Facebook
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Vielleicht bist auch du ein millionenschwerer Mäusemelker und weisst nichts davon. screenshot: meinwahresich

So kriegst du in einer Minute deinen eigenen Wikipedia-Eintrag, mit Infos, die nicht mal du von dir kanntest

Die grösste freie Enzyklopädie der Welt und über dich steht nichts drin? Das musst du schleunigst ändern und so einfach geht das.



Obama hat eine, Katy Perry hat eine und sogar der Osterhase hat eine eigene Wikipedia-Seite. Nur unsereins fragt das Online-Nachschlagwerk, ob wir vielleicht selbst einen Artikel über uns erstellen möchten.

Und ob wir das wollen! Aber nicht so wie ihr jetzt denkt, mit langem Text und so. Ein paar Klicks genügen bereits und schon kannst du vor deinen Freunden mit deinem persönlichem Wikipedia-Artikel prahlen.

Bild

Jeder kann eine eigene Parodie-Seite von sich erstellen lassen. screenshot: meinwahresich

Die Webseite «Mein Wahres ich» bietet neben jeder Menge Spiele und Quiz auch einen Wikipedia-Generator an. Dazu ist es allerdings notwendig, dass man der Seite Zugriff auf das eigene Facebook-Profil gewährt, wie das bei solchen Anwendungen oft der Fall ist. Später kann man die Verknüpfung via Facebook wieder entfernen.

eigener wikipedia artikel

In meinem Fall ist der Eintrag erstaunlich genau, bloss der Wohnort stimmt nicht. screenshot: meinwahresich

eigener wikipedia artikel

Auch bei unserem Video-Redaktor Mathieu traf die Seite voll ins Schwarze. screenshot: meinwahresich

Hat man der Anwendung Zugriff gewährt, wird umgehend eine persönliche Wikipedia-Seite erstellt. Allerdings werdet ihr schnell feststellen, dass ausser eurem Namen kaum etwas zutrifft und auch die Variation scheint sich in Grenzen zu halten. Es sei denn, ihr seit tatsächlich Mäusemelker oder Milchmädchenrechner.

Hier geht es zum Wikipedia-Artikel-Generator.

Das könnte dich auch interessieren

Keine Lust Facebook noch mehr Daten zu liefern? – Hier sind 6 Alternativen zu WhatsApp

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

5
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

50
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

32
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

86
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

101
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

113
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

78
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

5
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

50
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

32
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

86
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

101
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

113
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

78
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EvilBetty 19.05.2015 10:07
    Highlight Highlight Eigentlich müsste man ja vor solchen warnen... Oder kommen demnächst noch Artikel über lustige BrowserToolbars?
  • AdiB 18.05.2015 22:52
    Highlight Highlight leider finde ich den artikel nicht mehr. sber passt bei solchen seizen auf. oft öffnet ihr damit die tür für einen wurm oder trojaner. auch oft für spywear oder adwear. die sammeln daten und ihr werdet ständig von werbung belästigt. was auch noch passiert, ihr werdet bei öffnen einer seite auf fake seiten weiter geleitet.
    ich empfehle einen antivirus-scan für alle fälle.
  • EvilBetty 18.05.2015 22:36
    Highlight Highlight In der deutschsprachigen Wikipedia wird Der Artikel übrigens umgehend gelöscht wegen Irrelevanz.
    • EvilBetty 19.05.2015 07:09
      Highlight Highlight Ah es gibt wohl gar keinen Wikipedia Eintrag... Das ist ja mal voll ne News wert...
  • sven_meye 18.05.2015 22:04
    Highlight Highlight Nicht mehr als ein weiterer billiger Datensammler, greift eure sämtlichen Profilangaben (inklusive E-Mail Adresse) ab und dafür kriegt ihr einen nichtsnutzigen Fake-"Wikipedia"-Eintrag. Und solange ihr die Anwendung nicht deaktiviert sammelt sie immer schön weiter eure Daten.
  • Mia_san_mia 18.05.2015 20:26
    Highlight Highlight Solche sinnlose Anwendungen gibt es viel zu oft auf FB. Ich frage mich jedesmal warum gewisse Leute überhaupt bei so etwas so mitmachen. Das ihr jetzt darüber berichtet ist ebenfalls unnötig, da könntet ihr jeden Tag einen Artikel bringen. Aber leider nicht überraschend bei dem für den Bericht verantwortlichen Redakteur...
    • Cox 18.05.2015 23:19
      Highlight Highlight Den Beitrag finde ich auch völlig unnötig, den verantwortlichen Redakteur aber keinesfalls.
  • PewPewPew 18.05.2015 18:15
    Highlight Highlight Jetzt weiss ich wenigstens, woher die nervigen Wikipedia-Fakes in letzter Zeit herkommen... Danke Watson :-)
  • Cox 18.05.2015 17:58
    Highlight Highlight Was kommt als Nächstes, ein Artikel über das Tageshoroskop?

«Fridays for Hubraum» – wie eine Facebook-Gruppe vor lauter Hass auf Greta kippte

Vor wenigen Tagen gründete ein Facebook-User «Fridays for Hubraum». Die Mitgliederzahl schoss in die Höhe. Dann verschwand die Gruppe, weil es zu viel Hass und Hetze gab.

Um der Protestbewegung Fridays for Future etwas entgegen zu setzen, gründeten deutschsprachige Autofans die Facebook-Gruppe «Fridays for Hubraum». «Wir wollen unsere Autos weiter fahren. (sic) So wie wir das möchten», hiess es in der Beschreibung. Die Moderatoren baten um sachliche Diskussionen, die ohne Beleidigungen auskommen.

In wenigen Tagen wurde die Gruppe zu einem Social-Media-Phänomen: rund 400'000 Mitglieder meldeten sich an. Dennoch verschwand die Seite am Donnerstag aus dem Internet . …

Artikel lesen
Link zum Artikel