DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich baut aus «Gleichstellungsgründen» keine neuen Pissoirs – die Begründung ist viel weniger ideologisch, als man vermuten könnte

30.07.2015, 17:3030.07.2015, 17:42

Warum kosten manche öffentlichen WCs in der Stadt Zürich einen Franken, während andere gratis sind? Warum hat es generell nicht mehr WCs? Was tun gegen Wildpinkler, für die jede Mauer ein WC ist? Mit solchen Fragen rückt der Tages Anzeiger der Zürcher WC-Behörde, kurz «Züri WC», zu Leibe. Man erfährt allerlei Wissenswertes, etwa, dass behindertengerechte, und somit kostenpflichtigen Anlagen weniger Platz brauchen und darum vor allem in der Innenstadt den Vorrang vor den Gratis-WCs erhalten.

Der interessanteste Teil steht am Schluss: Wildpinkler sind bekanntlich überwiegend Männer, was die Frage aufwirft, warum die Stadt nicht mehr Pissoirs baut, zumal diese günstig im Unterhalt sind. Die Antwort lautet: «Aus Gleichstellungsgründen».

Aus Gleichstellungsgründen???

Den Vorwurf, aus ideologischen Gründen auf eine einfache Lösung des Wildpinkler-Problems zu verzichten, lässt Matthias Stamberger, stellvertretender Leiter von Züri WC, nicht gelten: «Jedes Multifunktions-WC ist auch ein Pissoir, die Schüssel ist gross, der Deckel oben.»

Selbst wenn zusätzliche Pissoirs gebaut werden könnten, was teure Wartungskosten nach sich ziehen würde, bliebe das Grundproblem bestehen: «Das müssten Pissoirs auf Rädern sein, denn notorische Wildpinkler sind nicht bereit, auch nur wenige Schritte zu gehen», so Stamberger.

Eine Lösung gibt es nicht, lautet die ernüchternde Erkenntnis. «Wir bewirtschaften hier eine Begleiterscheinung unserer Spassgesellschaft.»

(kri)

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom Wildwuchs zu klaren Regeln: Dem E-Scooter-Spass geht es an den Kragen
Die Stadt Zürich denkt laut über neue Regeln für E-Scooter nach. Sie setzt auf Ideen, die in Bern funktionieren. Es geht dabei um Unfallverhütung und die «öffentliche Ordnung».

Der Frühling kommt in ziemlich genau zwei Monaten zurück und wird uns das bescheren, was wir alle so toll finden: wärmere Temperaturen, sonnigere Tage und damit bessere Voraussetzungen, um mit dem Velo oder Trottinett herumzuflitzen. In den Städten bringt die mildere Jahreszeit aber auch Nachteile: Die mietbaren E-Scooter werden überall zu sehen sein, auch dort, wo sie nicht hingehören.

Zur Story