Abstimmungen 2015
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Daniel Meili: «Wir drei Brüder finden viele Leistungen des Staates sinnvoll.»

Daniel Meili: «Wir drei Brüder finden viele Leistungen des Staates sinnvoll.» Bild: SRF

Geldsegen für Erbschaftssteuer: Millionenerben wollen dem Ja-Lager mit 500'000 Franken zum Sieg verhelfen



Die Erbschaftssteuer-Initiative, die im Juni zur Abstimmung kommt, hat derzeit einen schweren Stand. Die SP begründete ihre mangelnde Präsenz mit dem tiefen Kampagnenbudget. Dies dürfte sich jedoch bald ändern: Wie die Brüder Marcel, Martin und Daniel Meili gegenüber der «Rundschau» bestätigen, wollen sie sich im Abstimmungskampf mit einer halben Million Franken für die Erbschaftssteuer engagieren. Die Meili-Brüder kamen zu ihrem Vermögen durch eine Erbschaft. Ihr Vater wurde durch die Erfindung des Feuermelders reich. 

Erbschaftssteuer-Initiative

Die Initiative, lanciert von der EVP, verlangt die Einführung einer Erbschaftssteuer. Sie soll auf den Nachlass entrichtet werden, wobei ein Freibetrag von zwei Millionen Franken gilt. Für Unternehmen sollen Ausnahmeregelungen durch das Parlament definiert werden. (pma)

Wie die «Rundschau» auf ihrer Webseite schreibt, wollen die drei Meili-Brüder einen Teil ihres Vermögens für Kampagnen im Internet und in sozialen Foren einsetzen, die von der Agentur «Feinheit» umgesetzt werden sollten. «Wir wollen eine Debatte über Gerechtigkeit entfachen», zitiert die Rundschau den Psychiater Daniel Meili im Interview. Die Schere zwischen Arm und Reich gehe immer weiter auseinander. Die halbe Million soll jedoch nicht direkt ans Ja-Komitee gehen, sondern für eine eigene Kampagne eingesetzt werden. Bislang verfügten die Befürworter über ein Budget von rund 250'000 Franken. 

Bist du für die Einführung einer Erbschaftssteuer?

Dass sich Private mit so hohen Summen in Abstimmungskämpfen engagieren und dies öffentlich kundtun, kommt in der Schweiz selten vor. Mit der Bekanntgabe des finanziellen Engagements wollen die Meili-Brüder auch andere vermögende Schweizer dazu animieren, ihr Portemonnaie für eine Ja-Kampagne zur Erbschaftssteuer zu öffnen. 

Die Erbschaftssteuer wird derweil von bürgerlichen Kreisen bekämpft. Sie bezeichnen die Initiative als «KMU-Killer» und drohen vor Arbeitsplatzabbau. Bundesrat und Parlament empfehlen die Initiative abzulehnen. (pma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SP gewinnt mit Maria Pappa Stapi-Sitz in St. Gallen – weitere Stadt in linker Hand

Die FDP verliert in St.Gallen ihren letzten Stapi-Sitz in einer Grossstadt. Gewonnen hat die SP-Kandidatin Maria Pappa.

Die Ostschweizer Grossstadt St. Gallen hat ihre erste weibliche Stadtpräsidentin. Die Stadtkanzlei hat kurz nach 15 Uhr die Sozialdemokratin Maria Pappa als Siegerin der Stapi-Wahl bekannt gegeben. Sie konnte sich mit 11'784 Stimmen gegen den FDP-Mann Mathias Gabathuler durchsetzen, der lediglich 9152 Stimmen holen konnte.

Die Wahl ist historisch und dürfte die Bürgerlichen fest schmerzen. St.Gallen, die ehemalige Textil-Hochburg in der Ostschweiz, war seit 2004 in bürgerlicher Hand. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel