DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Regierungskritischer Chefredaktor in der Türkei festgenommen



In der Türkei sind die Behörden einem Medienbericht zufolge gegen einen weiteren regierungskritischen Journalisten vorgegangen. Die Zeitung «Aydinlik» berichtete am Samstag, ihr Chefredaktor Ilker Yücel sei festgenommen worden.

Das Blatt hatte 2014 einen Artikel über Berat Albayrak veröffentlicht, Energieminister und Schwiegersohn von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Der Bericht brachte Albayrak in Verbindung mit Verbrechen. Ein Gericht urteilte, die Zeitung müsse einen Widerruf drucken oder eine Geldstrafe zahlen. «Aydinlik» lehnte dies ab.

Die Behörden in dem NATO-Land, das auch EU-Beitrittskandidat ist, waren zuletzt mit Razzien und Festnahmen auch gegen die Zeitungen «Sözcü» und «Cumhuriyet» vorgegangen. Dutzende Journalisten sitzen im Gefängnis, darunter der deutsch-türkische «Welt»-Korrespondent Deniz Yücel. Auf der diesjährigen Pressefreiheit-Rangliste von Reporter ohne Grenzen liegt die Türkei auf Platz 155 von 180.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Türkei macht neue Regeln für Journalisten – und erntet scharfe Kritik

Journalisten in der Türkei befürchten weitere Einschränkungen in ihrer Arbeit. Neue Regierungsvorgaben zur Akkreditierung von Journalisten würden Willkür weiter befördern, sagte Erol Önderoglu von Reporter ohne Grenzen der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch.

Im türkischen Amtsblatt wurden vergangene Woche neue Regeln zur Vergabe von Presseakkreditierungen veröffentlicht. Demnach will die Regierung gegen «Propaganda für Terrorismus und Gewalt» vorgehen. Journalisten dürften nichts tun, was …

Artikel lesen
Link zum Artikel