DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gestatten: Murat Yakin, der neue Schweizer Nationaltrainer.
Gestatten: Murat Yakin, der neue Schweizer Nationaltrainer.
Bild: keystone

5 Dinge, die uns beim Nati-Debüt von Murat Yakin aufgefallen sind

Murat Yakin hat bei seinem Einstand als Schweizer Nationaltrainer gleich einen Sieg feiern können. Beim 2:1 gegen Griechenland hinterliess der Debütant trotz einigen Widerständen in allen Belangen einen souveränen Eindruck.
02.09.2021, 11:1802.09.2021, 18:53

Locker und leger

Es ist ja bekanntlich der erste Eindruck, der zählt. Und da hat Murat Yakin gleich vorgelegt. Statt wie Vorgänger Vladimir Petkovic im ganz edlen Zwirn erscheint der neue Nati-Trainer eher locker und leger: Cord-Sakko, T-Shirt, Sneakers. Der Mode-Stil deutet an, wie Yakin als Trainer sein will. Souverän und unkompliziert, sicher nicht unnahbar.

Yakins Outfit beim Debüt: erfrischend.
Yakins Outfit beim Debüt: erfrischend.
Bild: keystone

Die Hand auf dem Herzen

Bei der Nationalhymne folgt Yakin nach kurzem Nachfragen bei Co-Trainer Laurent Cavin der während der EM neu eingeführten Devise, dass Spieler und Staff beim Abspielen des «Schweizer Psalms» die Hand aufs Herz legen. Damit soll in Zukunft die lästige Hymnen-Diskussion verhindert werden. Für Yakin war es ein besonderer Moment: «Bei der Hymne hatte ich sehr spezielle Gefühle

Yakin während der Nationalhymne.
Yakin während der Nationalhymne.
Bild: keystone

Taktische Flexibilität

Gleich in seinem ersten Länderspiel an der Seitenlinie der Schweizer Nati hat Yakin alle überrascht. Im Vorfeld hatte er angekündigt, auf eine Viererkette zu setzen. Doch gegen Griechenland liess der 46-jährige Basler wegen des Ausfalls von Granit Xhaka dann doch eine Dreierabwehr mit den Innenverteidigern Eray Cömert, Cedric Zesiger und Fabian Schär auflaufen.

Aus Mangel an Alternativen stellt Yakin zudem Steven Zuber als hängende Spitze in den Sturm – eine Massnahme, die voll aufging. Der Assist-König der EM erzielt das 1:0 und bereitete das 2:1 mustergültig vor. Auch das Experiment mit drei Sechsern in der zweiten Halbzeit, das Yakin im Hinblick auf das Italien-Spiel vom Sonntag wagte, glückte mehrheitlich.

Auf ein bestimmtes System will sich der Nati-Trainer auch in Zukunft nicht festlegen. «Diese Flexibilität, ist genau das, was mir Spass macht», erklärte Yakin nach dem Schlusspfiff beim SRF. «Und die Spieler haben es auch sehr gut umgesetzt.» Yakin will sich dabei auch ein wenig dem Gegner anpassen. «Natürlich muss man auch selbst agieren, aber gegen starke Gegner muss man auch etwas clever sein und die Räume schliessen und dann gibt es halt auch Verschiebungen im taktischen Bereich.»

Die besten Szenen aus dem Griechenland-Spiel.

Vier Neulinge

Auch personell schreckte Yakin bei seinem Debüt nicht vor Experimenten zurück – wenn auch nicht ganz freiwillig. Nach den Ausfällen von Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri, Breel Embolo und Mario Gavranovic war der Nati-Trainer fast gezwungen, nach Alternativen zu suchen.

So kamen gleich vier Spieler zu ihrem Debüt im Nati-Dress: Im Tor durfte Gregor Kobel für einmal für Stammkeeper Yann Sommer ran, in der Dreierabwehr erhielt Cedric Zesiger, der zuletzt mit starken Leistungen bei YB in der CL-Quali aufgefallen war, die Chance sich zu zeigen.

Die Nati-Noten zum Testspiel gegen Griechenland:

1 / 19
Die Nati-Noten zum Testspiel gegen Griechenland
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach der Pause brachte Xakin zudem Ulisses Garcia auf der linken Aussenbahn und den Neo-Augsburger Andi Zeqiri im Sturm. Der junge Stürmer zeigte gute Ansätze und könnte in den nächsten Spielen als erster Backup für Haris Seferovic öfter zum Zug kommen.

Die erste Polemik

Auch neben dem Platz musste sich Yakin bereits um den ersten Aufreger kümmern. Der positive Corona-Test von Granit Xhaka, der weder geimpft noch genesen war, sorgte für viel Gesprächsstoff und etwas Polemik. Yakin behandelte aber auch diese Thematik äusserst souverän und liess sich zu keinem Zeitpunkt aus der Ruhe bringen. «Granit ist als Captain ein Vorbild, aber auch er ist ein Mensch. Es ist sein Entscheid, er hat seine eigenen Rechte», erklärte er. Damit war das Thema vorerst erledigt.

Auch der zweite PCR-Test von Granit Xhaka ist positiv
Auch der PCR-Test vom Donnerstag ist bei Granit Xhaka positiv ausgefallen. Der Captain steht der Schweizer Nationalmannschaft damit in den Spielen der WM-Qualifikation gegen Italien am Sonntag und in Nordirland am nächsten Mittwoch nicht zur Verfügung.

Xhaka hat das Team-Hotel in Pratteln offenbar bereits am Mittag verlassen und sich privat in Isolation begeben. (sda)​
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Schweizer Frankreich-Märchen in 41 Wahnsinns-Bildern

1 / 43
Das Schweizer Frankreich-Märchen in 41 Wahnsinns-Bildern
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuer Hauptdarsteller und Druck auf Xhaka/Shaqiri: 6 Erkenntnisse nach dem Italien-Spiel

Das 0:0 in der WM-Qualifikation liefert einige Indizien, wie Murat Yakin als Nationaltrainer funktioniert. Nach der starken Schweizer Leistung trotz vieler Absenzen lautet eine Frage: Geht es wirklich auch ohne Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri?

Vieles drehte sich nach diesem 0:0 um einen Namen: Fabian Frei. An der EM noch Zuschauer, der die Schweizer Spiele im Nati-Trikot vor dem TV verfolgte, wurde Frei über Nacht plötzlich zum Hauptdarsteller. Mit seiner Ruhe, seiner Passsicherheit und seinem feinen Gespür für das Spiel gelang es ihm, der Schweiz viel Stabilität zu verleihen. Nun ist es nicht so, dass man dies Frei nicht zutrauen würde. Aber dass ihm das auf Anhieb und praktisch ohne Angewöhnungszeit gelang, ist schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel