewusst, wie wichtig Frauenrechte sind und wie wichtig es ist, sie gegen die ständigen Angriffe zu verteidigen. Auch hart erkämpftes ist nicht garantiert. Dass Frauen ein Recht darauf haben, selbst zu bestimmen, ob sie eine Schwangerschaft wollen oder nicht, halte ich für zentral. Dafür kämpfe ich und dafür brenne ich leidenschaftlich.

Zur Story