Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bäume stürzen auf Tragseile - Pizol-Bergbahn wird evakuiert

03.01.18, 16:20


Im St. Galler Skigebiet Pizol sitzen mehrere Personen wegen des Sturms in den Gondeln einer Bergbahn fest. Die Bahn hätte am Mittag wegen drohender Winde abgestellt werden sollen, als Bäume auf die Tragseile stürzten. Die Evakuierung war am Nachmittag im Gang.

Am Vormittag habe es mit dem Wind keine Probleme gegeben, erklärte Klaus Nussbaumer, CEO der Pizolbahnen AG, gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Nur im oberen Bereich des Pizol sei der Skibetrieb eingestellt gewesen. Sonst habe man überall fahren können.

Als der Wind am Mittag stärker wurde, wollte man die Bergbahn abstellen. Bevor alle Personen die Gondeln verlassen konnten, habe es von einem Moment auf den anderen extreme Böen gegeben, so Nussbaumer. Dabei seien sowohl auf der Seite von Bad Ragaz als auf aus der Seite von Wangs Bäume auf die Tragseile gestürzt. Dadurch kam die Bahn zum Stillstand.

Aktuell sei man daran Gondel für Gondel zu evakuieren, schilderte Nussbaumer. Wie viele Personen ausharren mussten, konnte er nicht sagen. Dafür fehle momentan noch der Überblick, erklärte er. Er sei froh, dass es keine Verletzten gebe.

Wegen des Sturms gingen bisher im Kanton St. Gallen 120 Schadensmeldungen ein. Bäume stürzten auf Strassen. Zwei Autos und ein Traktor wurden beschädigt. Gemeldet wurden weiter umgeknickte Schornsteine und Antennen. Die Böen deckten mehrere Dächer ab. (sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen