DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer «Herr der Ringe»-Kinofilm angekündigt – und es wird einiges anders

11.06.2021, 09:3711.06.2021, 12:26

Du kannst dir das Überprüfen des Kalenders sparen. Heute ist nicht der 1. April und diese Neuigkeit damit kein Scherz. New Line Cinema, das Studio, das bereits die «Herr der Ringe»- und «Hobbit»-Trilogie produziert hat, kündigte vor wenigen Stunden einen neuen «Herr der Ringe»-Kinofilm an. Für das Projekt spannt das Studio mit Warner Bros. Animation zusammen, denn der Streifen wird nicht etwa ein Realfilm, sondern ein Anime. (Nein, es ist noch immer nicht der 1. April).

Titel, Logo und Story sind bereits bekannt

Bild: New Line Cinema

Die Geschichte des Films ist 250 Jahre vor den Ereignissen der «Herr der Ringe»-Trilogie angesiedelt und dreht sich um die legendäre Figur Helm Hammerhand. Nach ihm ist unter anderem die Festung Helms Klamm benannt. Hammerhand war ein legendärer König von Rohan und während seiner Regentschaft in einen jahrelangen, blutigen Krieg verwickelt.

Unterstützung von «Herr der Ringe»-Drehbuchautorin

Da es sich um einen Anime handelt, hat New Line Cinema sich für die Regie einen erfahrenen Regisseur aus Japan geholt: Kenji Kamiyama. Er hat zuletzt die jüngste Anime-Umsetzung von «Ultraman» verantwortet, die im Auftrag von Netflix entstanden ist. Das Drehbuch stammt von einem Duo, das ebenfalls Wurzeln im Netflix-Universum hat: Jeffrey Addiss und Will Matthews haben zuletzt das Script für die Serie «The Dark Crystal: Age of Resistance» verfasst.

Peter Jackson, der die Originaltrilogie kreiert hat, ist nicht in das Projekt involviert. Dabei ist dafür Philippa Boyens, die als Beraterin fungieren wird. Sie war bei der «Herr der Ringe»-Trilogie massgeblich am Drehbuch beteiligt und hatte für «Die Rückkehr des Königs» einen Oscar für das beste adaptierte Drehbuch erhalten. Entsprechend soll der Anime sich bezüglich Ästhetik und den Erzählstil an die bisherigen Filme orientieren.

Keine Verbindung zu Amazon-Serie

Aktuell wird das «Herr der Ringe»-Franchise kräftig ausgebaut. Nebst einem neuen Game ist auch eine Serie in Entwicklung. Das Spezielle dabei ist, dass alle diese Beiträge zum Mittelerde-Universum von verschiedenen Firmen kommen. Während das Game «The Lord of the Rings: Gollum» vom deutschen Entwickler Daedalic Entertainment stammt, wird die Serie von Amazon produziert. Entsprechend hat der neue Film keinerlei Verbindung zum Game oder der Amazon-Serie.

Überhaupt bleibt es spannend, wie sich die «Herr der Ringe»-Film- und Serienwelt in Zukunft entwickeln wird. Amazon hat mit dem kürzlichen Aufkauf des Filmstudios MGM auch 50 Prozent der Rechte an «Herr der Ringe» erworben. Die andere Hälfte liegt bei New Line Cinema, welches wiederum Warner gehört. In der Vergangenheit hatte es bereits etliche Probleme deswegen gegeben.

So verzögerte sich die Produktion der «Hobbit»-Filme um Jahre, weil sich die verschiedenen Parteien über die Finanzierung nicht einig wurden. Als Folge sprang der ursprüngliche Regisseur Guillermo del Toro mitten in der Vorproduktion ab. Für ihn übernahm Peter Jackson, ein Fehler, wie sich für ihn bald herausstellte. Weil Warner Bros. sich weigerte, das angekündigte Startdatum um ein Jahr zu verschieben, war die Produktion ein einziges Chaos. So starteten die Dreharbeiten für «Hobbit 3», obwohl noch kein fertiges Drehbuch vorlag.

Wer sich einen Eindruck über das Produktionschaos von «Hobbit 3» verschaffen will:

Freust du dich auf den neuen Film?

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

History Porn: Showbiz-Edition, Teil III

1 / 38
History Porn: Showbiz-Edition, Teil III
quelle: noticiasaominuto.com / noticiasaominuto.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gollum liest Trumps Tweets

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Grave
11.06.2021 10:27registriert April 2015
Mal abgesehen davon ob ich es für gut heisse dass lotr ausgeschlachtet wird oder nocht.
Ich finde es immer wieder aufs neue erstaunlich wie jemand "einfach so" eine solch grosse welt wie mittelerde erschaffen konnte mit geschichte in der geschichte und eigener sprache und so weiter.

Hoffe mal die archäologen in 1000 jahren denken nicht das war wahr 😅
1112
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sapere Aude
11.06.2021 11:10registriert April 2015
Tolkiens Bücher habe ich mehrmals verschlungen und die Herr der Ringe Film Trilogie von Jackson ist umwerfend. Spätestens bei der Hobbitverfilmung hat es bei mir abgehängt.
913
Melden
Zum Kommentar
avatar
MarGo
11.06.2021 09:57registriert Juni 2015
Als absoluter Lotr-Fan weiss ich nicht recht, was ich davon halten soll... Letztlich wird es aber wohl darauf hinauslaufen:
Hauptsache wieder nach Mittelerde! <3
525
Melden
Zum Kommentar
64
Du willst mit ETF anlegen? 5 praktische Tipps für deine Investition
Selber anlegen liegt im Trend. Nur gestaltet sich die Suche und Wahl im ETF-Dschungel oft mühselig und zeitintensiv. Hier sind 5 praktische Tipps und Tools für deine Anlage mit ETFs.

Für viele von uns ist die Zeit vorbei, wo wir noch bei der Bank im Büro sassen und uns beraten liessen, welche Strategie, Fonds oder welches Produkt wohl am besten geeignet wäre. Einerseits bieten viele Banken vertiefte Beratung nur noch ab gewissen Vermögen an, andererseits liegt, seit die Online-Tools immer mehr zunehmen, selber Anlegen immer mehr im Trend. So hat z. B. Swissquote laut eigenem Geschäftsbericht im 2021 bei den Benutzern um 19 % zugelegt, bei den Nettogeldzuflüssen waren es sogar +82 %.

Zur Story