Schweiz muss laut OECD innert zwei Jahren Verpflichtungen erfüllen

13.02.17, 11:24

Die Schweiz muss nach den Worten von OECD-Steuerpolitik-Direktor Pascal Saint-Amans die bei den Unternehmenssteuern eingegangenen Verpflichtungen erfüllen. Eine unmittelbare Gefahr bestehe aber nicht, eine Schwarze Liste sei nicht vorgesehen.

Saint-Amans wies in einem Interview mit der Westschweizer Tageszeitung «Le Temps» vom Montag darauf hin, dass die Schweiz mit der Unternehmenssteuerreform III weiter gegangen sei, als dies von der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) oder der Europäischen Union (EU) verlangt worden sei.

Nach der Ablehnung der Unternehmenssteuerreform könne die Schweiz ein anderes Reformprojekt ausarbeiten. Die Glaubwürdigkeit der Schweiz stehe aber auf dem Spiel. Sie habe sich verpflichtet, bis am 1. Januar 2019 die Steuerprivilegien abzuschaffen. Diese Verpflichtungen müsse sie erfüllen. Diese Frist werde werde nicht unbeachtet vorbeigehen.

Durch die Unternehmenssteuerreform wäre die Schweiz steuerlich sehr attraktiv geworden. Es sei interessant, dass das Volk Nein gesagt habe zu etwas, das es als exzessiv wahrgenommen habe, sagte der Direktor des Zentrums für Steuerpolitik der OECD weiter. (sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dF 13.02.2017 23:59
    Highlight Interessant, hier zeigt sich die Hinterhältigkeit der EU. Wollen, dass wir die steuerlichen Erleichterungen abschaffen, obwohl wir insgesamt finanziell besser dagestanden hätten, aus der Sicht der int. Firmen, Holdings, etc., obwohl die meisten Firmen, Holdings, etc. im Endeffekt weniger gezahlt hätten. Hauptsache das Volk zahlt und die EU selbst kann irgendwie abkassieren.
    0 0 Melden