DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Hurrikan «Florence» ist an der Küste des US-Staats North Carolina auf Land getroffen. 
Der Hurrikan «Florence» ist an der Küste des US-Staats North Carolina auf Land getroffen. 
Bild: AP/NOAA

Hurrikan, Taifun, Tornado – was ist der Unterschied zwischen diesen Stürmen?

15.09.2018, 10:5816.09.2018, 07:29

An der Ostküste der USA haben die Behörden den Notstand ausgerufen. Der Hurrikan «Florence» ist in North Carolina mit Windgeschwindigkeiten um 140 km/h auf Land getroffen; Meteorologen befürchten eine Sturmflut von bis zu vier Metern Höhe. 

Währenddessen fliehen die Menschen auf den Philippinen – auf der anderen Seite der Erdkugel – vor dem Supertaifun «Mangkhut» aus den Küstengebieten. Der bisher stärkste Taifuin des Jahres wird laut den Wettervorhersagen mit bis zu 255 km/h über den Inselstaat hinwegfegen. 

Was in Amerika Hurrikan heisst und in Asien Taifun, ist im Grunde dasselbe: ein tropischer Wirbelsturm. Wenn sie Windgeschwindigkeiten von mindestens 119 km/h erreichen, nennen die Meteorologen diese Stürme tropische Orkane. 

Diese riesigen Sturmtiefs, die einen Durchmesser von mehreren hundert Kilometern aufweisen, entstehen ausschliesslich über offenen Meeresflächen in warmen Zonen, wo die Sonne das Meerwasser auf mehr als 27 Grad aufheizt und feuchtwarme Luft zum Aufsteigen bringt. Zudem spielt die durch die Erdrotation hervorgerufene Corioliskraft eine Rolle; sie versetzt die aufsteigende Luft in eine Drehbewegung.

    Wissen
    AbonnierenAbonnieren

Eine Frage der Region

Die stärksten tropischen Wirbelstürme entwickeln Windgeschwindigkeiten von bis zu 400 km/h. Wie sie genannt werden, hängt von der Region ab, in der sie auftreten. Nicht zu diesen Orkanen zählt hingegen der Tornado – dabei handelt es sich um ein viel kleineres Wetterphänomen.  

Hauptsächliche Verbreitungsgebiete von tropischen Wirbelstürmen und Tornados.
Hauptsächliche Verbreitungsgebiete von tropischen Wirbelstürmen und Tornados.
Karte: watson

Windstärken

Tropische Stürme sind Wirbelstürme mit Windgeschwindigkeiten von 63 km/h bis 118 km/h. Übertreffen sie diese Geschwindigkeit – handelt es sich also um Orkane der Stufe 12 –, werden sie als Tropische Wirbelstürme eingestuft. Diese teilt man in fünf Kategorien ein: 

  • Kategorie 1:    119 – 154 km/h
  • Kategorie 2:    155 – 177 km/h
  • Kategorie 3:    178 – 210 km/h
  • Kategorie 4:    211 – 249 km/h (= Supertaifun)
  • Kategorie 5:    > 250 km/h

Hurrikan

  • Region: die Meere östlich und westlich des amerikanischen Doppelkontinents; also nördlicher Atlantik, Karibisches Meer, Golf von Mexiko, Nordöstlicher Pazifischer Ozean östlich der Datumsgrenze
  • Etymologie: vermutlich abgeleitet vom Gott des Windes und des Feuers der Maya, Hunracán
  • Saison: im Atlantik von Anfang Juni bis Ende November, im Pazifik ganzjährig, aber mit Spitzenzeiten im August und September 

Hurrikan «Florence»

1 / 36
Hurrikan «Florence»
quelle: ap/the news & observer / travis long
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Taifun

  • Region: nordwestlicher Pazifischer Ozean westlich der Datumsgrenze
  • Etymologie: vermutlich von Chinesisch «tái fēng» («grosser Wind») abgeleitet. Auch japanisch «taifū» und indonesisch «taufan» haben diese Bedeutung. Möglich ist aber auch eine Herleitung aus dem Griechischen «Τυφών» (typhōn = «Wirbelwind» und der Riese Typhon, Vater der Winde), das über das arabische «ţūfān» («Sturm») in den Osten gelangt sein könnte.
  • Saison: ganzjährig, mit Spitzenzeiten vom späten Juni bis Dezember

Super-Taifun «Meranti» fegt über Taiwan und Südchina

1 / 27
Taifun «Meranti» fegt über Taiwan und Südchina
quelle: epa/epa / ritchie b. tongo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zyklon

  • Region: nördlicher und südwestlicher Indischer Ozean, Arabisches Meer, Golf von Bengalen
  • Etymologie: entstanden aus Griechisch «κυκλῶν» (kyklōn = «rotierend»)
  • Saison: im nördlichen Indischen Ozean vornehmlich von April bis Dezember

Zyklon «Winston» fegt mit bis zu 325 Stundenkilometern über Fidschi

1 / 13
Zyklon «Winston» fegt mit bis zu 325 Stundenkilometern über Fidschi
quelle: ap/fiji times / jonacani lalakobau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Willy Willy

Oft werden die Wirbelstürme im südwestlichen Pazifik östlich von Australien ebenfalls als Zyklone bezeichnet. 

  • Region: südwestlicher Pazifischer Ozean vor Nordaustralien und Indonesien
  • Etymologie: europäische Einwanderer verschliffen den englischen Ausdruck «Whirlwind» über «whirly-whirly» zu «Willy Willy»
  • Saison: im australischen Sommer von Anfang Januar bis Ende März

Tornado

Bild: AP/The Hutchinson News

Tornados (von Spanisch «tornar» = sich drehen) sind sogenannte Grosstromben oder Windhosen bzw. Wasserhosen. Sie sind mit nur hundert bis tausend Metern Durchmesser bedeutend kleiner als tropische Wirbelwinde, deren Durchmesser hunderte von Kilometern aufweisen kann. Tornados können allerdings ebenfalls sehr hohe Windgeschwindigkeiten entwickeln – die höchste je gemessene Windgeschwindigkeit lag bei beinahe 500 km/h. Tornados entstehen im Übrigen nicht durch warme, sondern durch kalte Luft. 

Die meisten und stärksten Tornados werden in den USA und dann in Kanada verzeichnet. Ausserhalb von Nordamerika sind Tornados meistens deutlich schwächer. 

Tornado verwüstet deutsche Kleinstadt

1 / 10
Tornado verwüstet deutsche Kleinstadt
quelle: epa/dpa / jens buettner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(dhr)

So heftig ist der Wirbelsturm

Video: watson/nico franzoni
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Starker Regen im Tessin: Überschwemmungen und Erdrutsche

Die rekordhohen Regenmengen im Tessin haben am Mittwoch zu Störungen im Auto- und Bahnverkehr geführt: Zuerst war die Autobahn A2 zwischen Lugano und Melide/Bissone wegen Erdrutschen unterbrochen, ab Nachmittag aber wieder einspurig in beide Richtungen befahrbar. Auch die Bahnstrecke von Cadenazzo nach Luino in Italien war stundenlang unterbrochen. Vielerorts kam es zudem zu Überschwemmungen.

In Teilen des Tessins war seit Sonntag aussergewöhnlich viel Regen gefallen. So gab es in Coldrerio im …

Artikel lesen
Link zum Artikel