DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Boris Johnson (links) und Jeremy Hunt sehen sich beide als ideale Neubesetzung für das britische Premierministeramt.
Boris Johnson (links) und Jeremy Hunt sehen sich beide als ideale Neubesetzung für das britische Premierministeramt.
Bild: AP

Die 3 besten Zitate aus der ersten TV-Debatte mit Boris Johnson

Boris Johnson und Jeremy Hunt – beide Anwärter auf den Posten des britischen Premierministers – lieferten sich in der ersten TV-Debatte einen zuweilen gehässigen Schlagabtausch.
10.07.2019, 01:2230.07.2019, 12:52

In der TV-Debatte, die am Dienstagabend ausgestrahlt wurden, lieferten sich die beiden Konkurrenten Boris Johnson und Jeremy Hunt einen harten Schlagabtausch. Das waren die besten Zitate:

«Hamsterrad des Schicksals»

Der amtierende Aussenminister Hunt warf seinem Rivalen und Amtsvorgängervor, beim Brexit nichts als «blinden Optimismus» zu bieten. Wer den Austritt Grossbritanniens aus der EU zu einem Erfolg machen wolle, müsse die «Details» kennen.

Johnson entgegnete, beim Thema Brexit habe bereits zu viel «Defätismus» geherrscht. Er wolle Grossbritannien seine «besonderen Kräfte» zurückgeben und das Land aus dem «Hamsterrad des Schicksals» befreien. Im Gegenzug warf Johnson seinem Nachfolger im Amt des Aussenministers vor, eine erneute Verschiebung des Brexit über den 31. Oktober nicht auszuschliessen.

«Werde nicht zurücktreten»

Boris Johnson sagte während der Debatte, dass er im Falle eines Erfolgs bei einer innerparteilichen Abstimmung als britischer Premierminister nicht zurücktreten werde, wenn er sein Versprechen auf einen EU-Austritt am 31. Oktober nicht einlösen kann.

«Ich will der EU nicht die Aussicht geben, dass sie meinen Rücktritt mit der Weigerung zu einem Abkommen befördern könnten», sagte Johnson. Er wirbt damit, dass er Grossbritannien um jeden Preis am 31. Oktober aus der EU führen wird, mit oder ohne Brexit-Abkommen.

Doch es gibt erhebliche Zweifel, ob er dafür einen glaubwürdigen Plan hat. Sowohl bei seinen Vorschlägen für eine Neuverhandlung des Brexit-Abkommens als auch bei seinen No-Deal-Plänen verstrickte er sich in Widersprüche. Zudem ist unklar, ob er sich mit einem No-Deal-Brexit gegen den Widerstand des Parlaments durchsetzen könnte.

«Brillante Eigenschaft für einen Politiker»

Obwohl Johnson der klare Favorit im Rennen um das Premierministeramt ist, schlug sich Hunt wacker und zeigte sich während der TV-Debatte kämpferisch. Der Aussenminister fiel dem früheren Bürgermeister von London immer wieder ins Wort und warf ihm vor, Fragen nicht zu beantworten.

Auf die Frage, welche Eigenschaft Hunt an Johnson am meisten bewundert, meinte dieser: «Ich bewundere Boris' Fähigkeit, Fragen nicht zu beantworten. Du stellst ihm eine Frage, er lächelt dir ins Gesicht, und du vergisst, was die Frage war. Das ist eine brillante Eigenschaft für einen Politiker.»

Harter Schlagabtausch

Entscheid am 23. Juli erwartet

Johnson und Hunt sind die letzten verbliebenen Kandidaten im Rennen um Mays Nachfolger an der Spitze der Tory-Partei und damit auch an der Regierungsspitze. Die Entscheidung liegt nun bei den 160'000 Parteimitglieder. Die Stimmzettel wurden bereits versandt, das Ergebnis der Abstimmung soll am 23. Juli verkündet werden.

Die Briten stimmten im Juni 2016 mit knapper Mehrheit für einen EU-Ausritt. Der Brexit musste aber bereits zwei Mal verschoben werden, weil das Parlament weder einem Ausscheiden ohne Abkommen noch dem von May mit Brüssel ausgehandelten Deal zustimmen wollte. (ohe/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie britische Promis zum Brexit stehen

1 / 19
Wie britische Promis zum Brexit stehen
quelle: jon furniss photography/invision/ap/invision / jon furniss photography
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was hält die Jugend vom Brexit?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Al-Kaida, Taliban und IS: Was sie trennt und was sie eint in vier Punkten

Radikal-islamistisch sind Al-Kaida, Taliban und der «Islamische Staat» alle. Trotzdem trennt sie mehr, als sie eint.

In der neuen Taliban-Regierung sitzt einer der meistgesuchten Männer des FBI: Siradschuddin Hakkani. Das gaben die Taliban am Dienstag bekannt. In den letzten Jahren verantwortete Hakkani mehrere Anschläge in Afghanistan und nun ist er Innenminister des Landes. Ausserdem soll er enge Beziehungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida pflegen.

Neben den Taliban halten sich mit dem «Islamischen Staat» (IS) und der Al-Kaida zwei weitere, radikal-islamistische Gruppen in Afghanistan auf. Seit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel