Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pittsburgh Penguins' Sidney Crosby (87) and Patric Hornqvist (72) try to get to a loose puck in front of Minnesota Wild goalie Devan Dubnyk (40) with Jared Spurgeon (46) defending during the third period of an NHL hockey game in Pittsburgh Tuesday, Nov. 17, 2015. The Penguins won 4-3. (AP Photo/Gene J. Puskar)

Crosby (rechts) findet den Tritt in der neuen Saison nicht. 
Bild: Gene J. Puskar/AP/KEYSTONE

Beim Superstar steckt der Wurm drin: Crosby braucht dringend seine alte Linie zurück

Sidney Crosby steckt in der Krise. Nach einem Viertel der Saison hat der Superstar dreimal weniger Punkte auf dem Konto als im Jahr zuvor. Crosby scheint mit dem neuen Spielsystem der Pittsburgh Penguins Mühe zu bekunden. 

Nik Dömer
Nik Dömer



Patrick Kane, Tyler Seguin, Jamie Benn und auch Erzrivale Alex Owetschkin: Sie alle haben nach rund einem Viertel der Saison bereits fast doppelt so viele Punkte gesammelt wie Superstar Sidney Crosby. Während die Medien in Nordamerika am Anfang noch von einem Ausrutscher, der jedem Superstar mal passieren könne, sprachen, reiben sich die Beobachter nun vermehrt die Augen. 

Washington Capitals left wing Alex Ovechkin (8), from Russia, has his shot blocked Dallas Stars defenseman Alex Goligoski (33) during the first period of an NHL hockey game, Thursday, Nov. 19, 2015, in Washington. (AP Photo/Alex Brandon)

10 Tore, 9 Assists: Erzrivale Owetschkin läuft es deutlich besser als Crosby. 
Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

Drei Tore, acht Assists und eine Plus/Minus-Bilanz von -9 nach 20 Spielen? Das ist für einen Spieler wie Sidney Crosby – der im Karriere-Schnitt 1,36 Punkte pro Spiel erzielt hat – ein katastrophaler Wert. Zum Vergleich: In der vergangenen Saison hatte der Superstar zu diesem Zeitpunkt schon dreimal soviele Punkte auf seinem Konto und eine Plus/Minus-Bilanz von +3. 

Pittsburgh Penguins' Sidney Crosby (87) collides with Columbus Blue Jackets' Fedor Tyutin (51) during the first period of an NHL hockey game in Pittsburgh on Friday, Nov. 13, 2015. (AP Photo/Gene J. Puskar)

Crosby ist in dieser Saison noch nicht in Fahrt gekommen. 
Bild: Gene J. Puskar/AP/KEYSTONE

Und dies ist dem 28-Jährigen Topstar auf dem Eis anzusehen: Crosby motzt, er zerbricht Schläger und schüttelt nach jeder misslungenen Aktion den Kopf. Mental scheint der beste Eishockey-Spieler seiner Generation nicht auf der Höhe zu sein.

abspielen

Ungewohnte Szene: Crosby scheint derzeit enorm gereizt zu sein. 
YouTube/SomeHockeyVideos

Mögliche Gründe für die Misere bei Crosby gibt es viele. Ein Problem scheint das Integrieren des ehemaligen Toronto-Maple-Leafs-Spielers Phil Kessel zu sein, der im Sommer nach Pittsburgh gekommen ist.

Pittsburgh Penguins' Phil Kessel (81) and Sidney Crosby (87) sit on the bench during the first period of an NHL hockey game against the Toronto Maple Leafs in Pittsburgh, Saturday, Oct. 17, 2015. (AP Photo/Gene J. Puskar)

Kessel und Crosby harmonierten bisher nicht. 
Bild: Gene J. Puskar/AP/KEYSTONE

Der Flügelspieler harmonierte in der Linie mit Crosby nicht wirklich. Nach dem siebten Spiel fühlte sich auch Coach Mike Johnston dazu gezwungen, seine Linien umzuformen. Kessel stürmt seither im Block von Jewgeni Malkin. Der ehemalige Toronto-Star scheint an der Seite des Russen zu funktionieren. Crosby spielt zwar nun etwas besser, doch viel mehr Punkte resultierten daraus nicht. 

Pittsburgh Penguins' Phil Kessel (81), Sidney Crosby (87) and Evgeni Malkin (71) celebrate a goal on Edmonton Oilers goalie Anders Nilsson (39) during the third period of an NHL hockey game Friday, Nov. 6, 2015, in Edmonton, Alberta. (Jason Franson/The Canadian Press via AP)

Malkin scheint mit Kessel besser zurechtzukommen. 
Bild: AP/The Canadian Press

Ein weiterer Grund ist die Powerplay-Formation der Penguins. In der letzten Saison erzielte Crosby einen grossen Teil seiner Punkte in Überzahl. Und genau dort scheint es momentan ebenfalls zu harzen. Denn da stehen erneut Kessel und Crosby zusammen auf dem Feld. Und diese Formation harmoniert zurzeit schlichtweg nicht.  

Pittsburgh Penguins' Chris Kunitz, left, celebrates his power-play goal with Sidney Crosby, right, in the second period of an NHL hockey game against the Minnesota Wild, Tuesday, Nov. 4, 2014, in St. Paul, Minn. Pittsburgh won 4-1. (AP Photo/Bruce Bisping)

Kunitz muss zurück in die Linie von Crosby. 
Bild: AP/FR171245 AP

Aber Phil Kessel alleine ist nicht das einzige Problem, das Crosby derzeit am Skoren hindert. In der vergangenen Saison spielte der 28-jährige Superstar zusammen in der Linie mit dem Schweden Patric Hornqvist und dem Kanadier Chris Kunitz. Hornqvist ist seit dem Wechsel von Kessel wieder in Crosby-Linie gerückt. Der 36-jährige Kunitz dagegen wurde in den dritten Block abgeschoben. Ein grosser Fehler von Coach Johnston.  

Ein Star in Topform reicht nicht

Sinnbildlich für den schlechten Start von Crosby starteten auch die Pittburgh Penguins nicht gut in die Saison. Die «Pens» verloren die ersten drei Spiele. Seit der Umstellung der Linien läuft es Crosby & Co zwar wieder besser, doch mit dem aktuellen Rang (Platz 11 in der Liga) dürfen die Pinguine angesichts der Qualität der einzelnen Spieler nicht zufrieden sein.

Für die Tore sorgt derweil der andere grosse Name im Team: Jewgeni Malkin. Der Russe scheint in einer schlechten Phase seines Teamkollegen zur Höchstform aufzulaufen. In der vergangenen Woche erzielte er gegen die Minnesota Wild diesen herrlichen Treffer. 

Doch ein Superstar in Topform wird den Penguins in diesem Jahr nicht reichen, um tatsächlich Ambitionen auf den vierten Stanley-Cup-Triumph zu haben. Denn nebst den üblichen Verdächtigen wie den Chicago Blackhawks, den New York Rangers oder den Montreal Canadiens spielen in jüngster Zeit auch Teams wie die Dallas Stars, die St.Louis Blues oder die Washington Capitals gross auf.

Pittsburgh Penguins' Mike Johnston, left, and assistant Rick Tocchet stand behind their bench during the first period of an NHL hockey game against the against the Colorado Avalanche in Pittsburgh Thursday, Nov. 19, 2015. (AP Photo/Gene J. Puskar)

Johnston muss einen Weg finden, um Crosby wieder zum Skorer zu machen. 
Bild: Gene J. Puskar/AP/KEYSTONE

Sollte Crosby nicht langsam aber sicher einen Weg aus der Krise finden, dürfte es für die Penguins in dieser Saison wohl schwierig werden, um ganz vorne mitzuspielen. Coach Johnston muss nun alles in die Wege leiten, um seinen Starspieler wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Denn eines ist klar: Es gibt kaum einen NHL-Spieler, der so viel ackert und an sich selber arbeitet, wie Sidney Crosby.

Die besten NHL-Torschützen ihres Landes

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Traum wird wahr» – Josi erhält Norris Trophy als bester NHL-Verteidiger

Grosse Ehre für Roman Josi: Der Berner erhält die James Norris Memorial Trophy. Mit ihr wird der wertvollste Abwehrspieler der Saison geehrt. Der 30-jährige Captain der Nashville Predators tritt damit in die Fussstapfen von Rekordsieger Bobby Orr (8 Trophäen), Ray Bourque, P.K. Subban, Drew Doughty, Erik Karlsson oder Brent Burns. Er ist der erste Schweizer Eishockeyspieler, dessen Leistungen mit einer der wichtigsten Trophäen der NHL gewürdigt werden.

«Das bedeutet mir sehr viel», freute sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel