DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Probleme mit der Zündung

General Motors ruft 83'500 Geländefahrzeuge zurück



Der US-Autohersteller General Motors hat weitere zehntausende Fahrzeuge zurück in die Werkstätten beordert. Grund seien potenzielle Probleme mit den Zündungssystemen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

FILE - This undated file photo made available by General Motors Co., shows the 2006 Chevy TrailBlazer SS sport utility vehicle. General Motors, in documents posted Wednesday, Nov. 12, 2014 by U.S. safety regulators, said it will start notifying owners of 189,000 GM 2006 and 2007 model year SUVs this week that they can take their vehicles to dealers, who will replace faulty power window switches. The recall covers the Chevrolet TrailBlazer, GMC Envoy, Buick Rainier, Isuzu Ascender and Saab 97-X, mainly in North America. (AP Photo/General Motors Co., File)

GM trägt durch die Probleme einen grossen finanziellen Schaden davon.  Bild: AP/General Motors

Betroffen sind laut der Mitteilung rund 83'500 Geländelimousinen und Kleinlaster. Allerdings dürften weniger als 500 Fahrzeuge tatsächlich Reparaturen benötigen. Unfälle oder Verletzungen seien im Zusammenhang mit den Defekten nicht bekannt.

Von dem neuen Rückruf hatten zuerst das «Wall Street Journal» und die «Detroit News» berichtet. Der Konzern hat wegen Zündungsproblemen 2014 Dutzende Rückrufe gestartet, von denen mehr als 2,5 Millionen Fahrzeuge betroffen waren. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Selbstfahrendes Taxi verzweifelt an Verkehrskegel und flüchtet vor Pannenfahrzeug

Ein Indiz dafür, dass die Roboter wohl nicht so schnell die Weltherrschaft übernehmen werden.

Nein, für einmal keine Meldung über den Tesla-Autopilot, beziehungsweise dessen fragwürdigen Einsatz durch ebenso fragwürdige Zeitgenossen. Hier geht es um die Waymo One, dem Taxidienst mit selbstfahrenden Autos.

Waymo ist eine Tochtergesellschaft der Firma Alphabet, zu der Google gehört. Sie stellt die direkte Nachfolge des Google Self-Driving Car Projects dar und ist für die Entwicklung der Systemsoftware Google Chauffeur zuständig. Ende 2018 wurde der kommerzielle Taxidienst Waymo One …

Artikel lesen
Link zum Artikel