DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Tage nach dem Tod der vier Aargauer: So kam es zum tragischen Lawinenunglück im Tirol

Sie suchten das Abenteuer abseits der Pisten – und fanden den Tod. Nun ist klar, warum die vier Tourenskifahrer des Aargauer Männerturnvereins in den Schneemassen der Lawine in den Tiroler Alpen sterben mussten.
17.03.2017, 21:3618.03.2017, 09:38

Es dürfte das schwerste Lawinenunglück in dieser Wintersaison gewesen sein. Am Mittwoch löste sich in Schmirn in den Tiroler Alpen eine gewaltige Lawine und begrub vier Tourenskifahrer aus den Aargauer Gemeinden Brittnau und Strengelbach unter sich.

Zwei Tage nach dem tragischen Unglück scheint die Ursache für die Lawine geklärt. Der Tiroler Alpinpolizist Thomas Zingerle und sein Team konnten mit den überlebenden Tourenskifahrern sprechen und glaubt nicht, dass die Gruppe fahrlässig gehandelt habe.

«Laut dem Bergführer ist alles professionell abgelaufen», erklärt er gegenüber dem Sonderkorrespondenten des Regionalsenders Tele M1. Mit weiteren Einzelheiten zum Hergang des Unglücks hält er sich allerdings zurück. 

Gewaltige Lawine tötet vier Aargauer im Tirol (Beitrag vom 16. März 2017)

Augenzeugen am Jochgrubenkopf äussern Bedenken zu den Schneeverhältnissen, doch ein lokaler Bergretter verteidigt den Bündner Bergführer der Skitourengruppe. Video: © TeleM1
Jetzt auf

Die vier Überlebenden hatten wahnsinniges Glück

Klar ist aber: Beim Aufstieg am Jochgrubenkopf geschieht noch nichts. Am Ausgangspunkt für die Fahrt ins Tal fährt der Bergführer voraus, die anderen Teilnehmer folgen mit dem nötigen Abstand. Als die vier mittleren Skifahrer den Hang passieren, geschieht das Unglück: Die Schneebrettlawine mit Ausmassen von rund 700 Metern bricht los und reisst die Männer aus dem Aargau in die Tiefe. Die beiden hintersten Skifahrer entgehen der Katastrophe und müssen mit ansehen, wie ihre Kameraden von den Schneemassen verschluckt werden.  

Gegen den Bergführer, der mit der Aargauer Skigruppe am Mittwoch unterwegs war, ermittelt nun die Justiz wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung. (luk)

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Handys bekommen Falten – doch wird sich die neue Technologie wirklich durchsetzen?
Seit es Smartphones gibt, sehen sie ziemlich gleich aus. Faltbare Displays könnten das nun ändern. Ob sie sich durchsetzen, ist aber alles andere als klar.

Vor gut zehn Jahren hat das Smartphone unsere Welt verändert. Die Geräte selber jedoch sind seither zumindest äusserlich ziemlich gleich geblieben. Klar, ihre Bildschirme sind gewachsen und sie sind flacher geworden: Jahr für Jahr vielleicht einen halben Millimeter. Doch das ist Nebensache, wenn man bedenkt, dass nun die grösste Entwicklung ansteht seit der Geburt des Smartphones: Die Displays werden faltbar.

Zur Story