Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vladimir Petkovic, Trainer der Schweizer Fussball Nationalmannschaft, spricht an einer Medienkonferenz, am Montag, 9. Dezember 2019, in Muri bei Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Ist Petkovic auch im nächsten Jahr noch Nati-Trainer? Spätestens im März soll Klarheit herrschen. Bild: KEYSTONE

Petkovic zur Trainerfrage: «Wichtig, dass wir bis Ende Februar Klarheit haben»

Nationaltrainer Vladimir Petkovic zieht eine positive Bilanz des Jahres 2019. Ob er über die EM 2020 Trainer der Schweizer Nationalmannschaft bleibt, wird sich spätestens im März entscheiden.



Nati-Trainer Vladimir Petkovic und Direktor Pierluigi Tami haben heute im Rahmen eines «Round-Table-Gesprächs» im Haus des Schweizer Fussballs in Muri auf das Fussball-Jahr 2019 und die erfolgreiche EM-Qualifikation zurückgeblickt. Die wichtigsten Aussagen der beiden wichtigsten Nati-Exponenten:

Vladimir Petkovic ...

... über seine Zukunft:

«Es ist wichtig, dass wir bis im Februar oder März Klarheit haben. Es ist für die Vorbereitung auf die EM essentiell, dass alle Schweizer wissen, wie es weitergeht. Egal ob mit oder ohne mich.

Ich bin optimistisch, dass es eine gemeinsame Zukunft gibt. Doch bevor wir nicht abschliessend gesprochen haben, kann ich nicht sagen, dass es gemeinsam weitergeht. Fussball ist ein Tagesgeschäft, ein Monatsgeschäft. Es gibt immer Fragezeichen. Wichtig ist aber: Wir sind beidseitig bereit, eine gemeinsame Basis zu suchen.

Bei Vertragsverhandlungen gibt es zwei Sparringpartner, die sich rempeln und auf den Füssen bleiben müssen.»

Vladimir Petkovic, Trainer der Schweizer Fussball Nationalmannschaft, links, und Pierluigi Tami, Direktor der Schweizer Fussball Nationamannschaft, sprechen an einer Medienkonferenz, am Montag, 9. Dezember 2019, in Muri bei Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Für Tami ist Petkovic die erste Wahl, aber noch ist nichts spruchreif. Bild: KEYSTONE

Basiscamp in Rom – Testspiel gegen Deutschland

Teammanager Damien Mollard hat erklärt, dass die Schweiz sich vom 25. Mai bis 5. Juni in Bad Ragaz auf die EM 2020 vorbereiten wird. Das Basecamp der Schweizer während der EM wird in Rom sein. Die Nati wird die Trainingsinfrastruktur der AS Roma verwenden können.

Fast gleich viele Tage wie in der «Ewigen Stadt» wird die Nati aber auch in Baku verbringen, wo sie die zwei Gruppenspiele gegen die Türkei und Wales bestreiten wird.

Die Schweiz testet vor der EM unter anderem gegen Deutschland. Das Spiel findet am 31. Mai in Basel statt. Zwei weitere Testspiele sollen im März in Katar stattfinden. Mögliche Gegner wären Kroatien, Belgien und Portugal.

... über das mögliche EM-Kader

«Sicher brauchen wir gute Individualisten. Aber vor allem brauchen wir eine Einheit. Die Spieler müssen sich untereinander akzeptieren. Und sie müssen bereit sein, alles zu geben und das Grösstmögliche anzustreben.

Wir haben 14 Spieler, die zwischen 25 und 30 Jahre alt sind. Sie sind im perfekten Alter, haben schon viele Erfahrungen gesammelt und sind gleichzeitig noch hungrig, grosse Erfolge zu feiern. Und wir haben 12 Spieler, die 20- bis 25-jährig sind. Sie können von den erfahrenen Spielern viel lernen. Es war unser Hauptziel seit der WM 2018, die Nati zu verjüngen. Wir haben fünf Neulinge eingesetzt, die auch in schwierigen Momenten zum Zug kamen.»

Die sechs EM-Gruppen:

... über die Ziele für das EM-Jahr 2020:

«Es nützt nicht viel, jetzt zu sagen, wir kommen in den Viertelfinal oder Halbfinal. Step by step. Es ist wichtig, gut ins Turnier zu starten und das erste Spiel zu gewinnen. Aber natürlich: Wir möchten jedes Spiel gewinnen.»

Der Ist-Zustand ist gut. Wir müssen alle im selben Boot sitzen, am gleichen Strick ziehen. Auch die Medien – wir brauchen euch und ihr braucht uns. Jeder von uns muss 120 Prozent geben, damit wir wirklich vorwärtskommen.»

... über die EM-Gruppe:

«Rein logistisch haben wir die schwierigste Gruppe überhaupt zugelost bekommen. Da muss alles bis ins Detail geplant sein. Aber wir haben uns gut über alle Möglichkeiten informiert und werden bestmöglich vorbereitet sein.»

... über die Vorbereitung auf die EM:

«Im März 2020 haben wir zwei Länderspiele und befinden uns in Verhandlungen mit einem katarischen Organisator. Sicher ist, dass wir Ende März 2020 zwei Länderspiele absolvieren. Es ist eine Option, dass wir gegen zwei Weltklasse-Gegner spielen, die Bestätigung steht aber noch aus.»

... über die Vorzüge von Rom als Basecamp:

«Wir können uns in Ruhe auf das erste Spiel vorbereiten, aber auch in Ruhe auf das zweite. Wir wollen weiterkommen. Und nach dem dritten Spiel hätten wir weniger Reiseaufwand. Rom ist zudem einfacher für die Spieler – auch für die Angehörigen der Spieler, die zu Besuch kommen. Aber eben: Es geht auch darum, dass wir schon etwas weiter schauen als nur auf die Gruppenspiele.»

Tami ...

... über die Trainerfrage:

«Wir haben mit Vladimir Petkovic einen sehr erfolgreichen Trainer. Das Ziel ist es, in den nächsten Monaten, spätestens aber bis zum Nati-Zusammenzug im kommenden März Klarheit darüber zu schaffen, wer in Zukunft Trainer der Nationalmannschaft sein wird.

Der Prozess läuft so: Ich mache dem Komitee der Swiss Football League einen Vorschlag. Und die Swiss Football League reicht den Vorschlag dem SFV weiter. Vlado ist im Moment unsere erste Option. Aber ich bitte um Verständnis: Über Details geben wir keine Auskunft.

Wieso hat dieser Entscheid Priorität für mich? Weil er für alle wichtig ist. Für die Spieler, den Verband. Wie geht es weiter nach der Euro 2020? Im Idealfall hätten wir diese Gewissheit sogar bereits im Februar.»

(pre)

Das sind die 12 Stadien der Fussball-EM 2020

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Play Icon

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

4
Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

12
Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

3
Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

2
Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

1
Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

0
Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

9
Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

2
Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

0
Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

0
Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

0
Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

0
Link zum Artikel

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

4
Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

12
Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

3
Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

2
Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

1
Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

0
Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

9
Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

2
Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

0
Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

0
Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

0
Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kisimirö 10.12.2019 12:54
    Highlight Highlight vladimir ist ein Fachmann das wird hald nicht gern gesehen im verband... das weiss ich weil, am stammtisch hat einer ein cousin dessen kollege hat das gesagt
  • DrLecter 09.12.2019 21:29
    Highlight Highlight „Rom ist zudem einfacher für die Spieler – auch für die Angehörigen der Spieler, die zu Besuch kommen„
    Das sollte eigentlich keine Rolle mehr spielen - Behrami wurde ja zurückgetreten😊
  • Jol Bear 09.12.2019 19:28
    Highlight Highlight Es gibt keinen überzeugenden Grund, der gegen Petkovic spricht. Er hat eine für CH-Verhältnisse erfolgreiche Mannschaft übernommen, den Spielstil weiterentwickelt, das Team verjüngt. Seine Handschrift, Spielphilosophie ist in jedem Match erkennbar und die Ziele werden erreicht: neuer Vertrag bis und mit WM 2022.
  • Allion88 09.12.2019 19:03
    Highlight Highlight Sowieso sollten solche verträge jeweils erst nach einer endrunde auslaufen. Nach erfolgreicher quali vor dem turnier den trainer zu wechseln/verlieren wäre mehr als dumm
  • wasps 09.12.2019 17:58
    Highlight Highlight Wenn der Verband diesen Erfolgstrainer nicht weiter beschäftigt, ist ihnen nicht mehr zu helfen. Das wäre grobfahrlässig. Petkovic ist jeden einzelnen Franken wert!
  • Kampfsalami 09.12.2019 16:27
    Highlight Highlight Der erfolgreichste Trainer der Schweiz welcher aus unserer Gurkentruppe eine, wenn sie will, schlagkräftige Mannschaft mit Winnermentalität geformt hat, wird trotzdem in Frage gestellt. Die Schweizer halt🤷
  • Chrigi-B 09.12.2019 16:21
    Highlight Highlight Petkovic sollte einen neuen Vertrag erhalten - mit einer speziellen Klausel: Sollte die Schweiz das Achtelfinal nicht erreichen, verliert er seinen Job.
  • jaähä 09.12.2019 16:18
    Highlight Highlight Nur einer soll entscheiden ob es mit Petkovic weiter geht: Petkovic selber. Von Seiten des Verbandes gibt es da gar nicht zu zögern, man sollte so schnell wie möglich kommunizieren, dass man verlängern möchte und alles dafür tut. Der Schmutzkampagne von Ringier und co. muss man jetzt entgegenwirken. Es ist peinlich wie man den erfolgreichsten Nati coach aller zeiten zu diffarmieren versucht, nur weil dieser nicht nur nach der Nase der Medien tanzt.
  • kvinne aka white milk aka MC Pleonasmus 09.12.2019 16:17
    Highlight Highlight Ich hoffe man entscheidet sich vorher schon, und zwar FÜR Petkovic.
  • Hofer Ernst 09.12.2019 15:38
    Highlight Highlight Ich bin ganz klar für Vladimir Petkovic. Super Trainer und er hat eine super Truppe. Hopp Schwiiz, Hopp Petkovic!
    • 54er 09.12.2019 15:57
      Highlight Highlight Ich au.. was will man mehr als einen Trainer der erfolgreichen und schönen Fussball spielt und dazu noch schafft viele junge Spieler nachzuziehen💪

    • Nelson Muntz 09.12.2019 17:07
      Highlight Highlight wenn er Petkomüller oder so heissen würde, wäre er Vladi-National...
  • rundumeli 09.12.2019 15:36
    Highlight Highlight wir brauchen einen trainer, der spass an seinem job hat ... und damit die manschaft "ansteckt" ... tja
    • rundumeli 09.12.2019 16:45
      Highlight Highlight schau mir in die augen , kleines ;-)
  • Couleur 09.12.2019 15:26
    Highlight Highlight Es wäre längst überfällig um Klarheit bezüglich dem weiteren Weg mit Petkovic. So lange dies nicht der Fall ist, kehrt da keine Ruhe ein und ein gewisses Medienhaus wird noch weiter seine Kampagne gegen den Trainer fahren...

YB bekennt Farbe für Schwule – und das ist erst der Anfang

Der Fussball-Schweizermeister hat kurz vor der Abstimmung sein Logo mit Regenbogenfarben hinterlegt. Dass sich Sportvereine politisch positionieren, ist extrem selten. Ein Szenenkenner glaubt, die Zeit sei reif für ein Outing von schwulen Profi-Fussballern.

Auf Instagram, Facebook und Twitter reiben sich die YB-Fans die Augen: Seit Dienstag ist das Logo des Fussball-Schweizermeisters mit Regenbogenfarben hinterlegt. Die Young Boys solidarisieren sich damit mit Berner Fanclubs, welche sich bei der Abstimmung vom 9. Februar für die Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm auf Homosexuelle einsetzen.

Es ist extrem selten, dass sich ein Sportverein politisch positioniert. Warum jetzt YB? Man halte den Zeitpunkt für richtig, wieder einmal auf die Werte …

Artikel lesen
Link zum Artikel