Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanierin lässt Auto acht Jahre im Parkhaus stehen – nun drohen 28'000 Euro Strafe



Eine Autofahrerin schuldet dem Betreiber eines Parkhauses auf Mallorca 27'900 Euro. Grund: Die Frau hatte ihren Wagen, einen dunkelblauen Volvo, im März 2009 in der Inselhauptstadt Palma in einem öffentlichen Parkhaus abgestellt – und dann nie wieder abgeholt.

Jetzt, acht Jahre später, stehe das Auto noch immer an der gleichen Stelle, «verstaubt, verlassen, die Reifen sind etwas platt», berichtete die Zeitung «Ultima Hora» am Montag.

Der Betreiber ging bereits 2012 vor Gericht, um auf sein Geld zu pochen. Damals beliefen sich die Schulden bereits auf 21'600 Euro, von denen die Spanierin den Angaben zufolge aber keinen Cent bezahlte.

Keine Seltenheit

Auf amtliche Schreiben habe sie nicht reagiert, zum Verhandlungstermin habe sie lediglich ihren Anwalt geschickt, hiess es. Die Schulden wachsen derweil weiter.

Es sei auf Mallorca keine Seltenheit, dass Autos nicht mehr abgeholt würden – auch am Flughafen müssten regelmässig verwaiste Fahrzeuge beseitigt werden, so das «Mallorca Magazin». (leo/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polizei rechnet 2021 mit Bussen von 279 Millionen – hier wird's pro Kopf am teuersten

Die Auswertung zeigt, an welchem Ort am meisten Verkehrsbussen verteilt werden und wo es pro Kopf am teuersten wird. Die Behörden rechnen mit Ausfällen – aber nicht überall.

Dieses Jahr dürfte es auf Schweizer Strassen weniger oft blitzen – zumindest wenn die Finanzplaner in den Kantonen und Städten recht behalten. Dies zeigt eine Auswertung der Budgets von Deutschschweizer Polizeikorps. Gegenüber den Voranschlägen vom Vorjahr rechnen die Behörden mit Mindereinnahmen von 8,7 Millionen Franken aus Ordnungsbussen. Die meisten von ihnen fallen im Strassenverkehr an.

Grund dafür ist wider Erwarten nicht in erster Linie Corona. Der Kanton Bern rechnet mit Mindereinnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel