DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ex-Präsident George W. Bush bedauert (fast) nichts. (Archivbild)
Ex-Präsident George W. Bush bedauert (fast) nichts. (Archivbild)Bild: AP/ap
«Es war die richtige Entscheidung»

Der IS-Vormarsch ist alles, was Bush an der Irak-Invasion bedauert

09.11.2014, 18:40

US-Präsident George W. Bush hat sich in einem CBS-Interview über den Einmarsch in den Irak im Jahr 2003 geäussert. Die nicht von den Vereinten Nationen gebilligte Invasion der USA und Verbündeten führte das Land in den heute noch andauernden Krieg von Religions- und Volksgruppen.

Bush bekräftigte, dass er den Einmarsch in den Irak nicht bedauere. «Nein, ich glaube, es war die richtige Entscheidung. Was ich bedauere, ist, dass wieder eine gewalttätige Gruppe von Leuten aufgestiegen ist. Das ist Al Kaida Plus», sagte Bush mit Blick auf den Vormarsch der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak und in Syrien. Der IS müsse besiegt werden. «Und ich hoffe, wir schaffen es. Ich hoffe, dass die Strategie funktioniert.» 

Mehr zum Thema

«Saddam glaubte mir nicht»

Nach eigenen Angaben hatte Bush erwartet, dass Iraks Diktator Saddam Hussein das Land verlassen würde, als er 2003 mit einer Militäraktion drohte. Er sei überrascht gewesen, als er erfahren habe, dass ihm Saddam die Drohung nicht abgenommen hatte, sagte Bush. Der Diktator habe nach seiner Gefangennahme einem Beamten der US-Bundespolizei FBI gesagt: «Ich habe Bush einfach nicht geglaubt.» Der Ex-Präsident stellte das in einem CBS-Interview als unverständlich dar: «Ich sehe nicht, wie er meine Worte anzweifeln konnte.»

Saddam Hussein war im Frühjahr 2003 nach der Besetzung Bagdads gestürzt worden. Er wurde später hingerichtet. Die USA begründeten den Krieg mit einer Bedrohung durch irakische Massenvernichtungswaffen, was sich nachträglich als falsch herausstellte. CBS wollte das Interview am Sonntag in zwei Teilen ausstrahlen. (dhr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vietnam, Irak, Afghanistan – so verloren die USA ihre Kriege

So kann man sich täuschen: Es werde nicht dazu kommen, dass Menschen vom Dach einer US-Botschaft in Afghanistan abtransportiert würden, bekräftigte US-Präsident Joe Biden am 8. Juli im Hinblick auf den Truppenabzug aus Afghanistan. Er spielte damit auf die berühmten Bilder aus Saigon im April 1975 an, als die nordvietnamesische Armee und der Vietcong die südvietnamesische Hauptstadt erobert hatten und das Botschaftspersonal mit Hubschraubern aus der Stadt geflogen worden war.

Zur Story