USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Facebook CEO Mark Zuckerberg appears before a House Financial Services Committee hearing on Capitol Hill in Washington, Wednesday, Oct. 23, 2019, on Facebook's impact on the financial services and housing sectors. (AP Photo/Andrew Harnik)
Mark Zuckerberg

Mark Zuckerberg bei einer Anhörung Ende Oktober. Der politische Druck auf ihn nimmt zu. Bild: AP

«Sagen Sie Ihren Eltern, sie sollen ihre Meinung nicht auf Facebook bilden»



Facebook hat seine Investoren mit Blick auf die US-Wahlen im kommenden Jahr über Massnahmen zum «Schutz des demokratischen Prozesses» informiert. «Wir haben eine Verantwortung, Missbrauch und Einmischung in Wahlen auf unserer Plattform zu stoppen», teilte der Konzern am Donnerstag mit.

Die aufstrebende US-Politikerin Alexandria Ocasio-Cortez (AOC) hält davon nichts. Ende Oktober hatte sie Mark Zuckerberg an einer öffentlichen Anhörung gefragt, ob sie in einer bezahlten, bei Facebook geschalteten Wahlwerbung eine Lüge posten dürfe? Der Facebook-Chef zauderte und wollte vor laufendem Mikrofon keine Antwort geben.

Wenn der CEO des Unternehmens selbst grundlegende Antworten nicht geben könne auf wirklich kritische Fragen, die die Integrität der Präsidentschafts-Wahlen 2020 betreffen, dann sei das Land in richtig grossen Schwierigkeiten, sagte die US-Demokratin in einem TV-Interview. Und an das amerikanische Publikum gerichtet, riet die 30-Jährige:

«Sagen Sie Ihren Eltern, sie sollen ihre Meinung nicht auf Facebook bilden»

Alexandria Ocasio-Cortez

Der öffentliche Druck auf Zuckerberg nimmt zu

In Irland sind diese Woche Parlamentarier aus zehn Ländern zusammengekommen, um den Kampf gegen Desinformation und Fake News zu koordinieren. Es war bereits die dritte Sitzung des International Grand Committee (IGC).

Ziel des Treffens ist es, die internationale Zusammenarbeit zu stärken, um Social-Media-Firmen zur Einhaltung der Gesetze zu verpflichten und demokratische Prozesse zu schützen, «bei gleichzeitiger Wahrung der Meinungsfreiheit».

Der Facebook-Chef wollte nicht persönlich zu einer Anhörung erscheinen, sondern schickte eine Vertreterin. So lag es am Donnerstag an Monika Bickert, Leiterin des Bereichs Produktpolitik, die Entscheidung von Facebook zu rechtfertigen, bezahlte politische Werbung zu erlauben.

Facebooks Verteidigungsstrategie ist es, sich als technische Plattform und nicht als Medienunternehmen darzustellen, das für die verbreiteten Inhalte verantwortlich ist. Und man wolle das gesamte politische Meinungsspektrum abbilden.

Das renommierte US-Magazin «The New Yorker» hatte es Ende Oktober auf den Punkt gebracht.

«Facebook war noch nie eine neutrale Plattform; es ist ein Unternehmen, dessen Geschäftsmodell davon abhängt, seine Nutzer zu überwachen, ihr Verhalten zu ändern und zu manipulieren und ihre Aufmerksamkeit an den Höchstbietenden zu verkaufen.»

quelle: newyorker.com

Diese Massnahmen sollens laut Facebook bringen

Zu den Massnahmen, mit denen Facebook politisch motivierte Manipulationsversuche verhindern will, gehören ein besserer Schutz der Facebook-Konten gewählter Amtsträger und die klare Kennzeichnung, wer für politische Seiten und die Websites staatlicher Medien verantwortlich sei.

Ausserdem sollen Videos und Artikel, die von unabhängigen Faktenprüfern als Falschinformation eingeordnet wurden, deutlicher gekennzeichnet werden, hiess es weiter von Facebook. Die Massnahmen waren grösstenteils bereits im Oktober von Facebook-Chef Mark Zuckerberg angekündigt worden.

Seit der US-Wahl 2016 stehen die grossen Online-Netzwerke unter erheblichem Druck, gegen die massive Verbreitung von inhaltlich falschen sowie manipulativen politischen Botschaften vorzugehen.

Laut Erkenntnissen der US-Geheimdienste wurde damals von Russland aus eine intensive Manipulationskampagne zugunsten des späteren Wahlsiegers Donald Trump geführt, für die auch die Online-Netzwerke eingesetzt wurden.

(dsc/sda/afp)

Was Facebook erlaubt – und was gelöscht wird

Twitter und Facebook über russischen Einfluss bei US-Wahlen

Play Icon

Warum Facebook nicht zu trauen ist

Mark Zuckerberg hat ein Monster geschaffen, das nicht zu zähmen ist

Link zum Artikel

«Kann ich verhindern, dass WhatsApp meine Daten an Facebook weiterreicht?» – Antwort: NEIN

Link zum Artikel

Facebook sucks

Link zum Artikel

Wir müssen die Meinungsfreiheit stärken, nicht beschneiden

Link zum Artikel

Facebook, es reicht! 😡

Link zum Artikel

So einfach findest du heraus, was Facebook ALLES über dich gespeichert hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Warum Facebook nicht zu trauen ist

Mark Zuckerberg hat ein Monster geschaffen, das nicht zu zähmen ist

57
Link zum Artikel

«Kann ich verhindern, dass WhatsApp meine Daten an Facebook weiterreicht?» – Antwort: NEIN

27
Link zum Artikel

Facebook sucks

87
Link zum Artikel

Wir müssen die Meinungsfreiheit stärken, nicht beschneiden

35
Link zum Artikel

Facebook, es reicht! 😡

55
Link zum Artikel

So einfach findest du heraus, was Facebook ALLES über dich gespeichert hat

26
Link zum Artikel

Warum Facebook nicht zu trauen ist

Mark Zuckerberg hat ein Monster geschaffen, das nicht zu zähmen ist

57
Link zum Artikel

«Kann ich verhindern, dass WhatsApp meine Daten an Facebook weiterreicht?» – Antwort: NEIN

27
Link zum Artikel

Facebook sucks

87
Link zum Artikel

Wir müssen die Meinungsfreiheit stärken, nicht beschneiden

35
Link zum Artikel

Facebook, es reicht! 😡

55
Link zum Artikel

So einfach findest du heraus, was Facebook ALLES über dich gespeichert hat

26
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Garp 08.11.2019 19:31
    Highlight Highlight Facebook, Google und Co sind ein grosses Problem, genau so die Nachrichtenagenturen, die wenigen Mächtigen gehören, die auch wiederum eine politische Agenda haben. Es ist schwer, sich ein möglichst objektives Urteil über alle Vorgänge dieser Welt zu bilden. Dessen sollte man sich einfach immer bewusst sein. Zentralisierung der Medien hilft finanziell den Medien weiter, aber nicht der Information.
  • Wiedergabe 08.11.2019 13:06
    Highlight Highlight Scheint als würde Cortez halten, was Trump versprochen hat (für die Menschen, gegen Macht und Geld)
  • Husii 08.11.2019 12:53
    Highlight Highlight Das ist doch nicht nur ein Problem von Facebook. Google ist genau so mächtig und auch dort werden Werbeanzeigen an den Meistbietenden verkauft.
  • santa's little helper 08.11.2019 12:06
    Highlight Highlight Wo ist denn der Unterschied, ob Lügen aus bezahlten Facebook Posts stammen oder aus bezahlten TV Werbungen für polit. Kandidaturen (was in den USA üblich ist) ?
    • Basti Spiesser 08.11.2019 13:26
      Highlight Highlight Frage ich mich schon lange...
    • Dirty Sanchez 08.11.2019 14:29
      Highlight Highlight Bezahlte politische Werbung muss als solche gekennzeichnet werden. Bei irgendwelchen fake Facebook Beiträgen ist dies nicht der Fall. Im Gegenteil, es wird oft mit Fake Profilen verschleiert.
    • INVKR 08.11.2019 16:12
      Highlight Highlight @santa: Die TV Spots sind öffentlich, wodurch die Verantwortlichen damit rechnen müssen, für alle mit den getätigten Lügen in Verbindung gebracht zu werden. Die Facebook Ads sind hingegen gezielt nur für bestimme demographische Gruppen sichtbar.
      Dazu kommt, dass der Fernsehzuschauer immer auch mit konkurrierenden Werbungen konfrontiert wird (sogar auf Fox etc.) , währendsich auf Social Media Filterblasen immer nur selbst verstärken.
    Weitere Antworten anzeigen
  • irgendwie so: 08.11.2019 11:55
    Highlight Highlight Leider habe ich kein Geld - aber spannend wäre es in diesem Zusammenhang Werbung auf Facebook zu schalten, die Zuckerberg / Facebook verunglimpft - kann ja auch als FakeNews gezeichnet werden...

    Oder was passiert mit einem Post, der Zuckerberg angreift? Ode schlicht FakeNews über Facebook postet?
    Nur Technik? Keine Zensur?

    Müsste man mal probieren... hmm....

    oder hat bereits jemand Erfahrung damit?
    • Wiedergabe 08.11.2019 13:07
      Highlight Highlight Siehe: Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

      https://www.watson.ch/!290352797
    • Husii 08.11.2019 13:12
      Highlight Highlight Du kannst auf Facebook(&Instagram) auch für einen Franken eine Anzeige schalten. Die sehen dann halt einfach nicht so viele... Facebook, Google und Co haben Vor- und Nachteile. Ein Vorteil ist, dass jeder auch mit sehr kleinem Budget sein Glück versuchen kann. Was Bei Plakatwerbung oder Fernsehwerbung nicht der Fall ist.
  • walsi 08.11.2019 11:44
    Highlight Highlight AOC ist doch auch auf Facebook und versucht dort die Leute von ihrer Meinung zu überzeugen. Sollen die Eltern also nicht auf ihre Meinung hören oder wie muss ich die Aussage von AOC verstehen?
    • schwuppdiwupp 08.11.2019 13:42
      Highlight Highlight deine Aussage widerspiegelt ein sehr akutes Problem in vielen politischen Diskussionen. Eine Aussage wird komplett aus dem Kontext gerissen und dann wird nur noch schwarz/weiss gesehen anstatt gesunden Menschenverstand anzuwenden...
      Ich vermute stark AOC möchte, dass Eltern Facebook o.ä. nicht als ihre primäre und vor allem einzige Informationsquelle nutzen, da dies sehr irreführend sein kann. Sondern aus diversen Quellen (dazu gehört auch Facebook....) die Informationen zu einem gewissen Thema beziehen, diese auch hinterfragen und sich dann daraus eine Meinung bilden.
    • walsi 08.11.2019 14:50
      Highlight Highlight @Schwupp..: Dann soll sie sagen was sie meint. Ich fenke viel eher, dass sie kein Problem dsmit hat wenn sich die Leute af Facebook informieren, wenn es die Richtigen Informationen sind, sprich ihre. Es stört sie aber wenn sich die Leute auf Facebook bei ihren politischen Gegnern informiert. Sie kann mit Facebook, Twitter und co. ganz gut leben, wenn dadurch ihre Meinung unterstützt wird. Man nennt so ein Verhalten bigott.
  • Dirty Sanchez 08.11.2019 11:18
    Highlight Highlight Das Problem ist nicht in erster Linie, dass auf Facebook und Co. viel Bullshit publiziert wird. Sondern dass es benutzt wird, um strategisch und gezielt manipulative Missinformation zu streuen. Dies führt dazu, dass bestimmte dubiose Interessegruppen politischen Einfluss gewinnen und die Bevölkerung polarisiert wird, während sinnvolle politische Massnahmen verzögert oder gar verhindert werden. Die Struktur von Facebook erlaubt das Schaffen von Meinungs"bubbles", die diesen Effekt noch verstärken. Das ist tatsächlich ein Problem.
  • Perpetual 08.11.2019 10:09
    Highlight Highlight Bevor AOC Facebook anprangert sollte Sie sich lieber um die Lügen die von den Medien publiziert werden kümmern. Die laufen vor den Wahlen im TV rauf und runter und haben eine weitaus grössere Reichweite, besonders in Bezug auf die ältere Generation.
  • Bruuslii 08.11.2019 09:54
    Highlight Highlight ich nutze kein facebook ✌️


    ich tausche mich lieber via watsapp aus 🥴


    🤔


    ups....
    • Basswow 08.11.2019 13:33
      Highlight Highlight Instagram ist sicherer 🙃
  • Kiro Striked 08.11.2019 09:47
    Highlight Highlight Die Filterblasen von selbst durchstechen, und von selbst anfangen zu hinterfagen was richtig und was falsch ist... Den Confirmation Bias endlich ablegen...

    Sorry aber... das schaffen wir in Europa vielleicht noch etwas besser... aber die Amerikaner sind dem Blasenprinzip mittlerweile so komplett ergeben.

    Ein Beispiel: Der Onkel eines Amerikanischen Freundes, glaubt nichtmal, dass es ein Impeachment Verfahren gegen Trump gibt, weil er in den News nur von der Grossartigkeit Trumps hört und liest. Ist auch grosser Trump Supporter deswegen. Das macht FOX und andere auch nicht nur Facebook.
  • giandalf 08.11.2019 09:38
    Highlight Highlight Cortez ist ein Lichtblick unter all diesen korrupten Politikern.
    • Bruuslii 08.11.2019 10:21
      Highlight Highlight AOC4POTUS!
    • Trollgeflüster 08.11.2019 10:24
      Highlight Highlight
      Play Icon


      Legendär...
    • P. Silie 08.11.2019 12:55
      Highlight Highlight AOC... Lichtblick... ok...
    Weitere Antworten anzeigen
  • bebby 08.11.2019 08:03
    Highlight Highlight Wenn Facebook so weitermacht, dann werden sie früher oder später geschlossen oder in die NSA eingegliedert.
    • MarGo 08.11.2019 09:27
      Highlight Highlight wenn sie nicht schon lange Teil der NSA sind...
    • Ferd Blu 08.11.2019 09:48
      Highlight Highlight Sie sind schon längst Teil der 🇺🇸 Geheimdienst Rings.
    • roger.schmid 08.11.2019 11:40
      Highlight Highlight Aber du hast ja wohl kaum etwas gegen Fakenews, Desinformation und sonstige russische Propaganda, oder Ferd?
    Weitere Antworten anzeigen

Impeachment-Hearings Tag 5: Holmes attackiert Giuliani, Hill Russlands Regierung

Die nächsten Auftritte von Zeugen stehen an: Am Donnerstag (15 Uhr MEZ) werden eine frühere Mitarbeiterin des Nationalen Sicherheitsrates, Fiona Hill, und ein Diplomat der US-Botschaft in der Ukraine, David Holmes, im Repräsentantenhaus befragt. Der US-Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, hatte am Mittwoch nach Auffassung der Demokraten zentrale Vorwürfe gegen Trump in der Ukraine-Affäre bekräftigt. Trump sah sich dagegen durch die Aussage des Schlüsselzeugen entlastet.

Die Zeugin Fiona Hill: …

Artikel lesen
Link zum Artikel