International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Johnson und Symonds sind erst seit kurzem ein Paar. Bild: screenshot twitter

«Du bist verwöhnt»: Boris Johnson streitet mit Freundin bis die Polizei kommt



Am frühen Freitagmorgen kurz nach Mitternacht ist die Londoner Polizei zum Domizil des früheren britischen Aussenministers Boris Johnson (55) und dessen Freundin Carrie Symonds (31) ausgerückt. Johnson gilt als Favorit auf die Nachfolge von Premierministerin Theresa May. Auslöser des Einsatz war ein Anruf besorgter Nachbarn, die einen lautstarken Streit zwischen dem Paar gehört hatten, wie der «Guardian» berichtet.

Ein Nachbar sagte gegenüber der Zeitung, er habe eine Frau schreien hören und kurz darauf dumpfe Schläge vernommen. Es sei zu hören gewesen, wie Symonds «Lass mich in Ruhe!» und «Verlass meine Wohnung!» geschrien habe. Weil er sich Sorgen gemacht habe, habe er wiederholt an der Wohnungstür des Paars geklopft, aber keine Antwort erhalten. Darauf habe er die Polizei verständigt.

Die Polizei bestätigte gegenüber dem Guardian einen Einsatz an der besagten Adresse. Vor Ort waren die Beamten mit zwei Polizeiautos und einem Van. Die Polizisten hätten mit allen Bewohnern des Hauses gesprochen und dabei feststellen können, dass alle «wohlauf und in Sicherheit» gewesen sind. Weil keine Gesetzesverstösse vorlagen oder Grund zur Sorge bestanden hatte, zogen die Beamten wieder ab. Das Büro von Boris Johnson reagierte nicht auf eine Anfrage des «Guardian» zu den Geschehnissen.

«Get off my fucking laptop»

Aus Sorge um das Wohlbefinden Symonds nahmen die Nachbarn in ihrer eigenen Wohnung den Streit in der benachbarten Wohnung auf. In der Aufnahme, welche dem Guardian vorliegt, hört man Johnson «get off my fucking laptop» schreien, bevor ein lautes Geräusch, wohl von zerschmettertem Geschirr, zu hören ist. Die wiederholten Aufforderungen Symonds, die Wohnung zu verlassen, schlägt Johnson lautstark aus.

Ebenfalls zu hören ist wie Symonds Johnson beschuldigt, das Sofa mit Rotwein ruiniert zu haben. Ihr Vorwurf: «You just don’t care for anything because you’re spoilt. You have no care for money or anything.» («Dir ist einfach alles egal, weil du verwöhnt bist. Du kümmerst dich nicht um Geld oder sonst irgendwas.»)

Gemeinser Umzug in die Downing Street geplant

Johson hatte im September 2018 die Trennung von seiner zweiten Ehefrau Marina Wheeler bekannt gegeben und fing eine Beziehung mit Carrie Symonds an. Die 31-Jährige hatte zuvor als Pressesprecherin für die Konservative Partei gearbeitet.

Erste öffentliche Auftritte an der Seite Johnsons absolvierte sie erst im Rahmen der Kampagne des früheren Aussenministers um die Nachfolge Mays als Parteivorsitzender und Premierminister. Gemäss Medienberichten ist geplant, dass Symonds im Falle einer Wahl Johnsons mit diesem in den Amtsitz des Premierministers an der Downing Street zieht.(cbe)

Boris Johnson

Grossbritannien: TV-Debatte ohne Boris Johnson

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 22.06.2019 15:43
    Highlight Highlight Sind die Nachbarn Labour-Mitglieder?
  • Zeit_Genosse 22.06.2019 05:28
    Highlight Highlight Es zeigt sich, dass die Menschen schillernde und schräge Vögel an der Politspitze wünschen. Stille Lösungsanbieter haben es schwerer. Das Klassensprechersyndrom zieht sich in die Politik. In der Schweiz ist es so, dass die Parlamentarier nicht die die Stärksten für den BR wählen und somit das Parlament - also sich selber - ggü. dem BR stärken. So macht man nach aussen keine gute Figur und kann das Lobby-Parlament im stillen wursteln lassen.
  • Neruda 22.06.2019 01:50
    Highlight Highlight Man sollte sich bei seiner Partnerwahl halt auch nicht auf "wie viel Macht hat der potentielle Partner" beschränken 😁 Sie sollte sich mal überlegen, was für ein weibliches Rollenbild sie abgibt.
  • PorcoRosso 21.06.2019 23:30
    Highlight Highlight Sie hat wohl den Browser-Verlauf von ihm gecheckt 😂
    • Pana 22.06.2019 00:18
      Highlight Highlight Und Pornos aus dem EU-Raum gefunden :D
    • DER Baron 22.06.2019 10:31
      Highlight Highlight ja also wenn Du england und amateur suchst vergeht Dir auch die Freude am Leben.
      Spätestens wenn Dich John Terrys Mom plötzlich anlacht.

      (Spoiler: kann nicht mit Stiflers Mom mithalten)
    • TanookiStormtrooper 22.06.2019 11:25
      Highlight Highlight Was sie da wohl gefunden hat? 😜
      Benutzer Bild
  • Kronrod 21.06.2019 23:25
    Highlight Highlight “Aus Sorge um das Wohlbefinden Symonds nahmen die Nachbarn in ihrer eigenen Wohnung den Streit in der benachbarten Wohnung auf.” Das, und die Aussicht das ganze für gutes Geld an die britischen Boulevard-Medien zu verhökern, die sich bekanntlich für keine Story zu schade sind.
    • Phrosch 22.06.2019 08:12
      Highlight Highlight Der Guardian gehört immer hin nicht zur Boulevardpresse. Aber ja, ich bin auch darüber gestolpert, dass nicht nur die Polizei die Aufnahmen hat.
  • Re Né 21.06.2019 23:17
    Highlight Highlight Solch einen „Gesetzesvertreter“ kann sich doch hoffentlich niemand wünschen.
    Klar gibt es keine Beziehung, welche ohne Streit auskommt, der sollte dann aber kultiviert ablaufen und für beide Seiten letztlich förderlich sein.
    Lautstärke ist immer ein Zeichen von Schwäche und wer Frauen gegenüber aggressiv wird, hat in meinen Augen, ich bin ein Mann, sein Dasein in der jeweiligen Beziehung verwirkt. Geht gar nicht.....
    Politisch dürfte sich dieser Herr bei mir eine bequeme Brücke als Schlafplatz suchen, taugt ja offensichtlich sonst nichts für einen vernünftigen Job oder menschlichen Umgang.
  • mikel 21.06.2019 23:08
    Highlight Highlight Unglaublich... Weiter gehts mit Debakel auf der Insel. Boris Johnson als Premier Minister ist etwa gleich bescheuert wie Trump als US-Hero. Da sind wir mit Ueli Maurer und Co ja noch gut bedient...
  • Voll de Morty 21.06.2019 23:03
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Trump's verschwiegener Sohn 22.06.2019 10:46
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • circumspectat animo 21.06.2019 23:03
    Highlight Highlight WOW
  • Knuddel 21.06.2019 23:00
    Highlight Highlight 😂😂😂

    Das geht ja dann wohl voll ab, an der Downing-Street.
    • gunner 22.06.2019 07:54
      Highlight Highlight Order, order!clowns to the left of me, jokers to the right...

Brexit: Parlamentspräsident erlaubt dritte Abstimmung über Mays EU-Abkommen

Der Sprecher des britischen Unterhauses, John Bercow, hat eine Entscheidung getroffen: Er erlaubt eine dritte Abstimmung über das Brexit-Abkommen mit der EU.

Die Vorlage der Regierung von Premierministerin Theresa May sei «neu» und unterscheide sich «substanziell» von den beiden bisherigen Anträgen, begründete Bercow vor dem Parlament seine Entscheidung. Er hatte zuvor einer weiteren Abstimmung über einen gleichen Antrag eine Absage erteilt.

Nach ihrem Rücktrittsangebot hofft die britische …

Artikel lesen
Link zum Artikel