DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überschwemmungsopfer in Kanada hoffen auf sinkende Wasserstände



Video: srf

Nach schweren Überschwemmungen durch Regenfälle und Schneeschmelze hoffen die Betroffenen in Kanada auf rasch sinkende Wasserstände. «Wir müssen geduldig sein», sagte Martin Coiteux, Minister für öffentliche Sicherheit der Provinz Quebec, am Dienstag.

«Die Situation wird sich nicht über Nacht verbessern.» Die Fluten gingen erst nach und nach zurück. «Wir kontrollieren das Wetter nicht», sagte Coiteux der Nachrichtenagentur Canadian Press zufolge.

Bei den Überschwemmungen kam Medienberichten zufolge ein 37-Jähriger ums Leben, dessen zweijährige Tochter wurde noch vermisst. Allein in der Provinz Quebec wurden mehr als 2700 Häuser überflutet, weshalb dort gut 1900 Menschen in Sicherheit gebracht werden mussten. CNN berichtete, 2800 Menschen hätten ihre Häuser freiwillig verlassen.

Helfer des Roten Kreuzes waren im Einsatz, um die Betroffenen mit Lebensmitteln zu versorgen. Eine Schule in Montreal wurde in eine Notunterkunft verwandelt, von wo Menschen auch zur Übernachtung an umliegende Hotels vermittelt wurden. Die kanadische Regierung schickte nach eigenen Angaben etwa 1650 Soldaten nach Quebec und lieferte in Krisengebiete in der Provinz Ontario 250'000 Sandsäcke.

Behörden sprachen von den schlimmsten Niederschlägen seit mehr als 50 Jahren. In der Provinz New Brunswick hatte es am Wochenende fast 36 Stunden lang ununterbrochen sehr stark geregnet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Diese Designer stellen aus echten Gesichtern 3D-Masken her und so creepy sieht es aus 😨

In Tokyo stellt das Geschäft Kamenya Omote aus echten Gesichtern 3D-Masken her. Als Vorlage gelten Gesichter von Personen, die ihre Visage zur Verfügung stellen und im Gegenzug 40'000 Yen (343 Schweizer Franken) bezahlt bekommen. Eine solche Maske kann für umgerechnet 839 Schweizer Franken gekauft werden. Wie echt (und gruselig) diese Gesichter zum Aufsetzen aussehen, ist im obigen Video zu sehen.

(leb)

Artikel lesen
Link zum Artikel