DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild 1: «Roland», Bild 2: «Donna», Bild 3: «Business Call».
Bild 1: «Roland», Bild 2: «Donna», Bild 3: «Business Call».
Fotografien des Grauens

Oh Schreck, die 80er Jahre sind zurück! 

09.12.2014, 12:1210.12.2014, 14:52

Der amerikanische Fotograf Robbie Augspurger beschwört mit seiner Serie Glamour & Headshots die 80er Jahre wieder herauf, «die Ära der Schnäuze, der braunen Anzüge und der dicken Krawatten». Seine Lieblingszeit. Die Zeit, in der der 36-Jährige gross geworden ist. Die Hochphase der entsetzlichen Kaufhaus-Fotografien. 

«Ceramics».
«Ceramics».

Alles begann damit, dass Robbie seinen Mitbewohner bat, für ihn zu posieren, damit er eine alte Beleuchtungsanlage testen konnte. Besagter Mitbewohner kam in einem Tweedanzug ins Studio – die Idee der Rückkehr in die 80er war geboren. 

80er Jahre Fotos Augspurger

1 / 9
80er Jahre Fotos Augspurger
quelle: http://www.robbieaugspurger.com/photography/glamour--headshots-ii/
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
«Ich begann die Farben zu verändern, sodass die Fotos danach so aussahen, als hätten sie 20 Jahre auf dem Armaturenbrett vom Truck meines Vaters verbracht.»
«Luxury».
«Luxury».
«Go Ahead Bass, Make My Day».
«Go Ahead Bass, Make My Day».

Einige seiner Porträts scheinen die Vorliebe für Requisiten zu parodieren, die in den 80ern so oft gemeinsam mit ihren Protagonisten aufs Bild mussten. Für den Fotografen «hat das wahrscheinlich damit zu tun, dass die Menschen damit ihr Interesse ausdrücken wollten.»

1 / 8
80er Jahre Fotos Augspurger 3
quelle: http://www.robbieaugspurger.com/photography/glamour--headshots-i/
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mittlerweile hat Augspurger eine ordentliche Sammlung an Vintage-Klamotten vorzuweisen. In diese steckt er dann seine Freunde, die ihm als Models dienen. Denen sei es nämlich wurscht, wenn sie auf den Fotos dümmlich aussehen und «sie sind sich nicht gewohnt, vor der Kamera zu stehen.»

«Cindy Sexton».
«Cindy Sexton».
«Phone Tile», «Car Phone» und «Business Call».
«Phone Tile», «Car Phone» und «Business Call».
«Mall Art».
«Mall Art».
Das erste Bild ist namenlos, das zweite heisst «Decadence».
Das erste Bild ist namenlos, das zweite heisst «Decadence».

(rofl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Bilder eines japanischen Künstlers, die dich nachdenklich stimmen werden

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte... Jedenfalls fühlt man sich so, wenn man die Illustrationen des mysteriösen japanischen Künstlers Avogado6 betrachtet.

Der Illustrator und Video-Cutter teilt nicht viele Informationen über sein persönliches Leben. «Ich bin eine gewöhnliche Person, die gerne Chemie mag», schreibt der Künstler auf Twitter. Aber seine Arbeiten sind weit entfernt von gewöhnlich.

Avogado6 schafft es, gehaltvolle und lebendige Bilder zu erschaffen, indem er Gefühle und Emotionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel