DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04569818 Anhänger der islamkritischen Bewegung Members of the regional 'Pegida NRW' anti-Islam movement hold a German natiuonal flag with the slogan: 'Our Life - Our Country - Maximum Restistance' as they gather for a demonstration in Duisburg, Germany, 19 January 2015. 'Pegida NRW' is a regional offshoot of the Islam-critical 'Pegida' movement (Patriotic Europeans against the Islamization of the West) in the German North Rhine-Westphalia state.  EPA/CAROLINE SEIDEL

Eine frühere Pegida-Kundgebung. Am Sonntag soll in Dresden demonstriert werden. Bild: EPA/DPA

Vor erneuter Pegida-Demonstration

Sächsischer Ministerpräsident: Der Islam gehört nicht zu Deutschland



Der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat der Äusserung der deutschen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) widersprochen, der Islam gehöre zu Deutschland. «Ich teile diese Auffassung nicht», sagte Tillich der Zeitung «Welt am Sonntag» aus Berlin. Muslime seien in Deutschland willkommen und könnten ihre Religion ausüben. «Das bedeutet aber nicht, dass der Islam zu Sachsen gehört.»

Das islamkritische Bündnis Pegida ruft seit Wochen regelmässig zu Demonstrationen in der sächsischen Landeshauptstadt Dresden auf. In mehreren Städten gibt es Ableger. 

Deutliche Worte gegen Scharia-Polizei gefordert

Die ursprünglich für Montag geplante nächste Demonstration in Dresden wurde auf Sonntag vorverlegt, weil es am Montag in der Innenstadt aus Protest gegen Pegida ein grosses Bürgerfest geben soll. Über den Umgang mit dem Bündnis, das sich gegen eine angebliche Islamisierung des Abendlands richtet, gibt es eine breite politische Debatte. 

Saxony's State Premier Stanislaw Tillich speaks to thousands of people taking part in a rally themed

Der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU). Bild: DPA

Tillich forderte in der «Welt am Sonntag» die muslimischen Verbände auf, sich klarer von islamistischem Extremismus zu distanzieren. «Die Menschen haben Angst vor dem Islam, weil Terrorakte im Namen des Islam verübt werden», sagte er der Zeitung.

«Die muslimischen Verbände könnten den Menschen diese Ängste nehmen, wenn sie klar formulieren, dass es sich um einen Missbrauch ihrer Religion handelt», sagte Tillich. Dies wäre «ein überzeugender Beitrag, die Ängste in diesem Land zu reduzieren».

«Deutliche Worte» von den Verbänden forderte Tillich auch gegen Salafisten und eine Scharia-Polizei. «Solche Strömungen können die Muslime in diesem Land doch nicht wollen», sagte er. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie eine Social-Media-Kampagne das wahre Gesicht der AfD aufzeigt

Letzte Woche ging die Facebook-Seite «Wir werden sie jagen» online. Was aussieht wie eine Wahlkampfseite der AfD, ist in Wahrheit das Gegenteil.

«Wir riefen Gastarbeiter, bekamen aber Gesindel». Dieses Zitat geistert seit einer Woche durch das Internet. Gesagt wurde dieser Satz von Nicolaus Fest, AfD-Politiker und Mitglied im Europaparlament. Die Aussage ist übrigens eine Abwandlung von Max Frisch, der 1965 schrieb: «Wir riefen Arbeitskräfte, und es kamen Menschen.»

Aufgetaucht ist das Zitat erstmals auf der Facebook-Seite «Wir werden sie jagen». Dort wurde ein Bild gepostet, Farbgebung und Schrift lassen vermuten, dass es sich dabei um …

Artikel lesen
Link zum Artikel