DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unter Druck: Justin Trudeau.
Unter Druck: Justin Trudeau.
Bild: AP

Kurz vor den Wahlen: Kanadas Polit-Star Trudeau hat einen handfesten Skandal am Hals

15.08.2019, 03:2015.08.2019, 09:46

Kanadas Premier Justin Trudeau gerät wegen unterdrückter Ermittlungen in einem Bestechungsskandal erneut unter Druck. Eine Ethik-Kommission des Parlaments kam zum Schluss, Trudeau habe sich sich gegenüber Ex-Justizministerin Jody Wilson-Raybould falsch verhalten.

«Der Ministerpräsident hat, direkt und über seine ranghohen Mitarbeiter, verschiedene Mittel eingesetzt, um Einfluss auf Frau Wilson-Raybould auszuüben», teilte der Chef des Gremiums, Mario Dion, am Mittwoch mit.

«Ich finde wirklich, dass das, was im vergangenen Jahr passiert ist, nicht hätte geschehen dürfen.»
Justin Trudeau

Hintergrund sind Vorwürfe, dass Ermittlungen Wilson-Rayboulds gegen die Firma SNC-Lavalin wegen Korruption und Schmiergeldzahlungen unterdrückt worden sein sollen. Das Unternehmen mit Sitz in Montreal soll zwischen 2001 und 2011 Schmiergeld in Höhe von umgerechnet 31 Millionen Euro an die Familie des damaligen libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi gezahlt haben. Die Affäre führte zu Rücktritten nicht nur von Wilson-Raybould, sondern auch von der für Digitales und Finanzen zuständigen Jane Philpott aus Protest gegen die Einmischung Trudeaus.

Nur wenige Monate vor den Wahlen in Kanada kommt die erneut aufgeflammte Debatte um den einst gefeierten Regierungschef zur Unzeit - schliesslich war Trudeau mit dem Versprechen einer modernen, transparenten Regierung angetreten. Der Skandal um SNC-Lavalin brachte ihm die grösste politische Krise seiner Amtszeit. Umfragen zufolge muss der liberale Trudeau um seine Wiederwahl bangen.

Trudeau übernimmt «volle Verantwortung»

In dem Bericht der Ethik-Kommission hiess es weiter, die Autorität des Amtes des Ministerpräsidenten sei genutzt worden, um die Ermittlungen des Generalstaatsanwalts und die Autorität von Wilson-Raybould «zu umgehen, zu untergraben und letztendlich zu diskreditieren».

Trudeau übernahm bei einer Stellungnahme die «volle Verantwortung». «Ich finde wirklich, dass das, was im vergangenen Jahr passiert ist, nicht hätte geschehen dürfen.» Allerdings sei es auch sein Job, die Interessen von Arbeitnehmern in Kanada zu verteidigen. Trudeau hatte schon vorher gesagt, dass ein Schuldspruch für SNC-Lavalin weitreichende Folgen für Tausende Angestellte, Kunden und Partner der Firma haben könnte.

Oppositionsführer und grösster Rivale Trudeaus bei der anstehenden Wahl, der Konservative Andrew Scheer, kritisierte Trudeau auf Twitter. Er habe nicht gehalten, was er versprochen habe. «Stattdessen nutzte er die Macht seines Amtes, um seine Anhänger zu belohnen und seine Kritiker zu bestrafen.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Ist Joe Bidens Regierung bereits gescheitert?

Der missglückte Abzug der Truppen hat dem Image des US-Präsidenten geschadet. Doch nun bläst er zur Offensive.

Die «New York Times» gilt zwar als linksliberale Zeitung. Sie lässt jedoch regelmässig auch konservative Kolumnisten zu Wort kommen. Einer von ihnen ist der vom «Wall Street Journal» zur «Times» gewechselte Bret Stephens. Unter dem Titel «Another Failed Presidency at Hand» (Eine weitere gescheiterte Präsidentschaft in Sicht) klagte Stephens kürzlich:

Die Hoffnung, dass der Gentleman Biden diese Wunden heilen kann, hat sich gemäss Stephens bereits zerschlagen:

Nichts ist bekanntlich älter als die …

Artikel lesen
Link zum Artikel