DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

$, left, vies for the puck with $, right, during the second leg of the National League Swiss Championship final playoff between Geneve-Servette HC and EV Zug, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Wednesday, May 5, 2021. The game is played behind semi closed doors (only 50 personnes can be present in the arena) due to the coronavirus COVID-19 pandemic. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Eric Fehr wurde zur tragischen Person des Abends: während beider Zuger Tore sass er auf der Strafbank. Bild: keystone

Zug siegt erneut knapp und braucht noch einen Erfolg zum Titel – Genf unter Zugzwang

Der EV Zug steht kurz vor dem zweiten Meistertitel nach 1998. Die Zentralschweizer gewinnen mit 2:1 auch das zweite Finalspiel gegen Genève-Servette knapp und können am Freitag alles klarmachen.



Ausgerechnet das Unterzahl-Spiel, in dem Servette in den bisherigen Playoffs so brilliert hatte, bricht den Genfern im zweiten Finalspiel das Genick. Zweimal geht Zug im Powerplay in Führung, zweimal lenkt Dario Simion einen Schuss von Raphael Diaz unhaltbar ab – und beide Male ist es Eric Fehr, der die Strafbank drückt. Auch den Ausgleich hatte Servette Ende des Mitteldrittels nach einer von Noah Rod abgeschlossenen Bilderbuch-Kombination in Überzahl erzielt – ebenso sehenswert wie am Ende nutzlos.

Dario Simion erzielt den dritten Treffer des Abends. Video: SRF

Wie im ersten Spiel (1:0 für Zug) neutralisieren sich die beiden Mannschaften lange. Die Zentralschweizer lassen den Genfern diesmal noch weniger Raum zur Entfaltung. Servette tut sich deshalb enorm schwer, sich überhaupt im Abwehrdrittel der Zuger zu installieren. Leonardo Genoni muss deutlich weniger Schüsse abwehren als noch am Montag (20), tut dies aber gewohnt souverän.

Zug's defender Livio Stadler, left, vies for the puck with $Geneve-Servette's center Joel Vermin #86 part Zug's goaltender Leonardo Genoni, right, during the second leg of the National League Swiss Championship final playoff between Geneve-Servette HC and EV Zug, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Wednesday, May 5, 2021. The game is played behind semi closed doors (only 50 personnes can be present in the arena) due to the coronavirus COVID-19 pandemic. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Leonardo Genoni (r.) musste nicht viel halten, tat dies aber souverän. Bild: keystone

Nach dem erneut torlosen Startdrittel gehört der mittlere Abschnitt klar den Zugern. Bei Vollbestand auf dem Eis erspielen sich aber auch sie nur wenige klare Torchancen. Die beste hat Justin Abdelkader, der in Unterzahl von einem Fehler Henrik Tömmernes' profitiert, solo vor Goalie Daniel Manzato aber nur den Pfosten trifft (28.).

«Wir haben in beiden Spielen kein Tor bei 5 gegen 5 geschossen. Wir lassen hinten nicht viel zu, doch jetzt müssen wir uns vor dem Zuger Tor mal den Arsch aufreissen.»
«Man wird nicht viele Leute finden, die mit der Schiedsrichterleistung zufrieden wären. Sie haben ihre Linie nicht durchgezogen – wenn sie den Helden spielen wollen, dann sollen sie ihn für 60 Minuten spielen. Trotzdem verlieren wir nicht wegen der Schiedsrichter.»

Genfs Tanner Richard

abspielen

Die Highlights des zweiten Finalspiels. Video: YouTube/MySports

Sonderbehandlung für Tömmernes

Überhaupt kann Tömmernes in dieser Finalserie bisher nicht die Dominanz wie in den Viertel- und Halbfinals ausspielen. Der schwedische Verteidiger wird auch bei jeder Gelegenheit von den Zugern attackiert, sodass er sich kaum entfalten kann. Die Zuger machen im Duell zweier starker Teams bislang alles richtig. Sie haben die Unkonzentriertheiten, die sie sich gegen schwächere Gegner wie Bern oder Rapperswil-Jona noch leisteten, rigoros abgestellt. Im Gegensatz zu den ZSC Lions im Halbfinale, die von Servette vor beiden Toren dominiert wurden, räumen sie auch die Abpraller konsequent weg.

Am Ende müssen sich die Genfer aber an der eigenen Nase nehmen. Eric Fehr, der zuletzt geläuterte Strafenkönig der Qualifikation, muss insgesamt dreimal in die Kühlbox – zweimal zu viel.

abspielen

Tanner Richard ist nach dem Spiel frustriert. Video: YouTube/MySports

Genève-Servette - Zug 1:2 (0:0, 1:1, 0:1)
50 Zuschauer. SR Lemelin/Wiegand, Obwegeser/Fuchs.
Tore: 33. Simion (Diaz, Kovar/Ausschluss Fehr) 0:1. 39. Rod (Vermin, Smirnovs/Ausschluss Gross) 1:1. 44. Simion (Diaz, Hofmann/Ausschluss Fehr) 1:2.
Strafen: 5-mal 2 plus 10 Minuten (Karrer) gegen Genève-Servette, 6-mal 2 Minuten gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Tömmernes; Kovar.
Genève-Servette: Manzato; Jacquemet, Tömmernes; Karrer, Le Coultre; Völlmin, Guebey; Maxime Montandon; Vermin, Richard, Rod; Vouillamoz, Winnik, Omark; Moy, Fehr, Miranda; Patry, Kast, Berthon; Smirnovs.
Zug: Genoni; Diaz, Stadler; Zgraggen, Alatalo; Schlumpf, Geisser; Gross; Simion, Kovar, Hofmann; Klingberg, Albrecht, Zehnder; Martschini, Shore, Abdelkader; Leuenberger, Senteler, Bachofner.
Bemerkungen: Servette ohne Asselin (überzähliger Ausländer), Mercier, Descloux, Maurer und Smons, Zug ohne Wüthrich (alle verletzt) und Thorell (überzähliger Ausländer). Pfostenschuss Abdelkader (28.). Timeout Genève-Servette (59:23). Genève-Servette ab 59:18 ohne Torhüter. (nih/sda)

Zug's forward Dario Simion #59 celebrates his goal with teammates Zug's center Jan Kovar, of Czech Republic, left, Zug's defender Raphael Diaz #16, and Zug's forward Gregory Hofmann #15, after scoring the 0:1, during the second leg of the National League Swiss Championship final playoff between Geneve-Servette HC and EV Zug, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Wednesday, May 5, 2021. The game is played behind semi closed doors (only 50 personnes can be present in the arena) due to the coronavirus COVID-19 pandemic. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die Zuger feiern den Doppeltorschützen Dario Simion (Nummer 59). Bild: keystone

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

1 / 16
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
quelle: ti-press / samuel golay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF verliert ein Aushängeschild – Jann Billeter wechselt den Sender

Beinahe ein Vierteljahrhundert prägte Jann Billeter als Moderator den Sport im Schweizer Fernsehen. Nun ist damit Schluss: Der Hockey-Liebhaber wechselt zum Bezahlsender MySports.

Für MySports ist dieser Transfer ein veritabler Coup, ähnlich wie bei der Lancierung die Verpflichtung von Steffi Buchli (heute Sportchefin des «Blick»). Schliesslich gilt Jann Billeter als eines der populärsten Gesichter in der Schweizer Sport-TV-Landschaft. Doch nach 24 Jahren verlässt der Bündner das Schweizer Fernsehen. Nach den Olympischen Spielen wechselt er den Sender.

Als Hauptgrund nennt Billeter den Fokus von MySports auf seinen Lieblingssport. «MySports bietet mir etwas, was bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel