DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wie diese Gruppe hier, müssen viele Menschen in Argentinien vor den Fluten geschützt werden. 
Wie diese Gruppe hier, müssen viele Menschen in Argentinien vor den Fluten geschützt werden. Bild: EPA/EFE/TELAM
Überschwemmung

Tausende Argentinier kämpfen gegen die Fluten

05.03.2015, 06:2205.03.2015, 08:35

In Argentinien sind tausende Menschen wegen schwerer Regenfälle und Überschwemmungen in Sicherheit gebracht worden. Wie die Behörden am Mittwoch mitteilten, waren fünf Provinzen des Landes von den Unwettern betroffen.

In der nördlichen Provinz Santiago del Estero starb ein 78-Jähriger, als das Dach seines Hauses einstürzte. Dort mussten nach Angaben des Zivilschutzes tausend Menschen ihre Häuser verlassen.

In der zentralen Provinz Córdoba wurden 2000 Menschen in Sicherheit gebracht. Dort wurde ein 46-jähriger Mann vermisst, nachdem er auf einem Pferd einen Kanal überquert hatte. 

In der Provinz Santa Fe im östlichen Zentrum Argentiniens verliessen 1150 Menschen ihre Häuser. Dort plünderten ausserdem etwa 40 Menschen einen Supermarkt. Santa Fe war besonders stark von den Unwettern betroffen. Schulen blieben geschlossen, der öffentliche Nahverkehr wurde ausgesetzt.

Der heftige Regen dauert seit Tagen an. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace machte die Abholzung mit für die schweren Überschwemmungen verantwortlich. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz «Qualitätshandbuch»: Pferdefleisch kommt weiterhin von gequälten Tieren
Im Februar veröffentlichte der «Kassensturz» Aufnahmen aus Schlachthöfen in Südamerika aus dem Jahr 2017. Sie zeigen Pferde, die längst notgetötet werden sollten. Ein Jahr später reisten Tierschützer erneut nach Uruguay und Argentinien – um mit ganz ähnlichen Aufnahmen wieder zurückzukommen. Die Pferdefleisch-Importeure mahnen zur Geduld.

Schlachthof Clay, Uruguay, Schlachthof Sarel, Uruguay, Schlachthof Lamar, Argentinien: Hier werden Pferde geschlachtet, die auf Schweizer Tellern landen, hier war der Tierschutzbund Zürich (TSB) bereits vor mehr als einem Jahr, um geheime Aufnahmen zu machen und hier war der TSB dieses Jahr wieder, um auf ein ähnliches Bild zu stossen wie damals: Tiere mit Fleischwunden am geschwollenen Bein, geschwächte Tiere am Boden, kein Mensch weit und breit. Das berichtet der Tages-Anzeiger am Montag.

Zur Story