Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer of Switzerland celebrates after defeating Alex De Minaur of Australia during their final match at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Sunday, October 27, 2019. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bild: KEYSTONE

Federer nach 10. Basel-Titel mit Tränen in den Augen: «Das ist sehr speziell»

Roger Federer hat das Stängeli an den Swiss Indoors perfekt gemacht. Der 38-Jährige setzte sich im Final seines Heimturniers in Basel gegen den Australier Alex de Minaur (ATP 28) mit einer weiteren überzeugenden Leistung in 68 Minuten 6:2, 6:2 durch und holte seinen zehnten Titel «Zuhause».



Roger Federer hält damit bei 103 Turniersiegen. Nur noch sechs Titel fehlen ihm zum einst für unerreichbar gehaltenen Rekord von Jimmy Connors. «Ich hätte niemals gedacht, dass ich zehn Mal hier gewinnen kann», sagte Federer im Sieger-Interview. «Nicht einmal, dass ich überhaupt einmal gewinnen kann. Deshalb ist das hier sehr speziell», sagte er, ehe ihm Tränen in die Augen schossen und die Stimme brüchig wurde.

Federers Sieger-Rede. Video: SRF

Dass er auch im fortgeschrittenen Tennis-Alter zu den vier besten Tennisspielern der Welt neben Novak Djokovic, Rafael Nadal und dem in den letzten Monaten bestechenden Daniil Medwedew gehört, unterstrich er 2019 unter anderem mit den Titeln in Dubai, Miami, Halle und Basel und dem hauchdünn entglittenen neunten Triumph in Wimbledon.

Die ganze Woche überlegen

Mit nunmehr 38 Jahren dominierte Federer die Swiss Indoors nach Belieben. Zum 19. Mal trat er im Haupttableau an, so überlegen wie dieses Mal war er noch nie. Begünstigt auch von einem Freilos im Viertelfinal nach der Aufgabe von Stan Wawrinka gab er in der ganzen Woche lediglich 18 Games ab. 263 (bestechende) Minuten reichten, um den Jubiläums-Triumph perfekt zu machen, der ihm in diesem Sommer auch schon in Halle gelungen ist.

Lediglich 4 dieser 18 Games gehen auf das Konto von Alex de Minaur, der sich mit seinen Defensivkünsten als Ungesetzter in den Final kämpfte, der gegen den auf ganzer Linie überzeugenden Federer aber ähnlich chancenlos war wie zuvor Peter Gojowczyk, Radu Albot und Stefanos Tsitsipas. «Ich hoffte, Roger habe es satt, hier zu gewinnen», scherzte de Minaur nach der klaren Niederlage.

«Die Zahlen sagen, dass es vielleicht mein bestes Turnier hier gewesen ist», befand Federer und sprach von einer «perfekten Woche». Er verspüre eine riesige Genugtuung und sei voller Selbstvertrauen. «Von Anfang bis Ende lief alles wie aus einem Guss. Da war kein Kampf und Krampf wie in anderen Jahren. Dadurch konnte ich das Turnier noch mehr geniessen und die Atmosphäre auch auf dem Platz aufsaugen.»

Switzerland's Roger Federer cheers after winning his tenth title at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Sunday October 27, 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Federer mit der Trophäe im Konfettiregen. Bild: KEYSTONE

«Ich hoffe, wir sehen uns nächstes Jahr wieder»

Zwar zwang der 20-jährige De Minaur den Schweizer vermehrt in Ballwechsel, auch er musste sich auf der schnellen Unterlage in der St.Jakobshalle seinen Service aber in beiden Sätzen früh abnehmen lassen. Nur einmal, im siebten Spiel des zweiten Satzes, geriet Federer als Aufschläger ansatzweise in Bedrängnis. Das 0:30 machte er wett, ohne einen Breakball abwehren zu müssen.

Die Highlights des Finals. Video: SRF

Mit dem fünften Triumph in Folge (2016 fehlte er wegen einer Verletzung) baute Federer seine Siegesserie in Basel auf 24 Siege aus. Seine letzte Niederlage datiert von 2013, als er im Final Juan Martin Del Potro unterlag.

Paris-Teilnahme noch offen

Bereits vor einer Woche hatte er angekündigt, an seinem Heimturnier anzutreten, solange er noch spielt. «Es war eine unglaubliche Woche, ich hoffe wir sehen uns nächstes Jahr wieder!», sagte er dem Publikum zum Abschied. Ob er nun auch beim Masters-1000-Turnier in Paris kommende Woche antritt, ist offen.

Er fühle sich gut, werde sich aber erst am Montag nach einer Absprache mit seinem Team entscheiden. Das oberste Ziel sei es, «zu 100 Prozent fit nach London» an die ATP Finals zu reisen, erklärte Federer. Ausserdem gelte es mit der Familie zu klären, was die Ziele für die nächsten zwölf Monate seien, ob man mehr Zuhause sein oder weiterhin viel reisen wolle. (ram/sda)

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

Grand-Slam-Titel nach Alter

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DomKi 28.10.2019 00:05
    Highlight Highlight Und ein sehr schönes Beispiel wie er seine Familie mit in die Planung einbezieht
  • what's on? 27.10.2019 21:34
    Highlight Highlight Also ich finde es lustiger wenn er weint, nachdem er ein Match verloren hat.
    #HoppRaffa; #KeinerWeintSchönerAlsFederer
    • TrueStory 27.10.2019 23:13
      Highlight Highlight Zu deinem Unglück passiert das sehr sehr selten. Er ist und bleibt ein großer Spieler. #HoppFederer
  • Calvin Whatison 27.10.2019 17:55
    Highlight Highlight Legende zu Lebzeiten. 💪🏻👍🏻🎾
    • Homer J. Simpson 27.10.2019 19:05
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.

«Das war Wahnsinn» – Nadal schnappt sich seinen 19. Grand-Slam-Titel nach 5-Satz-Thriller

Rafael Nadal sichert sich zum vierten Mal den Titel am US Open und steht nun bei 19. Grand-Slam-Titeln – noch einen hinter Roger Federer. Doch was für ein Kampf war das gegen Daniil Medwedew.

«Was für ein Privileg», meinte ESPN-Kommentator und Tennislegende John McEnroe nach dem fast fünf-stündigen, epischen Duell zwischen Rafael Nadal und Daniil Medwedew. «Und das, nachdem wir schon in Wimbledon verwöhnt wurden.» Tatsächlich zeigten der 33-jährige Spanier und der zehn Jahre jüngere Russe vor über 23'000 Zuschauern einen elektrisierenden Kampf.

Nadal führte gegen den Aufsteiger des Sommers bereits mit 2:0 Sätzen und einem Break, ehe aus einem langweiligen ein aufregender Final …

Artikel lesen
Link zum Artikel