DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der HCD jubelt nach dem Treffer zum 2:0.
Der HCD jubelt nach dem Treffer zum 2:0.Bild: keystone

Frühe Tore und ein starker Aeschlimann – Davos schlägt Ambri souverän

05.12.2021, 18:1405.12.2021, 19:04

Davos setzt sich im einzigen Spiel am Sonntag in der National League zu Hause gegen Ambri-Piotta 2:0 durch und schliesst punktemässig zum Tabellenzweiten EV Zug auf.

Die Highlights des Spiels im Video. Video: YouTube/MySports

Die Ausgangslage war eindeutig: zweitbestes Heimteam gegen zweitschlechteste Auswärtsmannschaft. Dementsprechend verlief das erste Drittel. Die Bündner übernahmen gleich das Zepter, was sich auszahlte. Nach genau acht Minuten und Toren von Marc Wieser (5.) und Simon Knak stand es 2:0 zu Gunsten der Gastgeber. Für ersteren war es der zweite Skorerpunkt nach dem Treffer gegen die ZSC Lions am 27. November in den vergangenen 17 Partien.

Lautete das Schussverhältnis im ersten Abschnitt 12:4 zu Gunsten des HCD, dominierten im Mitteldrittel die Leventiner (17:5) in dieser Sparte. Der Davoser Keeper Sandro Aeschlimann, statistisch die Nummer 1 der Liga, überzeugte aber einmal mehr und feierte dank 30 Paraden seinen vierten Shutout in der laufenden Meisterschaft. Dass die Davoser nicht weitere Tore erzielten, lag insbesondere an Routinier Andres Ambühl, der einige gute Chancen vergab. So oder so rehabilitierte sich der HCD für das 1:6 gegen die SCL Tigers im vorangegangenen Heimspiel.

Das sagt Simon Knak zum Sieg gegen Ambri.Video: YouTube/MySports

Ambri bliebt zum fünften Mal in dieser Saison ohne Torerfolg. Die Nordtessiner waren insgesamt zu harmlos. Deshalb verloren sie auch das dritte Saisonduell gegen die Davoser. Auswärts bezogen sie die achte Niederlage in den letzten neun Partien.

Das Telegramm

Davos - Ambri-Piotta 2:0 (2:0, 0:0, 0:0)
4755 Zuschauer. - SR Tscherrig/Stolc (SVK), Obwegeser/Huguet.
Tore: 5. Marc Wieser (Wellinger, Nygren) 1:0. 8. Knak (Chris Egli. Schmutz) 2:0.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Davos, 5mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Stransky; Pestoni.
Davos: Aeschlimann; Nygren, Heinen; Dominik Egli, Wellinger; Zgraggen, Jung; Stoop, Barandun; Stransky, Rasmussen, Simic; Wieser, Corvi, Ambühl; Schmutz, Chris Egli, Prassl; Knak, Canova, Ritzmann.
Ambri-Piotta: Ciaccio; Zaccheo Dotti, Isacco Dotti; Hietanen, Burren; Fohrler, Fischer; Hächler, Pezzullo; Kozun, Regin, McMillan; Bürgler, Heim, Kneubuehler; Pestoni, Grassi, Trisconi; Incir, Kostner, Bianchi.
Bemerkungen: Davos ohne Bromé, Frehner, Nussbaumer, Senn, Dino Wieser und Paschoud. Ambri-Piotta ohne Conz, Fora, Zwerger (alle verletzt) und D'Agostini (überzähliger Ausländer). Ambri-Piotta ab 57:42 ohne Torhüter.

Die Tabelle

(dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ohrwurm-Alarm! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Nati-Goalie Berra: «Wir ziehen wirklich alle am gleichen Strang»
Torhüter Reto Berra ist in Finnland der einzige Spieler in der Schweizer Mannschaft, der 2013 und 2018 bei den beiden silbernen WM-Turnieren dabei war. Er sieht durchaus Parallelen und ist überzeugt, heute Abend im Viertelfinal die USA zu bezwingen.

Die USA rufen schöne Erinnerungen wach. An der WM 2013 in Stockholm liessen die Schweizer den Amerikanern im Halbfinal wenig Chancen und siegten 3:0. Mittendrin Reto Berra, der sämtliche 29 Schüsse auf sein Tor parierte.

Zur Story