Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jemen

Terroristen und Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

Mindestens 40 mutmassliche al-Qaida-Kämpfer sind am Wochenende bei zwei Drohnenangriffen im Jemen getötet worden. Bei einer Attacke auf ein Trainingscamp der Extremistengruppe in der südlichen Provinz Abjan seien am Sonntag mindestens 30 al-Qaida-Mitglieder tödlich getroffen worden, sagte ein Stammesführer aus der Region.

Am Samstag waren bei einem Drohnenangriff nach Angaben der Sicherheitsbehörden zehn mutmassliche Mitglieder des Terrornetzwerks sowie drei Zivilisten getötet worden.

Bei dem Luftangriff in Abjan seien zudem zahlreiche Menschen verletzt worden, sagte der Stammesvertreter. Das Trainingscamp der Dschihadisten liege in einer Bergregion, die zu den Rückzugsgebieten von al-Qaida zähle.

In früheren Schilderungen war zunächst von fünf Toten die Rede gewesen. Ausschliesslich die USA verfügen in dieser Region über Drohnen. Die Einsätze der unbemannten Flugzeugen sind höchst umstritten, weil dabei immer wieder unbeteiligte Zivilisten zu Tode kommen.



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen