Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild 1: «Roland», Bild 2: «Donna», Bild 3: «Business Call». bild: robbie augspurger

Fotografien des Grauens

Oh Schreck, die 80er Jahre sind zurück! 



Der amerikanische Fotograf Robbie Augspurger beschwört mit seiner Serie Glamour & Headshots die 80er Jahre wieder herauf, «die Ära der Schnäuze, der braunen Anzüge und der dicken Krawatten». Seine Lieblingszeit. Die Zeit, in der der 36-Jährige gross geworden ist. Die Hochphase der entsetzlichen Kaufhaus-Fotografien. 

http://www.robbieaugspurger.com/photography/glamour--headshots-i/

«Ceramics». Bild: robbie augspurger

Alles begann damit, dass Robbie seinen Mitbewohner bat, für ihn zu posieren, damit er eine alte Beleuchtungsanlage testen konnte. Besagter Mitbewohner kam in einem Tweedanzug ins Studio – die Idee der Rückkehr in die 80er war geboren. 

80er Jahre Fotos Augspurger

«Ich begann die Farben zu verändern, sodass die Fotos danach so aussahen, als hätten sie 20 Jahre auf dem Armaturenbrett vom Truck meines Vaters verbracht.»

Robbie Augspurger.

Bild

«Luxury». Bild: robbie augspurger 

http://www.robbieaugspurger.com/photography/glamour--headshots-i/

«Go Ahead Bass, Make My Day». Bild: robbie augspurger

Einige seiner Porträts scheinen die Vorliebe für Requisiten zu parodieren, die in den 80ern so oft gemeinsam mit ihren Protagonisten aufs Bild mussten. Für den Fotografen «hat das wahrscheinlich damit zu tun, dass die Menschen damit ihr Interesse ausdrücken wollten.»

Mittlerweile hat Augspurger eine ordentliche Sammlung an Vintage-Klamotten vorzuweisen. In diese steckt er dann seine Freunde, die ihm als Models dienen. Denen sei es nämlich wurscht, wenn sie auf den Fotos dümmlich aussehen und «sie sind sich nicht gewohnt, vor der Kamera zu stehen.»

Bild

«Cindy Sexton». Bild: robbie augspurger

Bild

«Phone Tile», «Car Phone» und «Business Call». bild: robbie augspurger

Bild

«Mall Art». Bild: robbie augspurger

Bild

Das erste Bild ist namenlos, das zweite heisst «Decadence». bild: robbie augspurger

(rofl)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • christianlaurin 09.12.2014 21:24
    Highlight Highlight Na ja Hipster die denken was die 80'r waren.

    * Bärte gab es kaum!
    * Pelz überhaupt nicht! Das waren die Zeiten von Greenpeace und ich dann als junger Teenie wurde beigebracht das Pelze falsche waren.
    * Reel 2 Reel auch nicht, es waren der Zeit der Cassetten.
    * Er hat vergessen die "shoulder pads"
    * Turtle necks waren 70'r nicht 80'r.

    Ich muss sagen die Bilder sind eher von die 70r und nicht 80r.

Grafiker zeigt, wie diese 23 Firmen-Logos aussehen würden, wenn sie ehrlich wären

Je grösser das Unternehmen, desto grösser die Chance, dass da irgendwo Dreck am Steck klebt. Schade fürs Unternehmen, die Umwelt und/oder Konsumenten, gut für Gesellschaftssatiriker wie Viktor Hertz.

Ehrliche Firmenlogos – damit hat Viktor Hertz das Rad bestimmt nicht neu erfunden. Immer wieder tauchen sie auf und bringen uns dazu, (bestenfalls) etwas Luft stossartig durch die Nase zu pusten.

Dennoch bringt der schwedische Grafikdesigner diese Logos auf seiner Facebook-Seite derart schlicht auf den Punkt, dass sie es durchaus zu zeigen wert sind.

Klicke jeweils aufs Bild mit dem Original-Logo, um die ehrliche Version des Logos zu sehen.

(jdk)

Artikel lesen
Link zum Artikel