Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Baby Jail, das sind: Nico Feer (Gitarre, Gesang), Bice Aeberli (Bass, Gesang), Boni Koller (Gesang, Gitarre) und Aad Hollander (Schlagzeug). 
bild: facebook/baby jail

Interview

Baby-Jail-Frontsänger zum neuen «Tubel»-Video: «Ab und zu die Egoisten ärgern, das darf schon sein.»

Der Kultsong «Tubel Trophy» der Schweizer Band Baby Jail feiert nach 23 Jahren seine Wiedergeburt: Er klettert zum zweiten Mal in die Charts und hat ein brandneues Video erhalten – ein Gespräch mit Frontsänger Boni Koller über politische Songs, die Bedrohung aus dem Osten und die Angst, dass Angstmacherei im Wahlkampf fruchtet. 



Die Schweizer Band Baby Jail gibt es schon seit 1985. Nur hiessen sie da noch Bébés Phoques. 1994 löste sich die vierköpfige Truppe auf, um dann, 18 Jahre später, wieder aus dem Grab zu steigen: Das lauteste Cabaret war zurück – und bleibt es bis heute. 

«Es isch emal en Tubel gsiii!»

«Tubel Trophy»-Refrain

Aktion Tubel Trophy

1991 schrieb der Leadsänger Boni Koller den Song «Tubel Trophy» anlässlich der 700-Jahre-Schweiz-Feier. Damals marschierten Neonazis zum ersten Mal mit ihren Kampfstiefeln aufs Rütli – und «Tubel Trophy» direkt in die Top Ten der Charts. Jetzt, 24 Jahre später, tut er es noch einmal: Dabei hilft die «Aktion Tubel Trophy», eine private Initiative auf Facebook, die zum Download des Kultsongs aufruft: Er soll als Zeichen für Toleranz, Humanität und Gelassenheit auf Platz 1 der Charts klettern. Die Einnahmen gehen an die Schweizerische Flüchtlingshilfe.

Der Clip zu ihrem Kultsong «Tubel Trophy» ist das Einzige, was über zwanzig Jahre später vielleicht ein bisschen verstaubt wirkt. Deshalb haben Baby Jail ein brandneues Video dazu gedreht. Und wir haben dem Frontsänger Boni Koller dazu ein paar Fragen gestellt. 

«Tubel Trophy» ist ein Kultsong. Jeder Schweizer kennt ihn. Jetzt habt ihr ein neues Video gedreht, um ihn abermals als politische Botschaft (Toleranz, Humanität, Gelassenheit) herauszuschicken. Was erhofft ihr euch davon?
​Boni Koller: Platz 1 in den Charts mag ein Traumziel bleiben, aber dass der Song einer neuen Generation zu Ohren kommt, kann nicht schaden.

Das neue «Tubel Trophy»-Video

abspielen

YouTube/Tubel Trophy

Mit einem Song zu politisieren, das scheint ja im diesjährigen Wahlkampf total in zu sein. Die SVP hat es mit ihren Liedern «Wo e Willy isch, isch ou e Wäg» und «Welcome to SVP» vorgemacht. Fehlt es der politischen Linken manchmal an Überzeugungskraft, an «populistischen» Methoden, um die Wähler von sich zu überzeugen?
Dass unser Lied von der «Aktion Tubel Trophy» ausgewählt wurde, um für Toleranz und Gelassenheit zu werben, hat ursprünglich nichts mit Wahlkampf und den SVP-Werbespots zu tun. Dass wir nun gleichzeitig in den Charts sind, ist aber selbstverständlich ein Thema. Ich denke nicht, dass die Linke ähnlich populistisch wie die SVP auftreten sollte, denn eigentlich sollten ja die besseren Argumente überzeugen. Nur ist es halt leider einfacher, mit Vorurteilen und Ängsten zu punkten als mit komplexen Zusammenhängen.

Aber ihr als Band dürft populistische Botschaften senden?
Baby Jail ist keine linkspopulistische Band. Aber ab und zu die Egoisten ärgern, das darf schon sein. Wir sind ja keine Partei und müssen uns nicht darum sorgen, ob wir wiedergewählt werden.

Der Vergleich des Tubels mit gewissen Exponenten der SVP in eurem neuen Video ist ziemlich explizit. Bei der Songzeile «Dihei i sinere Beiz, deet händs en zimmli gschnäll vergässe – Und uf sim Platz, da isch scho glii en neue Tubel gsässe» wird Christoph Mörgeli von Toni Brunner ersetzt. Wie kam diese Idee zustande?
​Die Idee mit den SVP-Portraits im Video kam von der Regie her. Dass der Chefideologe schliesslich durch den Parteipräsidenten ersetzt wird, mag etwas plakativ und pubertär erscheinen, aber ich fand es trotzdem recht lustig, als ich es in der Endmontage zum ersten Mal sah.

Bild

Christoph Mörgeli und Toni Brunner haben einen wenig schmeichelhaften Auftritt im neuen «Tubel Trophy»-Clip.
bild: screenshots youtube/tubel trophy, bearbeitung watson

Die traurige Wahrheit ist: Auf einen verschwundenen Tubel folgt immer ein nächster. Ist es nicht irgendwie erfreulich und traurig zugleich, dass ein 24-jähriger Song, der von einem Stammtisch-Tubel handelt, nichts von seiner Aktualität eingebüsst hat?
​Das sind genau die gemischten Gefühle, die ich habe. Einerseits fühle ich mich geehrt, dass unser Lied 24 Jahre später noch immer als relevanter Beitrag zum Thema Fremdenfeindlichkeit gilt, andererseits ist es natürlich himmeltraurig, dass es in so vielen Jahren kein bisschen besser geworden ist.

Was nervt dich am aktuellen Wahlkampf?
Da nervt mich einmal mehr die millionenschwere Kampagne der Sünnelipartei. Dass die Beschwörung einer rückwärtsgewandten Folklore-Schweiz so grosse Zustimmung findet, finde ich völlig absurd. Und eigentlich weiss man doch längst, dass SVP-Politik grundsätzlich an Lösungen gar nicht interessiert ist.

Was erhoffst du dir von den kommenden Wahlen? 
Ich hoffe, dass die Angstmacher-Parolen wenig Erfolg haben. 

Was befürchtest du?
Mit Befürchtungen fange ich gar nicht erst an.

Baby Jail – «Da chönnt ja jede cho»

abspielen

YouTube/Shalala Lala

Ist «Tubel Trophy» der «politischste» Song, den ihr habt?
Was bedeutet schon «politisch», und was ist die Steigerung? Ich denke, das ist Ansichtssache, fast alles kann politisch sein. Aus dem Repertoire von Baby Jail fallen mir auf Anhieb ein paar Lieder ein, die einen mindestens so politischen Kontext haben wie «Tubel Trophy». Da wäre zum Beispiel der Anti-FA-18-Song «Da chönnt ja jede cho» von 1993, der «Albisgüetli-Marsch» vom letzten Album oder unsere Sommerhymne «Hallihallohallu», die ein paar gute Gründe gegen den Besuch eines SVP-Puurezmorge anführt.

Baby Jail – «Hallihallohallu» 

abspielen

YouTube/Shalala Lala

Mir fällt als gebürtige St.Gallerin da natürlich sofort der «Rapperswil»-Song (1988) ein: «D’Sanggaller schtönd scho z’Rapperswil». Ist der eigentlich angelehnt an die osmanische Expansionspolitik; so à la «Hilfe, die Türken stehen vor Wien»? 
Zu den eher politischeren Liedern zählt selbstverständlich auch das von dir genannte «Rapperswil ZH» von 1988. Damals gab es noch die Sowjetunion, und jede militärische oder kulturelle Bedrohung kam nach offizieller Lesart aus dem kommunistischen Osten. Die Idee des Rapperswil-Songs war simpel: die Machtblöcke werden verkleinert auf die Schweiz projiziert, und schon kämpfen die (guten) Zürcher gegen Überfremdung durch die (bösen) St.Galler aus dem Osten.

Die St.Galler nehmen den Song hoffentlich mit Humor?
Es gab bis heute nur sehr wenige St.Gallerinnen und St.Galler, welche die Ironie nicht verstehen wollten und sich ernsthaft beleidigt fühlten. Jüngstes Beispiel war allerdings erst vor wenigen Wochen ein Online-Journalist, der uns nebst der typischen Zürcher Arroganz auch Rassismus und allerlei mehr vorwarf. Der war aber offenbar mit rein gar nichts einverstanden, was ich an Texten je geschrieben habe, das bescherte mir dann auch keine schlaflosen Nächte.

Baby Jail – «Rapperswil ZH» 

abspielen

YouTube/NigsasMusic

Habt ihr bald neue tolle Sachen für uns?
​Wir machen gerade eine Pause, aber im Frühling gibt es wieder Konzerte und ein paar neue Lieder.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schwerthans 11.10.2015 21:07
    Highlight Highlight Genial!
    DANKE :D
  • Madison Pierce 11.10.2015 17:50
    Highlight Highlight Solche Songs machen unsere politische Kultur kaputt. Ich möchte nicht, dass es bald ist wie in den USA, wo GEGEN den Konkurrenten (auch mit persönlichen Dingen) statt FÜR eine Sache geworben wird.

    Beleidigungen sind für mich deshalb ein absolutes Tabu. Von mir aus dümmliche Wahlkampfsongs, aber niemals Beleidigungen gegen den Kontrahenten.
    • Nico Feer 12.10.2015 13:06
      Highlight Highlight Lieber Madison
      vielleicht solltest Du mal den Liedtext lesen: http://www.babyjail.com/fileadmin/daten/texte/Tubel_Trophy.pdf
      Es wird in dem Lied keine Partei diffamiert. Nur Tubel mit Tubelsprüchen. Das kann man gerne auf die SVP beziehen, hat sie dann aber gleich selber gewertet.
    • Madison Pierce 12.10.2015 13:25
      Highlight Highlight Du solltest vielleicht mal das Video schauen. :) Schon im Screenshot ist der Mörgeli im Bild.
    • Hanjo 13.10.2015 15:08
      Highlight Highlight Zum Glück äussern sich ja auch die beiden Fratzen auf den Postkarten immer sehr respektvoll über ihre Kontrahenten...
  • Thomase 11.10.2015 16:49
    Highlight Highlight Die Band heisst so wie sie sind: Tubel...

    Haben die schon rot / grün gewählt? Zum Glück gibt es noch 20 min. und Co. ;-)
    • TheRabbit 11.10.2015 20:07
      Highlight Highlight Aber trotzdem die Zeit nehmen um zu kommentieren?

      Ist ein neutraler Artikel. Wo ist dein Problem?
    • Charlie Brown 11.10.2015 20:31
      Highlight Highlight Die Band heisst nicht Tubel. Lesen und verstehen vor Kommentar schreiben? Fehlanzeige.
    • Schwerthans 11.10.2015 21:09
      Highlight Highlight Nun, da du nicht einmal den Titelnamen vom Bandnamen unterscheiden kannst, weiss ich ehrlich gesagt nicht wer hier jetzt der "Tubel" ist.... :)

    Weitere Antworten anzeigen

Neue Studie zeigt: 33'000 Suizidversuche innert eines Jahres in der Schweiz

Die Studienautoren sind selber erstaunt, wie viele Befragte über Suizidversuche berichten. Am höchsten sind die Zahlen bei Menschen mit geringer Bildung und bei Alleinstehenden.

Je höher die Bildung, desto seltener versuchen Menschen, sich das Leben zu nehmen. Das hat sich in einer Befragung von fast 20 000 in der Schweiz wohnenden Menschen deutlich gezeigt. In den zwölf Monaten vor der Befragung hatte im Schnitt jede tausendste Person mit einem Hochschul- oder Fachhochschulabschluss einen Suizidversuch gemacht. Bei denjenigen, die nur die obligatorische Schule abgeschlossen haben, waren es dreizehn von tausend.

Erstaunt sind die Autoren darob nicht. «Wenn wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel