Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Weltrekord-Stunt

Schau mal, da fliegt ein Lastwagen

Ein Video zeigt den Weltrekordversuch im Lastwagen-Springen. Als wäre ein fliegender 16-Tönner nicht genug, lassen die Macher auch noch einen Formel-1-Rennwagen in dem Clip auftauchen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Falls Sie sich zufällig fragen, wo derzeit der Weltrekord im Lastwagen-Weitsprung liegt: Es sind rund 25,50 Meter. Das Formel-1-Rennteam von Lotus und ein IT-Unternehmen haben ihn jetzt aufgestellt, als sie einen Truck von Renault mit 112 km/h über eine Schanze haben springen lassen.

Der Weltrekordsprung

abspielen

Ein hüpfender Lkw war den Rekordjägern aber offenbar noch etwas zu läppisch, deshalb haben sie noch eins draufgesetzt – oder besser gesagt: einen drunter. Denn bei dem Stunt fliegt der Laster über einen fahrenden Formel-1-Renner, der Bolide und der Truck kreuzen sich sozusagen.

Stuntmänner unter sich

Damit er besser abhebt, wurde der 16-Tönner von unnötigem Ballast befreit und gleichzeitig mit einem Sicherheitskäfig für den Fahrer versehen. Laut Angaben der Weltrekord-Veranstalter waren mehrere Monate Planung und Arbeit nötig. Der Stunt an sich ging dagegen rasch über die Bühne, wie in dem Video zu sehen ist: Der schwarze Truck beschleunigt und hält Kurs auf die Rampe, neben ihm fährt der Formel-1-Bolide. Dann schiesst der Lkw über die Schanze, und während er in der Luft hängt, flitzt der Renner unter ihm hindurch.

Dass dabei alles gut gegangen ist und der Truck den Rennwagen nicht zermalmte, lag auch an den beiden Fahrern: Den Lotus F1 steuerte Hollywood-Stuntman Martin Ivanon. Der 37-Jährige ist unter anderem bekannt für seine Stunts in «James Bond 007 – Skyfall» oder «Mission: Impossible». Und hinter dem Lenkrad des Lkw saß sein Kollege Mike Ryan, der bereits für Action-Szenen in der «Fast and Furious»-Reihe engagiert wurde. Er hatte den Stunt koordiniert - offenbar nicht ganz uneigennützig: «Es ist der eine Stunt, den ich noch nie zuvor gemacht habe», sagte er.

(smh)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Liveticker zum Film

Kein feuchter Traum: Als Sportreporter eine Filmkritik über «Fifty Shades of Grey» schreiben

Schickt mich die Chefredaktion doch tatsächlich ins Kino, um eine Filmkritik zu schreiben. Alles, was ich als Sportreporter jedoch draufhabe, ist einen Liveticker zu schreiben. Deshalb bleibe ich meiner Linie auch als Kulturreporter treu. 

Vor dem Spiel? Wohl eher Vorspiel. Die erste Filmvorschau erscheint und sofort geht ein Raunen (oder eher ein «Uuuuuh») durchs Publikum.

Ein Kerl schleift mit einem funkensprühenden Gerät sein Gewehr. Oder was auch immer. Und er tanzt. Und er heisst wahrscheinlich Channing Tatum oder so. Der Filmtitel ist vielversprechend: «Magic Mike XXL»

Wow, es sind tatsächlich fast nur Frauen im Saal. Ich schätze so um die 90 Prozent. Im Alter zwischen 20 und 50 ungefähr.

Vor mir sitzt ein Vater mit seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel