DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wer braucht schon Privatsphäre

Willkommen im Kreissaal! Robbie Williams twittert die Geburt seines Sohnes

Die Geburt als grosse Show: Robbie Williams twittert die Niederkunft seiner Frau Ayda live aus dem Krankenhaus. Danke, dass wir dabei sein dürfen!
28.10.2014, 08:12
Ein Artikel von
Spiegel Online

Über mangelnde Aufmerksamkeit kann sich Robbie Williams eigentlich nicht beschweren. Aber klar, es gab Zeiten, da hätte ein Foto von ihm mit Schmollmund und nacktem Oberkörper mehr als nur ein paar Hundert Menschen interessiert. 199 Mal wurde der Tweet von seinem Samstagmorgen-Workout retweeted. Für den Popstar wohl eine erschreckend geringe Zahl. Als er im April über Twitter angekündigt hatte, dass er zum zweiten Mal Vater werden würde, hatten dies fast 6000 Menschen retweetet. Also zurück zum Baby.

Auf Twitter startete Robbie Williams am Montagvormittag deutscher Zeit eine Art Liveticker zur Niederkunft seiner Frau Ayda Field.

Auf einem Foto scheint sie auf einem Gynäkologenstuhl zu sitzen, an den Füssen glitzernde Highheels. «Wenn Ayda Wehen bekommt, dann kommt sie korrekt angezogen», schrieb er dazu.

In einem Video sieht man die beiden mit einem Infusionsständer über einen Krankenhausflur laufen, in einem anderen tanzt Williams vor seiner Frau, die in einem Krankenbett liegt.

14 Stunden und elf Tweets später (0.38 Uhr deutscher Zeit) erschien der Tweet: «Keine Mütter kamen zu schaden. Danke, dass ihr die Reise mit uns geteilt habt, wir wurden mit einem schönen Baby-Boy beschenkt.»

Unklar ist, von wann die Fotos und Videos stammen und ob sie in Kalifornien, wo das Paar meist lebt, entstanden sind. Eine Sprecherin des Popstars sagte der Nachrichtenagentur DPA in London: «Das ist eine private Angelegenheit, dazu können wir leider nichts sagen.»

(vet/dpa/lue)

Jetzt auf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel