Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Werbe-Video aus Kalabrien bringt Norditaliener auf die Palme



Bild

screenshot youtube

In Italien regen sich viele Norditaliener mächtig über ein Tourismus-Werbevideo aus dem süditalienischen Kalabrien auf. Hintergrund der Empörung im Fernsehen und im Internet ist der Einbruch des Tourismus in dem Mittelmeerland durch die Corona-Krise.

Obwohl die Nerven in vielen Urlaubsgebieten ohnehin blank liegen, liessen einige Verantwortliche aus dem Küstengebiet Riviera dei Gelsomini an der Stiefelspitze ein Video herstellen, in dem der Norden schlecht gemacht wird. Bilder von Massentourismus und Industrieschornsteinen im Norden werden mit leeren, hellen Sandstränden und romantischen Kulturstätten im Süden verglichen.

Das rund dreiminütige Filmchen war schon einige Tage auf Youtube zu sehen. Dann schimpfte der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia, über den Spot. «In den Untertiteln zu schreiben, dass bei uns die Leute an Feinstaub sterben: Es ist nicht richtig», sagte der Politiker der rechten Lega. Das Video beleidige Land und Menschen. Andere Stimmen aus nördlichen Regionen schlossen sich an. Auch Tourismustreibende von der Riviera dei Gelsomini wurden in italienischen Medien mit kritischen Worten zitiert.

Der Macher des Spots, der Italo-Schweizer Klaus Davi mit seiner Agentur, äusserte sich in Mailand erstaunt. «Das war nur ein kleines Web-Video, das wir ohne Geld für das Gebiet hergestellt haben», sagte er am Donnerstag der dpa. Er habe das Instrument der vergleichenden Werbung genutzt, aber es habe Ähnliches schon vorher gegeben. Er vermute, dass erst die Intervention des bekannten Regionalpolitikers Zaia die Debatte so gross gemacht habe.

Die Corona-Pandemie hatte Italien ab März über Monate fast stillgelegt. Sie ging vom reichen Norden aus. Am stärksten betroffen ist bis heute die Region Lombardei. Aber auch in der Emilia-Romagna, in Venetien und im Piemont sind die Gesamtzahlen hoch. Der arme Süden blieb von grossen Ausbrüchen weitgehend verschont. Inzwischen melden die Behörden nur noch um die 200 Neuinfektionen pro Tag in Italien und um die 20 Tote - oder weniger.

Seit Anfang Juni dürfen wieder Urlauber aus der EU ins Land - doch noch bleibt die Zahl der Erholungsuchenden überschaubar. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Lauter schöne Italiener!

Corona zum Trotz! Italien hofft auf Strandtouristen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Octavius 02.07.2020 19:57
    Highlight Highlight Der ewige Streit, Norden gegen Süden . Wer im Glashaus sitzt,,,,
    Alle giftige Abfälle, werden im Süden illegal verbuddelt ,vieles vom Norden. Es gibt abgehörte Telefongespräche von hochrangige Mafiamitglieder ,die davor warnen Wasser aus den Hahn zu trinken.
    Das Geld ,der Mafia vom Süden wird im Norden gewaschen und investiert und ist sehr willkommen.
    Es sollten alle ganz ruhig sein.
    • Heb dä Latz! 02.07.2020 21:55
      Highlight Highlight Ich befürchte ihre Liste ist nicht abschliessend gemeint...
    • Neutralier 02.07.2020 23:31
      Highlight Highlight In Sizillien oder dem Ganzen Süden trinkt man nie aus dem Hahn, das Wasser steht bei 45 grad teilweise mehrere tage auf dem Dach. Wenn man es trinken würde ist der Toilettengang wohl etwas wässrig.

      Aber bei den anderen Punkten stimme ich zu, die schaffen nichtmal eine Müllregelung zu organisieren.
  • Dan Rifter 02.07.2020 18:45
    Highlight Highlight Terroni strike back .. gut so!
  • Regenmaker 02.07.2020 18:37
    Highlight Highlight Die Po-Ebene hat europaweit eine der schlechtesten Luftqualitäten. Zu behaupten, dass die Leute dort am Feinstaub sterben is bei weitem keine Übertreibung.
  • Der_Andere 02.07.2020 17:38
    Highlight Highlight Wenn du es nötig hast für dein Produkt zu werben, in dem die Qualität von Konkurrenzprodukten in Abrede gestellt wird oder diese Produkte generell durch den Dreck gezogen werden, ist dein eigenes Produkt wohl einfach scheisse.

    Oder du hast einfach weder Anstand noch Stil.

    • Edward Espe Brown 03.07.2020 08:38
      Highlight Highlight Alle welche „Apple“ bashing betreiben. „Nie“....

Für alle, die im Ausland Ferien machen wollen: Diese Dinge gilt es zu beachten

Sommerferien im Ausland locken noch immer. Oder vielleicht planst du auch schon einen Trip im Herbst über die Landesgrenzen. Aufgrund der Corona-Situation wird die Planung nicht einfacher. Diese Punkte solltest du auf jeden Fall beachten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Aktuell sind längst nicht alle Grenzen problemlos zu überqueren. Das Bundesamt für Gesundheit empfiehlt weiterhin, auf nicht notwendige Auslandsreisen zu verzichten. Von dieser Empfehlung ausgeschlossen sind:

Aber Achtung: Nur weil das BAG die obengenannten Länder aktuell trotz Corona als bereisbar einstuft, heisst das noch nicht, dass man dort mit dem Schweizer Pass auch tatsächlich reinkommt. Beispielsweise nach Australien oder Südkorea kommt man …

Artikel lesen
Link zum Artikel