Schule - Bildung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genf

Zulassungspanne an der Uni: 800 Studenten freuten sich zu früh 

Sie seien fürs Studium angenommen, teilte ein Genfer Hochschulinstitut Hunderten Bewerbern mit – die böse Überraschung folgte später.



antonio fumagalli, aargauer zeitung

Ein Artikel der Aargauer Zeitung

Als «führende Institution in der Wissenschaft und der höheren Bildung» preist sich das Genfer «Graduate Institute» auf der eigenen Webseite an. Man rühmt sich berühmter Absolventen wie dem ehemaligen UNO-Generalsekretär Kofi Annan, alt Bundesrätin Micheline Calmy-Rey und Ex-Nationalbankpräsident Philipp Hildebrand. 

Nun ist dem Institut ein Missgeschick unterlaufen, das dem elitären Image nicht gerecht wird: Mitte März hat das Sekretariat rund 800 Personen, die sich für ein Masterstudium am «Graduate Institute» beworben hatten, per E-Mail mitgeteilt, dass ihre Kandidatur angenommen worden sei. Die Studenten freuten sich auf den Vorlesungsbeginn im September. Dumm nur: Den zumeist jungen Leuten, aus aller Herren Länder, hätte eigentlich eine Absage verschickt werden sollen, da ihr Dossier den Ansprüchen nicht vollständig genügte. 

Der Fehler wurde schnell bemerkt und die betroffenen Schüler innert Stunden benachrichtigt, dass sie in Tat und Wahrheit leider nicht aufgenommen werden. Am folgenden Montag – der Lapsus passierte an einem Freitag – doppelte Institutsdirektor Philippe Burrin mit einem persönlichen E-Mail nach, in dem er den Studenten sein «tiefes Bedauern» ausdrückte. Es tue ihm leid, dass die Panne ihnen und ihren Angehörigen eine «solch emotional aufwühlende Erfahrung» beschert habe. 

4-Augen-Prinzip missachtet

Wie konnte das passieren? Burrin erklärt auf Anfrage, dass die zuständige Mitarbeiterin eine folgenschwere Fehleinschätzung gemacht habe. Sie habe der Mehrheit der insgesamt rund 1400 Abgewiesenen das E-Mail gesendet, das eigentlich für die gut 700 Angenommenen gedacht war. «Unsere internen Kontrollmechanismen haben offensichtlich nicht funktioniert», so Burrin. So sei eigentlich vorgesehen, dass bei einer Benachrichtigung dieser Tragweite eine zweite Person das Schreiben überprüfe. Ob dies vergessen ging oder bewusst nicht beachtet wurde, kann Burrin nicht sagen. Für die verantwortliche Person, die ihre Arbeit «seit Jahren mit höchster Zuverlässigkeit» ausführe, habe die Panne auf jeden Fall keine Konsequenzen. 

Dass die betroffenen Studenten nun doppelt enttäuscht sind, kann man beim «Graduate Institute» gut verstehen. Man ziehe die Lehren aus dem Vorfall und überprüfe die Abläufe, damit «so etwas nicht wieder vorkommen kann», so Burrin. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Vom Corona-Musterland zum Negativbeispiel: Was lief falsch in Israel?

Zu Beginn der weltweiten Corona-Pandemie galt Israel vielen als leuchtendes Beispiel für eine rasche und erfolgreiche Eindämmung. Doch inzwischen steht das Mittelmeerland schlechter da als die meisten europäischen Länder, ein zweiter Lockdown erscheint unausweichlich. Was ist schiefgelaufen? Und was können Länder wie die Schweiz tun, um einen ähnlichen Verlauf zu vermeiden?

Professor Arnon Afek, Vize-Direktor des Schiba-Spital bei Tel Aviv, spricht von «vorzeitigen Siegesfeiern», nachdem es Israel mit rigorosen Massnahmen und einem Lockdown im Frühjahr zunächst gelungen war, die Infektionszahlen stark zu reduzieren. «Die Lockerungen waren dann viel zu hastig und ohne klare Strategie und haben eine neue Welle von Infektionen ausgelöst.» Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte die Bürger im Mai euphorisch dazu aufgefordert, rauszugehen, «Kaffee …

Artikel lesen
Link zum Artikel