DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ministerpräsident der Elfenbeinküste stirbt in deutschem Krankenhaus

11.03.2021, 11:1211.03.2021, 12:03
Hamad Bakayoko ist in Freiburg verstorben.
Hamad Bakayoko ist in Freiburg verstorben.Bild: keystone

Der Ministerpräsident des westafrikanischen Landes Cote d'Ivoire (Elfenbeinküste), Hamed Bakayoko, ist in einem Spital in Freiburg an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Wie die Regierung in einer Erklärung im nationalen Fernsehen mitteilte, starb der 56-Jährige am späten Mittwochabend.

Bakayoko galt als möglicher Nachfolger von Präsident Alassane Ouattara. «Unser Land ist in Trauer», schrieb Ouattara im Kurznachrichtendienst Twitter. Er hatte zuvor Patrick Achi zum vorübergehenden Regierungschef ernannt.

Bakayoko war erst im Juli vergangenen Jahres zum Nachfolger des an einer Herzerkrankung gestorbenen Regierungschefs Amadou Coulibaly bestimmt worden.

Ouattara hatte im März 2020 eigentlich den Verzicht auf die Kandidatur für eine dritte Amtszeit verkündet, war dann nach dem Tod seines designierten Nachfolgers aber doch erneut angetreten und wiedergewählt worden. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Französische Soldaten feuern auf Demonstranten in Burkina Faso

Bei Schüssen französischer Soldaten in eine Menge von Protestierenden im westafrikanischen Burkina Faso sind am Samstag in der Stadt Kaya vier Menschen verletzt worden. Lebensgefahr bestand nach Polizeiangaben nicht. Zuvor hatten die Soldaten der Polizei zufolge Warnschüsse abgegeben.

Zur Story