DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08035959 (L-R) Head coach of Switzerland Vladimir Petkovic, head coach of Turkey Senol Gunes, head coach of Italy Roberto Mancini and head coach of Wales Ryan Giggs during the UEFA EURO 2020 final draw in Bucharest, Romania, 30 November 2019.  EPA/ROBERT GHEMENT

Schon einmal üben: Vladimir Petkovic posiert mit Senol Günes (Nationaltrainer Türkei), Roberto Mancini (Italien) und Ryan Giggs (Wales) mit dem Pokal. Bild: EPA

«Interessant, aber schwierig» – das sagt Vladimir Petkovic zur EM-Auslosung



Die Gruppen für die Europameisterschaft 2020 sind bekannt. Die Schweiz trifft in der Gruppe A auf Italien, die Türkei und Wales und spielt dabei zwei Mal in Baku und ein Mal in Rom. Nach der Auslosung hat sich auch Vladimir Petkovic dazu geäussert. Das sagt der Nationaltrainer über ...

... Gruppengegner Italien:

«Eine Mannschaft, die all ihre Qualitäten in der Qualifikation gezeigt hat. Trainer Roberto Mancini hat eine sehr junge, starke Mannschaft gebildet und ihr eine gute Mentalität eingeimpft.»

... Gruppengegner Türkei:

«Eine junge Mannschaft mit viel Charakter. Sie haben eine gute Qualifikation gezeigt. Gegen die Türken müssen wir unbedingt probieren zu dominieren. Ein gutes Resultat kann weitere Positivität in unsere Mannschaft bringen.»

Video: SRF

... Gruppengegner Wales:

«Eines der stärksten Teams aus Topf 4. Mit Spielern, die in guten Mannschaften spielen. Wales ist ein hungriges Team mit viel Temperament. Wir haben aber schon gezeigt, dass wir gegen Mannschaften aus dieser Region gut spielen können.»

... die Spielorte

«Die langen Reisen zwischen Baku und Rom sind eine grosse logistische Herausforderung. Das soll aber nicht als Ausrede herhalten. Ein Sieg im Auftaktspiel würde uns für die Moral und für den weiteren Turnierverlauf weiterhelfen.»

EM-Tickets für Schweizer Fans ab dem 4. Dezember

Die Fans der Nationalmannschaft können sich ab dem 4. Dezember speziell für Eintrittskarten der Schweizer EM-Spiele bewerben. Die UEFA öffnet dafür am kommenden Mittwoch um 14.00 Uhr ein Verkaufsfenster, das bis zum 18. Dezember geöffnet ist.

Für die Spiele in Baku gegen Wales (Samstag, 13. Juni) und die Türkei (Sonntag, 21. Juni) stehen den Schweizer Fans 10'000 Tickets zur Verfügung. Für die Partie gegen Italien in Rom kommen 12'000 Tickets für Schweizer Fans in den Verkauf. (abu/sda)

Auch andere Exponenten der Nationalmannschaft und der Schweizer Gegner haben sich geäussert.

Nationalmannschaftsdirektor Pierluigi Tami über die Auslosung:

«Wir wussten, dass wir auf ein grosses Team treffen werden. Die Gruppe F wäre richtig kompliziert gewesen. Italien ist der Favorit in unserer Gruppe, die anderen Teams begegnen sich auf Augenhöhe. Voraussagen zu machen, ist sieben Monate vor Turnierbeginn noch zu früh. Wir wollen natürlich so weit als möglich kommen. Unser erstes Ziel ist, die Vorrunde zu überstehen.»

Captain Stephan Lichtsteiner

«Mit Italien bekommen wir es mit einem Kracher zu tun. In diesem Spiel werde ich viele meiner ehemaligen Teamkollegen bei Juventus Turin wiedersehen. Die Türkei und Wales sind gute Gegner, die Gruppe ist für uns machbar.»

Wales-Coach Ryan Giggs über die Schweiz:

«Die Schweiz ist ein harter Gegner. Ich habe die Gruppe mit der Schweiz, Dänemark und Irland genau verfolgt. Sie sind eine Mannschaft mit viel Qualität. Italien ist logischerweise Favorit in unserer Gruppe, aber danach folgt die Schweiz.»

Video: SRF

SFV-Präsident Dominique Blanc über die Auslosung:

«Wir wurden in eine interessante Gruppe gelost. Es sind ‹historische Gegner›, gegen Italien und Wales haben wir an einer EM-Endrunde noch nie gespielt. Als Haupt-Herausforderung sehen wir in unserer Gruppe die langen Flugzeiten und die Zeitverschiebung.»

Italiens Nationaltrainer Roberto Mancini über die Auslosung:

«Wir sind froh, dass wir nicht Frankreich bekommen haben. Aber auch in dieser ausgeglichenen Gruppe müssen alle Partien erst gespielt werden. Wir sind nicht Favorit, alle Mannschaften spielen einen guten Fussball. Dass wir alle Spiele in Rom austragen können, ist nur ein kleiner Vorteil. Jedes Spiel wird schwierig sein, vor allem gegen Wales wird es kompliziert. Das ist eine solide Mannschaft mit vielen Spielern in der Premier League.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 12 Stadien der Fussball-EM 2020

1 / 24
Das sind die 11 Stadien der Euro 2020
quelle: ap / lewis whyld
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel