Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
eifersucht

Im Kontext von Rivalität erkennen Probandinnen den Unterschied zwischen fruchtbarer und unfruchtbarer Phase.
Bild: shutterstock

Die könnte mir meinen Kerl ausspannen! – Frau merkt, wenn Konkurrentin ihren Eisprung hat



Männer finden das Gesicht einer Frau attraktiver, wenn sie sich in ihrem Zyklus um den Eisprung herum befindet. Auch Frauen erkennen die fruchtbare Phase im Gesicht einer anderen, allerdings nur insofern, dass diese ihnen das Date ausspannen könnte.

Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Forschenden um Janek Lobmaier von der Universität Bern, die kürzlich im Fachjournal «Biology Letters» erschienen ist. Zumindest Frauen mit einem hohen Spiegel des Sexualhormons Östradiol haben demnach diese Fähigkeit, wie die Universität am Mittwoch mitteilte.

Lobmaier und seine Kollegen wollten zunächst überprüfen, ob Frauen ein Frauengesicht attraktiver finden, wenn sich die Betrachtete gerade in der Phase ihres Zyklus befindet, in der sie ein Kind empfangen kann. Im Gegensatz zu Männern haben Frauen keine solche Präferenz, wie eine Online-Befragung von 160 Probandinnen ergab.

Sexualhormon steigert Konkurrenzverhalten

In einer Nachfolgestudie sollten 60 Probandinnen jedoch aus Fotos von Frauen diejenigen auswählen, die ihnen am ehesten ein Date ausspannen könnten. Dabei wählten Teilnehmerinnen mit einem hohen Östradiol-Spiegel etwas häufiger die fruchtbaren Frauen. Im Kontext von Rivalität erkannten die Probandinnen also durchaus den feinen Unterschied zwischen fruchtbarer und unfruchtbarer Phase.

Dieser Befund passt zu den Ergebnissen früherer Studien, zum Beispiel dass Frauen mit hohem Östradiol-Spiegel eifersüchtiger reagieren als solche mit tiefem.

Aus einer rein biologischer Perspektive sei jedes Verhalten, dass die Chancen auf Nachwuchs erhöht, adaptiv, erklärte Lobmaier in der Mitteilung. Da die fruchtbare Zyklusphase der Frau relativ kurz ist, macht die männliche Fähigkeit, diese Phase bei Frauen zu erkennen, biologisch Sinn. Frauen hätten demnach nur einen indirekten Nutzen von dieser Fähigkeit, nämlich den, Rivalinnen zu erkennen. (viw/sda)

Passend dazu: Hier erfährst du, welche Farbe «Eifersucht» bedeutet:

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

5 Punkte, die zeigen, wie es um die psychische Gesundheit in der Schweiz steht

Knapp ein Fünftel der Schweizer Bevölkerung leidet an einer oder mehreren psychischen Erkrankungen. Das kann von Ess- über Angststörungen bis zu Depression reichen. Ein Überblick.

Letzte Woche teilte das Bundesamt für Statistik Daten der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2017 mit. Stress und psychosoziale Risiken am Arbeitsplatz haben demnach 2017 zugenommen. 21 Prozent der Erwerbstätigen litten bei der Arbeit sehr oft unter Stress. 2012 waren es noch 18 Prozent.

Zugenommen haben die psychosozialen Risiken generell. Fast die Hälfte (49%) der gestressten Personen fühlen sich emotional erschöpft, was das Burn-out-Risiko erhöht.

Dies sind Vorboten von psychischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel