Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08035959 (L-R) Head coach of Switzerland Vladimir Petkovic, head coach of Turkey Senol Gunes, head coach of Italy Roberto Mancini and head coach of Wales Ryan Giggs during the UEFA EURO 2020 final draw in Bucharest, Romania, 30 November 2019.  EPA/ROBERT GHEMENT

Schon einmal üben: Vladimir Petkovic posiert mit Senol Günes (Nationaltrainer Türkei), Roberto Mancini (Italien) und Ryan Giggs (Wales) mit dem Pokal. Bild: EPA

«Interessant, aber schwierig» – das sagt Vladimir Petkovic zur EM-Auslosung



Die Gruppen für die Europameisterschaft 2020 sind bekannt. Die Schweiz trifft in der Gruppe A auf Italien, die Türkei und Wales und spielt dabei zwei Mal in Baku und ein Mal in Rom. Nach der Auslosung hat sich auch Vladimir Petkovic dazu geäussert. Das sagt der Nationaltrainer über ...

... Gruppengegner Italien:

«Eine Mannschaft, die all ihre Qualitäten in der Qualifikation gezeigt hat. Trainer Roberto Mancini hat eine sehr junge, starke Mannschaft gebildet und ihr eine gute Mentalität eingeimpft.»

... Gruppengegner Türkei:

«Eine junge Mannschaft mit viel Charakter. Sie haben eine gute Qualifikation gezeigt. Gegen die Türken müssen wir unbedingt probieren zu dominieren. Ein gutes Resultat kann weitere Positivität in unsere Mannschaft bringen.»

Video: SRF

... Gruppengegner Wales:

«Eines der stärksten Teams aus Topf 4. Mit Spielern, die in guten Mannschaften spielen. Wales ist ein hungriges Team mit viel Temperament. Wir haben aber schon gezeigt, dass wir gegen Mannschaften aus dieser Region gut spielen können.»

... die Spielorte

«Die langen Reisen zwischen Baku und Rom sind eine grosse logistische Herausforderung. Das soll aber nicht als Ausrede herhalten. Ein Sieg im Auftaktspiel würde uns für die Moral und für den weiteren Turnierverlauf weiterhelfen.»

EM-Tickets für Schweizer Fans ab dem 4. Dezember

Die Fans der Nationalmannschaft können sich ab dem 4. Dezember speziell für Eintrittskarten der Schweizer EM-Spiele bewerben. Die UEFA öffnet dafür am kommenden Mittwoch um 14.00 Uhr ein Verkaufsfenster, das bis zum 18. Dezember geöffnet ist.

Für die Spiele in Baku gegen Wales (Samstag, 13. Juni) und die Türkei (Sonntag, 21. Juni) stehen den Schweizer Fans 10'000 Tickets zur Verfügung. Für die Partie gegen Italien in Rom kommen 12'000 Tickets für Schweizer Fans in den Verkauf. (abu/sda)

Auch andere Exponenten der Nationalmannschaft und der Schweizer Gegner haben sich geäussert.

Nationalmannschaftsdirektor Pierluigi Tami über die Auslosung:

«Wir wussten, dass wir auf ein grosses Team treffen werden. Die Gruppe F wäre richtig kompliziert gewesen. Italien ist der Favorit in unserer Gruppe, die anderen Teams begegnen sich auf Augenhöhe. Voraussagen zu machen, ist sieben Monate vor Turnierbeginn noch zu früh. Wir wollen natürlich so weit als möglich kommen. Unser erstes Ziel ist, die Vorrunde zu überstehen.»

Captain Stephan Lichtsteiner

«Mit Italien bekommen wir es mit einem Kracher zu tun. In diesem Spiel werde ich viele meiner ehemaligen Teamkollegen bei Juventus Turin wiedersehen. Die Türkei und Wales sind gute Gegner, die Gruppe ist für uns machbar.»

Wales-Coach Ryan Giggs über die Schweiz:

«Die Schweiz ist ein harter Gegner. Ich habe die Gruppe mit der Schweiz, Dänemark und Irland genau verfolgt. Sie sind eine Mannschaft mit viel Qualität. Italien ist logischerweise Favorit in unserer Gruppe, aber danach folgt die Schweiz.»

Video: SRF

SFV-Präsident Dominique Blanc über die Auslosung:

«Wir wurden in eine interessante Gruppe gelost. Es sind ‹historische Gegner›, gegen Italien und Wales haben wir an einer EM-Endrunde noch nie gespielt. Als Haupt-Herausforderung sehen wir in unserer Gruppe die langen Flugzeiten und die Zeitverschiebung.»

Italiens Nationaltrainer Roberto Mancini über die Auslosung:

«Wir sind froh, dass wir nicht Frankreich bekommen haben. Aber auch in dieser ausgeglichenen Gruppe müssen alle Partien erst gespielt werden. Wir sind nicht Favorit, alle Mannschaften spielen einen guten Fussball. Dass wir alle Spiele in Rom austragen können, ist nur ein kleiner Vorteil. Jedes Spiel wird schwierig sein, vor allem gegen Wales wird es kompliziert. Das ist eine solide Mannschaft mit vielen Spielern in der Premier League.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die 12 Stadien der Fussball-EM 2020

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Adumdum
30.11.2019 22:59registriert July 2014
Ein Klacks im Vergleich zur Gruppe der Deutschen. Meine Vorhersage: Schweiz kommt weiter, D bleibt in der Gruppe hängen.
538
Melden
Zum Kommentar
baBIELon
01.12.2019 00:36registriert August 2016
Ohne pessimistisch wirken zu wollen, in einer solchen Gruppe wäre das weiterkommen eine echt starke Leistung! Ich hoffe wir bekommen immerhin einen Vollerfolg geschenkt, ansonsten sehe ich schwarz fürs überstehen der Gruppen-Phase...
274
Melden
Zum Kommentar
11

Shaqiri nach positivem Corona-Test symptomfrei – Spiele sollen wie geplant stattfinden

Xherdan Shaqiri wird positiv auf Covid-19 getestet. Der 28-Jährige, der in den kommenden Tagen sein Comeback im Nationalteam hätte geben sollen, befindet sich in Isolation.

Xherdan Shaqiri wurde positiv auf Covid-19 getestet. Dies gab der Schweizerische Fussballverband per Communiqué bekannt. Der bald 29-jährige Spieler des FC Liverpool befindet sich nun in Isolation.

Shaqiri war am Montag ins Camp der Nationalmannschaft eingerückt. Der Verband betont, dass die für Nationalteams geltenden strengen Schutzmassnahmen und Vorgaben der UEFA seit Beginn des Zusammenzugs strikte eingehalten wurden.

Gemäss Teamarzt Martin Maleck sollen die Spiele gegen Kroatien, Spanien …

Artikel lesen
Link zum Artikel