DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Polizei geht davon aus, dass die Diebe die italienisch-schweizerische Grenze zu Fuss überquert haben.
Die Polizei geht davon aus, dass die Diebe die italienisch-schweizerische Grenze zu Fuss überquert haben.
Bild: KEYSTONE

Diebesbande sucht Mini-Gemeinde Müstair (764 Einwohner) heim – laut der Kapo Graubünden kein Einzelfall

19.06.2015, 11:5519.06.2015, 12:21

In der Gemeinde Müstair in Graubünden wurden in der Nacht auf Donnerstag in zwei Hotels, ein Sportgeschäft, ein Restaurant, eine Papeterie und ein Lebensmittelgeschäft eingebrochen. Bei allen Häusern ist die Türe gewaltsam geöffnet worden. Im Sportgeschäft wurden Kleider, Taschen und Bargeld geklaut. In den Hotels wurde ebenfalls Bargeld entwendet. In den drei übrigen Geschäften wurde nichts gestohlen.

Es ist nicht das erste Mal dieses Jahr, dass im Münstertal eingebrochen wurde. «In der letzten Zeit hatten wir doch einige Meldungen aus dem Münstertal», sagt Anita Senti, Mediensprecherin der Kantonspolizei Graubünden, gegenüber watson. Ende April wurden drei Fahrzeuge aufgebrochen und Anfangs Mai gab es zwei Einbrüche in ein Geschäftshaus und in eine Spedition. Beim Geschäftshaus wurde unter Anderem ein Tresor entwendet, der wenige Tage später auf italienischem Boden wieder leer aufgefunden wurde. 

    Blaulicht
    AbonnierenAbonnieren
Einbruch? Nein, der Mann irrte sich in der Haustüre
Einbruch in der Villa von Mario Balotelli 

«Wir gehen davon aus, dass es sich um Diebstahltourismus aus Italien handelt», so Senti. «Die Orte wechseln immer wieder, aber alle befinden sich nahe an der Grenze.»

Im Hotel Schweizerhof sieht man dieser Entwicklung mit Sorge entgegen: «Wir sind nicht betroffen, aber wir werden entsprechende Massnahmen ergreifen.» (lhr)

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Habe bloss meine Pflicht getan»: Das sagt der Schweizer Hobbyfilmer zur Stresa-Enthüllung

Über 300'000 Seilbahn-Fotos hat Hobbyfilmer Michael Meier schon geschossen. Seine Aufnahmen belegen womöglich, dass die Bremsen der Unglücksbahn von Stresa seit Jahren manipuliert worden sind. Im Gespräch mit watson sagt er, wie es dazu kam.

Seit über 20 Jahren knipst der Schweizer Seilbahn-Fan Michael Meier Gondelbahnen. «Mein Archiv umfasst 300'000 Fotos und 50'000 Videos», sagt er zu watson. Seine Aufnahmen könnten nun einen wichtigen Beitrag leisten, die Hintergründe des Seilbahn-Unglücks am Lago Maggiore zu klären. 2014, 2016 und 2018 hat er die Unglücksbahn «Funivia Monte Mottarone» in Stresa IT gefilmt.

Seine Videoaufnahmen legen nahe, dass die Fangbremsen des Bähnlis seit Jahren manipuliert worden sind. Dies enthüllte am …

Artikel lesen
Link zum Artikel