DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erst die Hälfte der Massnahmen bekannt

G20 billigen OECD-Vorschläge gegen Steuerschlupflöcher

21.09.2014, 06:49
Das «Familienfoto» genannte Gruppenbild der G20-Finanzminister aus dem australischen Cairns.
Das «Familienfoto» genannte Gruppenbild der G20-Finanzminister aus dem australischen Cairns.Bild: STAFF/REUTERS

Die Finanzminister der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) am Sonntag bei ihrem Treffen im australischen Cairns nach Angaben aus Verhandlungskreisen ein erstes Massnahmenpaket gegen aggressive Steuergestaltung und Gewinnverlagerungen. Sie wollen damit Steuerschlupflöcher internationaler Konzerne schliessen.

Mit den international abgestimmten Regeln soll legalen Tricksereien ein Riegel vorgeschoben werden, mit denen Unternehmen Gewinne in Niedrigsteuerländer verlagern und so ihre Abgabenlast senken. Basis für das Vorgehen der G20 ist ein Aktionsplan der Industrieländer-Organisation OECD.

Bis Ende 2015 soll das Gesamtpaket stehen. Knapp die Hälfte der 15 Massnahmen steht. Noch nicht klar ist, wie die G20 mit Lizenzboxen umgehen will, die auch die Schweiz prüft. (trs/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wie die Schweiz das Geschäft mit der Steuerflucht entdeckte
Mit dem Bankgeheimnis und Firmenprivilegien hat die Schweiz während langer Zeit anderen Ländern Steuergelder abgejagt. Ein Teil dieses Geschäfts ist schon weg, anderes ist akut bedroht.

Eine Ära neigt sich dem Ende zu. Die während langer Zeit sprudelnden Einnahmen aus dem Geschäft mit der Steuerflucht drohen zu versiegen. Das Bankgeheimnis gegenüber dem Ausland ist Geschichte, und mit den neusten Plänen von G20 und OECD für eine globale «Steuerrevolution» dürfte die Schweiz als Standort für ausländische Unternehmen zunehmend unattraktiv werden.

Zur Story