DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses eindrückliche Video zeigt, wie viele Leben im Zweiten Weltkrieg verloren gingen



«Der Tod eines Mannes ist eine Tragödie, aber der Tod von Millionen nur eine Statistik», soll Stalin gesagt haben. Die Zahlen, die Neil Halloran hier zeigt, sind in der Tat nur eine Statistik. Doch wie der Amerikaner diese Zahlen präsentiert, ist höchst eindrücklich. Ruhig, so objektiv wie möglich und ohne unnötiges Pathos visualisiert Halloran in seiner animierten Infografik unglaubliche Tatsachen über den blutigsten Krieg in der Geschichte der Menschheit. 

Zum Beispiel, dass allein Polen 5 Millionen Menschen verlor, Soldaten und Zivilisten zusammengezählt, und dass dies 16 Prozent der gesamten Bevölkerung ausmachte. Dass nach den vorsichtigsten Schätzungen allein 8,7 Millionen sowjetische Soldaten umkamen. Dass die Ostfront auch die überwältigende Mehrheit der deutschen Verluste forderte. 

Es sind nur Zahlen. Aber wer sie gesehen hat, bleibt einen Moment still. (dhr)

Eine interaktive Version des Videos gibt es hier.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die Mutter des Covid-19-Impfstoffs und ihre lange Geschichte der Zurückweisung

20 Jahre lang hat niemand an Katalin Karikós Forschungen geglaubt, weitergemacht hat die Biochemikerin trotzdem. Dank ihrer Beharrlichkeit haben wir nun einen Impfstoff gegen Covid-19. Den Nobelpreis dafür will sie aber trotzdem nicht unbedingt.

Katalin Karikó hat sich noch nie darauf versteift, was andere denken oder tun. Hätte sie es getan, würde sie heute nicht als die Mutter der mRNA-Technik gefeiert.

Es ist jener unerschütterliche Glaube an die Sache und an die eigene Fähigkeit, eines Tages ihre Nützlichkeit beweisen zu können. Diese stille Beharrlichkeit, die nichts braucht ausser Zeit und immer wieder neuen Anläufen, die Karikó zu einer so wahrhaften Wissenschaftlerin machen.

Ein bisschen erinnert sie an Marie Curie, wie sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel