DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 4 Instagram-Accounts zeigen dir, wie Selbstliebe geht

Auf sozialen Medien sind wir umgeben von Perfektionismus. Nicht aber, wenn du dich durch diese total ungefilterten Instagram-Accounts durchscrollst!
19.07.2021, 10:5519.07.2021, 11:36
Präsentiert von
Branding Box

Instagram scheint keine Plattform zu sein, welche Selbstliebe fördert. Es gibt aber durchaus einige Accounts, die unser Selbstwertgefühl stärken. Sei es, indem man uns vor Augen führt, was hinter vermeintlich perfekten Bildern steckt – als auch mit Ratschlägen, wie man lernt, sich selbst besser zu akzeptieren. Diese Accounts musst du unbedingt kennen:

@chessiekingg

Auf humorvolle Weise sagt Chessie King dem künstlichen Perfektionismus auf Instagram den Kampf an.

Mit lustigen Videos und Bildern zeigt sie, dass Speckröllchen, Dehnungsstreifen und Co. das normalste der Welt sind.

«Ich wurde auf der linken Seite über meinen Körper getrollt. Ich wurde wegen meines Körpers auf der rechten Seite getrollt», schreibt die Britin auf Instagram und gibt Tipps, wie man mit negativen Kommentaren umgehen kann.

Gleich geht es weiter mit den Body-Positivity-Accounts, aber vorab eine kurze Werbeunterbrechung:

Wir spenden 2% unseres Gewinns gegen Cybermobbing
Genau wie diese Influencer machen auch wir uns stark für individuelle Schönheit! «Respect Everybody's Beauty» ist unsere Initiative für mehr Respekt und weniger Hass im Internet. Mit dem Kauf von Produkten unserer Marken unterstützt du gemeinsam mit uns Projekte von Pro Juventute gegen Cybermobbing. Erfahre hier mehr >>
Promo Bild

Und jetzt zurück zur Story...

@dr.med.mareike.awe

«All die ‹perfekten Körper› auf Instagram sind nichts mehr als eine Illusion. Sie sind nicht echt. Zwischen den zwei Bildern liegt nicht mehr als ein Atemzug», schreibt Dr. med. Mareike Awe unter dieses Bild.

Die deutsche Ärztin und Expertin für mentale Gesundheit erinnert einen mit ihren Posts daran, wie leicht auf den Plattformen geschummelt werden kann – und wie man Selbstzweifel am besten aus dem Weg geht.

Dazu braucht es vor allem sehr viel Selbstliebe. Wie man zu mehr Selbstvertrauen kommt – und wie wichtig Selbstliebe auch im Hinblick auf die Gesundheit und die Ernährung ist, erklärt die Ärztin in kurzen Videos.

@saggysara

Dass hinter den vermeintlich perfekten Bildern auf Instagram meist mehr Schein als Sein steckt, zeigt die Finnin Sara, die sich nicht scheut, sich selbst als Beispiel zu nehmen.

«Wir müssen erkennen, dass die kleinste Pose, das Beugen, das Einziehen des Bauches, die Positionierung der Kleidung verändert, wie wir aussehen», schreibt Sara unter eines ihrer Bilder.

Sara macht sich aber nicht nur für Body Positivity bei Frauen stark. Um aufzuzeigen, dass nicht nur Frauen mit guten Posen, guter Belichtung und Photoshop tricksen, hat sie ihren Bruder zu ein paar Pose-Bildern überredet.

Sie verweist aber auch darauf, dass Frauen in der Gesellschaft aufgrund ihres Aussehens meist heftiger kritisiert werden als Männer. Als sie einmal ein Bild ihrer Achselhaare hochlud, erhielt sie Kommentare wie: «Das ist der Grund, weshalb du Single bist!», «Kannst du die Haare nicht wegmachen?» oder «Das ist unhygienisch!».

«Wir müssen aufhören, Menschen für Dinge zu verurteilen, die natürlich sind, wie Körperhaare, Bauchrollen, Dehnungsstreifen, Cellulite oder Akne. Körperhaare gibt es in verschiedenen Farben, Spärlichkeit, Dicke und das ist alles normal», kontert die Finnin.

@mynameisjessamyn

Jessamyn Stanley macht gerne Sport, hat aber wenig Lust auf Schlankheitswahn. Selbst nennt sich die bewegliche Yoga-Lehrerin «Plus-Size-Frau der Farbe». In engen und bauchfreien Sportkleidern zeigt sie, dass es beim Sport nicht aufs Gewicht ankommt.

Wie sie selbst sagt, erhält sie viele Nachrichten von Leuten, die dachten, nur schlanke Personen können Yoga praktizieren. Stanley beweist mit ihren Posts das Gegenteil – und wird dafür auf Instagram ordentlich gefeiert.

Yoga habe ihr Selbstvertrauen enorm gestärkt, schreibt Stanley. Sie betont jedoch, dass Body Positivity keine Bewegung ist, bei der man erst etwas an sich selbst ändern müsse, wie plötzlich mit Sport zu beginnen. Die positiven Effekte des Yogas würden aber helfen, sich keine Gedanken darüberzumachen, was andere Leute über einen denken.

Wir spenden 2% unseres Gewinns gegen Cybermobbing
Für individuelle Schönheit und mehr Respekt im Netz – dafür machen wir uns stark. «Respect Everybody's Beauty» ist unsere Initiative für weniger Hass im Internet. Mit dem Kauf von Produkten unserer Marken unterstützt du gemeinsam mit uns Projekte von Pro Juventute gegen Cybermobbing. Erfahre hier mehr >>
Promo Bild

(cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier wird die Heuchelei von Influencern entlarvt

1 / 44
Hier wird die Heuchelei von Influencern entlarvt
quelle: instagram / instagram
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Neuseeland sagt Insta-Fotos den Kampf an – und wirbt für Facettenreichtum

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Beweise, dass das Stehen alleine eine unterhaltsame Kunst sein kann

Niemand will Stillstand. Das ist schade. Denn Stillstand kann an und für sich spektakulär, ja, atemberaubend sein. Eine Kunst wohl bemerkt, die nur das geschulte Auge verstehen kann.

Völlig egal, ob in der Wirtschaft, dem Alltag, dem Sportplatz – einfach still stehen ist nicht erstrebenswert. Immer soll es vorwärtsgehen und selbst wenn nicht, so soll man heroisch scheitern und dieses Scheitern dann rückblickend philosophisch einordnen und zur Stärke machen (LinkedIn lässt grüssen).

Dabei hat Stillstand einen ungerechtfertigt schlechten Ruf. Das findet (womöglich) auch der Instagram-Account @peoplestanding, der sich – es war zu vermuten – stehenden Menschen widmet. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel