DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - 22.09.2020, Brandenburg, Potsdam: Günther Jauch, Fernsehmoderator und Entertainer, steht während der Pressekonferenz zur Spendenaktion für den Erhalt der Campanile der Friedenskirche im Park Sanssouci. Der TV-Star hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Wie sein Haussender RTL am 09.04.2021 in Köln mitteilte, muss der 64-Jährige deshalb zum ersten Mal seit 31 Jahren krankheitsbedingt bei einem Moderationsjob ausfallen. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (KEYSTONE/DPA/Soeren Stache)

Der 64-jährige TV-Star hat sich mit dem Coronavirus infiziert und muss deshalb zum ersten Mal seit 31 Jahren krankheitsbedingt bei einem Moderationsjob ausfallen. archivBild: DPA

Verwirrung um Günther Jauch: Wegen Corona-Ansteckung lässt er erstmals Sendung ausfallen

Günther Jauch hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Diese Nachricht sorgte am Freitag für Verwirrung, denn: Der RTL-Moderator wurde am selben Tag als Gesicht einer Impfkampagne präsentiert. Das steckt dahinter.



Ein Artikel von

T-Online

Zum ersten Mal seit 31 Jahren wird Günther Jauch heute Abend krankheitsbedingt einen Moderationsjob ausfallen lassen. Der Grund: Der 64-Jährige wurde positiv auf Corona getestet . Bei der neuen Ausgabe von «Denn sie wissen nicht, was passiert» (Samstag, 20.15 Uhr) wird er nun vertreten, wie RTL ankündigte.

Wer neben Thomas Gottschalk und Barbara Schöneberger den Platz des « Wer wird Millionär ?»-Moderators einnimmt, ist bislang unklar. Der Sender setzt auf einen Überraschungseffekt und hat auf Nachfrage von t-online erklärt: «Günther Jauch wird sich am Samstag in der Sendung in einer Live-Schalte zum Thema äussern.» Das Thema ist indes weniger sein Ersatz für die RTL-Show als vielmehr die Details zu seiner Corona-Erkrankung. Denn um die gab es in den letzten 24 Stunden einige Verwirrung.

Nur wenige Stunden vor der Bekanntmachung seiner Corona-Erkrankung wurde Jauch als Gesicht der Impfkampagne #ÄrmelHoch des Bundesgesundheitsministeriums vorgestellt. Neben Uschi Glas und Sepp Maier wirbt er dort als Prominenter für die Corona-Schutzimpfung.

Ein Impf-Werbespot:

abspielen

Video: YouTube/Bundesministerium für Gesundheit

Das Ministerium hat nun die Hintergründe erklärt: «Günther Jauch möchte wie viele andere Prominente für eine hohe Impfbereitschaft im Land werben und engagiert sich für die Aktion des Bundesministeriums für Gesundheit honorarfrei», so ein Sprecher zu t-online.

Die Kampagne solle dazu beitragen, «die Impfbereitschaft zu stärken und möglichst viele Menschen zu motivieren, eine persönliche, gut informierte Entscheidung zur Impfung zu treffen.»

«Auch Günther Jauch wird sich impfen lassen, wenn er an seinem Wohnort einen Termin vereinbaren kann und impfberechtigt ist»

Ministeriumssprecher

Doch was genau steckt dahinter, dass auch Motive von Günther Jauch zu sehen waren, auf dem er ein Pflaster am Arm kleben hatte? Zunächst erklärt das Ministerium: «Das markante Pflaster ist seit dem Beginn der Impfungen in Deutschland das Symbol für die Impfbereitschaft.» Einige der abgebildeten Personen auf den Bildern der Kampagne seien aufgrund ihres Alters bereits geimpft, einige warten noch auf einen Termin.

«Auch Günther Jauch wird sich impfen lassen, wenn er an seinem Wohnort einen Termin vereinbaren kann und impfberechtigt ist», stellt der Ministeriumssprecher auf Nachfrage von t-online klar. Nach aktuellen Empfehlungen der Ständige Impfkommission würde dies allerdings bedeuten: Der RTL-Moderator kann sich erst in rund sechs Monaten impfen lassen. Dieser Zeitraum solle zwischen Corona-Infektion und Erstimpfung eingehalten werden.

Die Headline des ersten Werbemotivs zeige Jauchs Impf-Bereitschaft in Anlehnung an die bekannte Quizfragen-Mechanik aus «Wer wird Millionär?». Dort stand zu lesen: «Lasse ich mich impfen? A) Ja B) Ja C) Ja D) Ja».

Das Motiv sei am 26. März 2021 «unter Berücksichtigung der Corona-Schutzregeln» in Potsdam fotografiert worden, heisst es in der Stellungnahme weiter. Erstmals erschienen ist es am 9. April 2021, unter anderem in einigen deutschen Tageszeitungen – an dem Tag, an dem die Erkrankung Günther Jauchs bekannt wurde. 

Quellen:

(sow/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die skurrilsten Dr.-Sommer-Fragen aus dem letzten Jahrhundert

1 / 13
Die skurrilsten Dr.-Sommer-Fragen aus dem letzten Jahrhundert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

104-Jährige besiegt Corona zum zweiten Mal

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anonymous verpasst Querdenkern erneut einen Schlag

Heute vor einem Jahr nahm Anonymous den virtuellen Kampf gegen Coronaleugner und rechtsextreme Verschwörungserzähler auf. Zum Jubiläum hat das Hacker-Kollektiv das Reichsbürger-Netzwerk des selbsternannten «Königs von Deutschland» gehackt.

Anonymous versetzt der «Querdenker»-Bewegung einmal mehr einen Schlag. Zum einjährigen Jubiläum der Operation Tinfoil (Operation Aluhut) haben Anonymous-Aktivisten das «Reichsbürger-Netzwerk» von Peter Fizek, dem selbsternannten König von Deutschland, «hopps genommen».

Fizek ist das selbsternannte Oberhaupt eines von ihm gegründeten Fantasiestaates, den er «Königreich Deutschland» nennt. In Fizeks Reich gibt es eine eigene «Reichsbank» und mit der E-Mark eine eigene Währung. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel