Humanitäre Hilfe: IKRK steht laut Präsident Maurer vor einem Rekorddefizit

13.09.15, 07:00

Dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) fehlt es an Geld. Zwar hatte die Organisation im vergangenen Jahr mehr Beiträge der Staaten zur Verfügung als je zuvor. Dennoch bahnt sich laut IKRK-Präsident Peter Maurer das «höchste Defizit unserer Geschichte» an.

«Das Ausmass der globalen Konflikte ist historisch, ein Patentrezept gibt es momentan nicht», sagte Maurer in einem Interview mit der «SonntagsZeitung». Die seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr da gewesene Welle von Vertreibung übersteige die Mittel des IKRK. «Wir können nicht mehr allen helfen.»

Für 2015 hatte die Organisation Mittel in der Höhe von 1.6 Milliarden Franken budgetiert. Der Voranschlag lag zum dritten Mal in Folge höher, und doch reichten die Mittel nicht für die immer grösser werdenden Bedürfnisse. 2014 gab das IKRK laut Jahresbericht 1.2 Milliarden Franken aus, im Jahr zuvor waren es 1.1 Milliarden gewesen. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen