DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unterwasservulkan sieht aus wie das «Rote Auge» aus «Der Herr der Ringe»

Ein Forscherteam ist auf dem Indischen Ozean auf eine Unterwasserlandschaft gestossen, welche an die Fantasiewelt von J. R. R. Tolkien erinnert.
27.07.2021, 10:3227.07.2021, 14:15

Im Indischen Ozean hat ein Forschungsteam Überreste eines kollabierten Unterwasservulkans gefunden, welcher das Team an das «Rote Auge» aus der «Herr der Ringe»-Saga erinnert.

Beim «Roten Auge», welches in «Der Herr der Ringe» auch als «Auge Saurons» bekannt ist, handelt es sich um eine ovale Vertiefung mit einer Länge von 6,2 Kilometern und einer Breite von 4,8 Kilometern. Die Vertiefung ist das Überbleibsel eines Tiefseevulkans und wird Caldera genannt. Die Caldera ist von einem 300 Meter hohen Rund umgeben und lässt den kegelförmigen Gipfel wie eine Pupille erscheinen.

bild: Warner Bros. Pictures

Mittel«erde» unter Wasser

Weiter haben die Forscher Strukturen entdeckt, die Ähnlichkeit mit Tolkiens Mittelerde aufweisen. «Das vulkanische ‹Auge› war nicht alleine», sagt eine der Forscherinnen zu «LiveScience». Entdeckt hätten sie und ihr Team weitere kleine Seeberge, die mit zahlreichen Vulkankegeln bedeckt sind.

Weiter südlich stiess das Team auf einen Tiefseeberg, von dem man annimmt, dass er um die 100 Millionen Jahre alt ist. Der Tiefseeberg soll sich einst oberhalb der Wasseroberfläche befunden haben, bis er 2,6 Kilometer unter den Meeresspiegel gesunken ist.

Tolkiens Unterwasserwelt Die Strukturen befinden sich 280 Kilometer südöstlich der Weihnachtsinsel. (cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Diese Doku zeigt, was sich hinter den glücklichen Bäumen von Bob Ross verbirgt

Bob Ross ist bis heute kult. Jetzt hat Netflix seine Geschichte aufgerollt. Das Image des TV-Malers erleidet dabei keinen einzigen Kratzer – aber ein «dunkles» Geheimnis wird doch gelüftet.

Keine Frage: Bob Ross war ein begnadeter Landschaftsmaler. Und Bob Ross hatte eine auffällige Frisur. Doch Bob Ross war in den 1970er nicht der erste, der vor einer TV-Kamera den Leuten das Malen beibringen wollte. Er war auch nicht der Mann, der die sogenannte Nass-in-Nass-Technik erfand. Die gibt es seit Jahrhunderten. Bob Ross wurde zum bekanntesten TV-Maler der Welt, weil er vor allem eines war: Bob Ross.

«Der Bob, den man im TV sieht, kommt dem echten Bob sehr nahe», sagt sein Sohn Steve …

Artikel lesen
Link zum Artikel