Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zugflotte für Simplon- und Gotthardachse komplett



Die Flotte von 19 Neigezügen, welche auf der Simplon- und Gotthardachse verkehren, ist nun komplett. Die letzten vier ETR-610 Züge sind an die SBB ausgeliefert worden. Diese hatte für das Zugmodell auch Kritik einstecken müssen.

Die letzten vier Züge seien 2015 nachbestellt worden und mittlerweile alle einsatzbereit, teilte die SBB am Mittwoch mit. Hergestellt wurden die Züge von Alstom im italienischen Savigliano.

Die SBB verfüge damit nun über zwölf Neigezüge des Typs ETR 610 - die übrigen sieben Züge gleichen Typs seien im Besitz der Trenitalia.

Die Züge verkehren als Eurocity auf der Gotthard- und Simplonachse bis Mailand. Gerade auf der Nord-Süd-Verbindung zwischen Zürich und Mailand handelte sich die SBB bei diesem Modell Kritik durch den Fahrgastverband Pro Bahn Schweiz ein.

Zuverlässigkeit in Frage gestellt

Die Triebzüge ETR 610 seien nicht viel zuverlässiger als ihre Vorgänger, die ETR 470, so Pro Bahn Schweiz Präsident Kurt Schreiber auf Anfrage. Ihm seien neben Verspätungen verschiedene technische Mängel, unter anderem bei den Toiletten, von Fahrgästen gemeldet worden.

Der Verband habe bereits 2012 die Bestellung der Züge bei Alstom in Italien kritisiert, so der Präsident. Trotzdem sei die Anschlussbestellung beim gleichen Lieferanten erfolgt. Dabei hätte es gemäss Schreiber Ersatzlösungen mit konventionellen Zweistromlokomotiven gegeben.

Die SBB räumte in ihrer Mitteilung vom Mittwoch ein, dass die «Verfügbarkeit» der ETR 610-Züge weiter erhöht werden müsse. Dies betreffe unter anderem die Neigetechnik. Dafür sei eigens eine Arbeitsgruppe eingesetzt worden.

Ausserdem steht eine Grossrevision für die Fahrzeuge der ersten Serie an. Sie soll laut SBB rund 80 Millionen Franken kosten und wird von Alstom in Italien durchgeführt.

Dieser Entscheid sorgte bereits im Herbst 2015 bei der Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV für Kritik. Sie bemängelte, dass die Arbeiten ausgelagert werden. Sie verlangte damals, dass das Bahnunternehmen auch in Zukunft den Unterhalt an ihren Fahrzeugen in ihren eigenen Unterhalts- und Industriewerken ausführt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!